LICHTENFELS

Kinderbuchstabensuppe: Drei Buchtipps rund um den Wald

Iris Birger und Stefanie Fischer sind Kinderbuch–Bloggerinnen. Vom Netz in die Tageszeitung geht es mit ihren Buchtipps mindestens ein Mal im Monat auf OTverbindet. Die heutigen Empfehlungen entführen uns in den Wald. Foto: Stefanie Fischer

Iris Birger und Stefanie Fischer sind Kinderbuch-Bloggerinnen. Für OTverbindet stellen sie drei Bücher vor, die sich sehr gut vorlesen und selbst lesen lassen, um kleine und große Leseratten für Wälder und Bäume zu faszinieren.

„In diesen Tagen gehen wir mehr als sonst nach draußen. Alleine schon dank der längeren Tage und der warmen Sonnenstrahlen, die uns nun bereits an vielen aufeinander folgenden Tagen immer wieder begrüßen.

Nach draußen gehen ist gut für die Gesundheit. Ein Waldspaziergang kann unser Immunsystem ankurbeln und für neuen Schwung sorgen. Und zugleich können uns bei einem langsamen und entspannenden Spaziergang vielfältige Pflanzen, Tiere und deren Lebensbereiche immer wieder neue Impulse schenken oder Rätsel aufgeben.

Verschiedene natürliche Abläufe im Jahreslauf faszinieren Klein und Groß immer wieder aufs Neue. In Brauntöne getauchte Herbstblätter oder das erste, saftige Grün im Frühling – die großen Baumriesen ziehen uns immer wieder in ihren Bann. Ein mancher mag es vielleicht esoterisch finden, einen Baum zu umarmen. Andererseits kann man es durchaus mal probieren und für einen Moment innehalten.

Der Wald kann sprechen – vielleicht gelingt es uns, eine Pause zu machen, durchzuatmen und zu lauschen. Zurück bleibt eine Faszination, die wir Ihnen mit den heutigen Buchempfehlungen schenken möchten.

Kleine Waldforscherinnen und -forscher vor – mit dem Wimmelbuch

Für die Kindergartenkinder haben wir ein unterhaltsames Wimmelbuch aus dem Hause arsEdition entdeckt, das die verschiedenen Jahreszeiten Doppelseite für Doppelseite von Januar bis Dezember zeigt – mit unterschiedlichem Wetter und zu verschiedenen Tageszeiten. Der Förster und sämtliche Tiere stellen sich zunächst einmal zu Beginn des Buches vor. Dann geht es los.

Wir starten im Januar, an einem Plätzchen im Wald. Wer sind diese Tiere? Wie wohnen, schlafen oder fressen sie? Wer zum Himmel noch mal jagt hier bitte die Hasen? Und macht da nicht jemand Quatsch und raubt dem Förster den letzten Nerv? All das gibt es in diesem wunderbaren Wimmelbuch ohne Text auf den großflächigen und kräftigen Illustrationen von Emilia Dziubak zu erkunden.

Mit vielen liebevollen und witzigen Details

„Ein Jahr im Wald“ von Emilia Dziubak. Erschienen 2016 im arsEdition Verlag. 32. Seiten, ab drei Jahren und älter. Foto: Verlag arsEdition

Ein fantasievolles Bilderbuch für Kinder ab drei Jahren, das uns durch seine liebevollen und witzigen Details anregt, diese kleine Waldszene im Lauf der Jahreszeiten zu entdecken, mit Geschichten auszuschmücken, unsere Wahrnehmung zu schärfen und die Sprache zu fördern. Besonders der Querschnitt durch den Ameisenbau und die vielen Gänge von Regenwürmern unter der Erde bieten uns eine ungewohnte Perspektive.

Auf einer zusätzlichen Doppelseite am Ende des Buches findet man ein spannendes Spiel, das uns anregt, den Weg durch ein unterirdisches Labyrinth an Gängen zu finden. Wer hilft nicht gerne dabei, einer Ameise den Weg zur Kirsche zu zeigen oder eine Laus zum Blatt zu führen?

Lesestarter vor – mit dem Sachbuch von Peter Wohlleben

Für Leseanfängerinnen und -anfänger ist es oft eine große Herausforderung, sich Büchern zu nähern. Erst recht, wenn es umfangreiche oder kompliziert scheinende Sachbücher sind. Umso schöner ist es, dass sich nun auch ein Lesestarterbuch (1. Lesestufe) in die wunderbare Sachbuchfamilie von Förster und Erfolgsautor Peter Wohlleben einreiht. „Zuhause bei den Waldtieren“, frisch erschienen im Oetinger Verlag, punktet nicht nur mit der großen Schrift, sondern auch mit interessanten Informationen, übersichtlichen Textabschnitten und unkomplizierten Erklärungen. Mit den lustigen und ansprechenden Illustrationen von Stefanie Reich, die sich ihren Platz mit Fotografien von Tieren und Details im heimischen Wald teilen, ist dieses Buch auch ein toller optischer Hingucker.

Viele Tiere und ihr Zuhause werden hier thematisiert: tierische Wohngemeinschaften. Tiere, die ihr Leben lang einen immer gleichen oder aber keinen festen Wohnsitz haben, und solche, die immer umherziehen. Wer gut aufpasst, kann die Quizfragen beantworten, die zum Lesen motivieren, und die eigenen Antworten mit den Lösungen am Ende des Buches vergleichen.

