Kabarett, Comedy, Konzerte im Freibad Hallstadt

HALLSTADT

Kabarett, Comedy, Konzerte im Freibad Hallstadt

Im Juli und August werden im Hallstadter Freibad einige Corona-konforme Konzerte stattfinden. Das Open Air wird im Programm Kultursommer 2021 mit Mitteln aus „Neustart Kultur“ gefördert.

• Heißmann & Rassau: „Sommer, Sand & Gwaaaf“ am 23. Juli um 20 Uhr.

Fränkischer Humor als Impfturbo gegen den Pandemie-Blues: Volker Heißmann und Martin Rassau haben für die Zeit nach dem Lockdown ein fulminantes Open-Air-Programm vorbereitet. Egal, ob chaotische Urlaubsplanung, Stress beim Kofferpacken oder Missverständnisse im Biergarten – die beiden Fürther Vorzeige-Komödianten parodieren den Sommer und seine Besonderheiten auf unnachahmliche Weise.

• Ringlstetter & Band: „Heile Welt Tour 2021“ am 24. Juli um 20 Uhr.

Weniger ist mehr. Wenn Hannes Ringlstetter Texte schreibt, geht das vom Vielen zum Wenigen. Reduzieren braucht Zeit, sagt er. Was dabei herauskommt: Gar kein Weltschmerz. Ganz viel echtes Leben. Und Substanz. In einer Sprache, die den Kern der Dinge freilegt, und mit dem Witz, den es braucht, um das echte Leben auszuhalten.

• die feisten: „Junggesellenabschied“ am 25. Juli um 20 Uhr.

Endet der „Junggesellenabschied“ der feisten in einer „Hangover“-mäßigen Eskalation, oder erinnert er durch lebenserfahrungsbedingte Einschränkung der Feierfähigkeit eher an eine Kaffeefahrt? Diese Fragen beantwortet der Titelsong des neuen Bühnenprogramms der beiden Sänger und Multiinstrumentalisten. Diese Veranstaltung war ursprünglich für den Kulturboden und dann für die Konzerthalle geplant. Der Auftritt im Freibad gilt nicht als Verlegung. Die Tickets müssen aufgrund der unterschiedlichen Bestuhlungspläne zurückgegeben und anschließend neu gekauft werden.

• Quadro Nuevo: „Mare“ am 26. Juli um 20 Uhr. Bei dieser Musik verlieren sich die trivialen Sorgen des Alltags als verschwommene Erinnerungen an ein längst entschwundenes Gestern in der Ferne. „Mare“ ist Musik gewordenes Wellenrauschen, südliche Meeresbrise, die seit jeher die Phantasie des Mitteleuropäers beflügelt. Dies ist eine Verlegungsveranstaltung aus dem Kulturboden Hallstadt. Die Karten behalten ihre Gültigkeit und müssen vorab nicht umgetauscht werden.

• Han?s Klaffl: „Nachschlag! Eh ich es vergesse ...“ am 27. Juli um 20 Uhr.

Non scholae, sed vitae discimus, sagte Seneca: „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Han?s Klaffl, ehemaliger Lehrer und Staatskabarettist auf Lebenszeit, beweist in seinem vierten Programm: Seneca irrt. Es gibt Menschen, die nicht nur für das Leben, sondern auch für die Schule lernen. Ja sogar nur für die Schule, weil Leben und Schule bei ihnen identisch sind. Es geht um Lehrer.

• Willy Astor: „Jäger des verlorenen Satzes“ am 28. Juli um 20 Uhr.

Der Podestsänger Willy Astor präsentiert sein neues Programm für Wortgeschrittene und ist der Jäger des verlorenen Satzes. Alles, was in der deutschen Sprache vermutet oder vermisst wird, kommt nun endlich auch noch zum Vorschein! Der Silbenfischer und Komödiantenmechaniker aus Bayern ist wieder unterwegs mit neuer Wortsgaudi und begibt sich auf die Suche nach Subjekt, Objekt und Glutamat.

• Wolfgang Ambros: „Ambros pur! Vol. VI - 50 Jahre live!“ am 29. Juli um 20 Uhr.

Es ist unbestritten, dass die Musik des Wolfgang Ambros Seele hat. Ihn so zu erleben – musikalisch reduziert auf die akustische Gitarre und das Spiel von Günter Dzikowski an den Tasteninstrumenten sowie die Begleitung an den verschiedensten Gitarren durch Roland Vogl – hat eine besondere Faszination.

• Die Stadtkapelle Hallstadt: 30. Juli um 20 Uhr.

Die Stadtkapelle ist das Hauptorchester des Vereins und bedient die gesamte Bandbreite der Blasmusik mit dem Schwerpunkt im konzertanten, symphonischen Bereich. Sie nimmt seit 1982 jährlich an Wertungsspielen teil und spielt mit den etwa 60 Musikerinnen und Musikern in der Höchststufe.

• Revolver: 31. Juli um 20 Uhr.

Die bunte Truppe setzt sich zusammen aus Live- und Studiomusikern, Musikproduzenten, Komponisten, Musikpädagogen, ja Musik-Professoren, die natürlich täglich up to date in allen Musik-Stilen von Rock, Pop, Klassik und Jazz unterwegs sind und sich vielleicht gerade deshalb mit so einer Lust und Spielfreude dem guten alten handgemachten Groove, erdiger Rock und Popmusik der 70er und 80er Jahre widmen.

• ABBA-Night: „The Tribute Concert“ am 1. August um 20 Uhr.

Die Band liefert nicht nur ein einzigartiges musikalisches Spektakel, sondern auch eine packende Bühnenshow in originalgetreuen Kostümen. Eine Show, die das Raum-Zeit-Kontinuum außer Kraft setzt und die Zuschauer quasi direkt in die schrillen 1970-er Jahre beamt.

• Widefake: Whitesnake-Tribute-Band am 3. August um 20 Uhr.

„Widefake“ üben sich direkt mit ihrem Bandnamen ungeniert, wenn auch augenzwinkernd im Selbstverrat zum Tatbestand der Fälschung. Mit leidenschaftlichem Vorsatz bedient sich die Band nämlich ausschließlich im Fundus der Songs von Whitesnake, der seit über 40 Jahren weltweit erfolgreichen Combo der souligen Rockröhre David Coverdale.

• Light my Fire: The-Doors-Tribute-Band am 4. August um 20 Uhr.

„Light My Fire“ präsentieren bei ihren stimmungsvollen Konzerten die wichtigen Klassiker und einige weniger bekannte Perlen aus dem Repertoire der „Doors“. Insbesondere Frontmann Jerry James und Mad Bob, der Keyboarder der Band, stehen den großen Legenden in Sachen Ausstrahlung und Bühnenpräsenz in Nichts nach, versuchen andererseits jedoch gar nicht erst, die unnachahmlichen Originale eins zu eins zu kopieren.

Tickets gibt es unter www.kartenkiosk-bamberg.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder Tel. (0951) 23837. Hinweis zu den Sitzplätzen: Freie Platzwahl unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln. (red)