Stickerbuch regt zum Forschen und Entdecken an

Wer noch tiefer in das Thema „Wald“ eintauchen möchte, kann sich das ebenfalls neu erschienene Sticker-Lese-Heft „Entdecke die Tiere im Wald“ zu Hand nehmen. Zusammen mit Peter Wohlleben und seinem Eichhörnchenfreund Piet erfährt man noch mehr über den Wald, kann seinen eigenen Wald mit bunten Stickern gestalten oder Waldrätsel lösen. Und wer dieses Stickerbuch mit den spannenden Informationen zum nächsten Waldausflug mitnimmt, kann sich von den Anregungen zum Forschen und Entdecken inspirieren lassen.

Übrigens: Peter Wohlleben hat nicht nur weitere tolle Sachbücher für Kinder geschrieben, wie „Hörst du, wie die Bäume sprechen?“, sondern auch ebenso interessante Bücher für Erwachsene.

Wald- und Hexenfans vor – mit einem fantastischen Jugendbuch

„Ein Mädchen namens Willow“ von Sabine Bohlmann und Simona Ceccarelli. Erschienen 2020 im Verlag Planet!. 256 Seiten, ab... Foto: Verlag Planet!

Das Buch „Ein Mädchen namens Willow“ von Sabine Bohlmann (2020 erschienen im Verlag Planet!) verzaubert mit seinem ganz eigenen Charme und entführt junge Leserinnen und Leser ab zehn Jahren in einen Wald voller Magie. Willow trägt nicht nur den Namen eines Baumes (Weide), sie hat auch einen ganzen Wald von ihrer Großtante geerbt. Besonders glücklich ist sie darüber nicht, denn der erneute Umzug mit ihrem Vater, das baufällige Haus, in dem sie nun wohnen, und die Schwierigkeiten in der Schule machen ihr zu schaffen.

Doch ihr Wald ist etwas ganz Besonderes, denn hier fühlt sie sich behütet und stark. Und er gibt ihr nach und nach preis, dass ihre Großtante ihr noch mehr vererbt hat als nur den Wald: Willow trägt Hexenkraft in sich, die aber nur entfaltet werden kann, wenn sie drei weitere junge Hexen findet. Während ihr Wald in Gefahr schwebt, macht sich Willow auf die Suche nach ihnen. Und findet unverhofft in dem Wald und seinen Tieren, in der Natur und magischen Dingen eine große Unterstützung.

Eine warmherzige Geschichte voller Kraft, Mut und Liebe zur Natur

Eine warmherzige Geschichte voller Kraft, Mut, Freundschaft und der Liebe zur Natur, die von den wunderbaren schwarz-weißen Illustrationen von Simona Ceccarelli passend untermalt wird. Und die Lust darauf macht, selber loszugehen, um die Schönheit des Waldes und seine Magie zu erfahren.

Um es mit den Worten von Peter Wohlleben auf den Punkt zu bringen: „Bäume kommen sehr gut ohne Menschen aus, aber Menschen nicht ohne Bäume.“ In diesem Sinne geht unser Dank heute auch an die Bäume, die uns für diese wertvollen Bücher ihr Holz zur Verfügung stellten. Ein Kreislauf, den es nicht zu vergessen gilt.

Peter Wohlleben zu Gast beim Podcast „Kinderbuchstabensuppe“

Ende des Monats haben wir auf unserem Blog www.kinderbuchstabensuppe.de noch eine Überraschung für Sie: Peter Wohlleben ist zu Gast in unserem Podcast. Wir sprechen über seine Arbeit als Autor, wir erfahren, was Menschen von Bäumen lernen können, und lassen uns von ihm für unseren nächsten Waldbesuch inspirieren. Es gibt viel zu entdecken und das mit allen Sinnen.“

Website: www.kinderbuchstabensuppe.de Instagram: www.instagram.com

Facebook: www.facebook.com

Spotify: open.spotify.com

Email: post@kinderbuchstabensuppe.de

Die Bücher

„Ein Jahr im Wald“ von Emilia Dziubak. Erschienen 2016 im Verlag arsEdition. 32 Seiten, ab drei Jahren und älter.

„Zuhause bei den Waldtieren“ von Peter Wohlleben und Stefanie Reich (Illustrationen). Erschienen 2022 im Oetinger Verlag. 64 Seiten, ab sechs Jahren und älter.

„Entdecke die Tiere im Wald: Lesen und Stickern“ von Peter Wohlleben und Stefanie Reich (Illustrationen). Erschienen 2022 im Oetinger Verlag. 40 Seiten, ab fünf Jahren und älter.

„Ein Mädchen namens Willow“ von Sabine Bohlmann und Simona Ceccarelli. Erschienen 2020 im Verlag Planet!. 256 Seiten, ab zehn Jahren und älter.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  2. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  3. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  4. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  5. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  6. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  7. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  8. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  9. Studium im Wintersemester in Bamberg
  10. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  11. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  12. Mit Theater und Nappydancers
  13. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  14. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  15. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  16. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  17. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  18. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  19. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  20. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  21. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  22. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  23. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  24. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  25. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  26. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  27. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  28. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  29. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  30. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  31. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  32. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  33. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  34. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  35. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  36. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  37. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  38. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  39. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  40. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast
  41. FamoS: Gemeinsam wichtige Schritte gehen
  42. Corona-Tagebuch: Schnitzel und Wahnsinn
  43. Passive Tageskühlung senkt Energieverbrauch
  44. Corona-Tagebuch: Mit Markus Häggberg auf dem Friedhof
  45. Kinderbuchstabensuppe: Dicker Fang im Bücher-Netz
  46. Corona-Tagebuch: Liebe und Ungeschicklichkeit
  47. Hochschule Coburg: Chance auf Studienplatz
  48. In Coburg steht „Bahnhof des Jahres“
  49. Corona-Tagebuch: Die traurige Vergesslichkeit
  50. Plankenfels: Krimi-Fieber im alten Schulgemäuer

Schlagworte