LICHTENFELS

Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen

Iris Birger aus Lichtenfels schreibt Rezensionen über Kinderbücher und stellt diese interessierten Lesern im Internet zur Verfügung. Foto: Markus Birger

Vorlesen fördert Kinder in vielerlei Hinsicht. Bücher regen die Phantasie an, beeinflussen die Sprachentwicklung positiv und ganz nebenbei spendet dieses Erlebnis Nähe und Austausch. Das findet auch Iris Birger, die sich als Kinderbuch-Bloggerin am Obermain einen Namen macht. Wie aus ihrer ersten Rezension ein neues Hobby wurde und warum sie das Buchbloggen so begeistert.

„Als Kinderbuchfan verbringe ich auf der Suche nach neuen Buchschätzen gerne Zeit im Internet, ganz in Ruhe für mich, abends auf dem Sofa bei einer guten Tasse Tee. Vor kurzem stolperte ich bei meiner Recherche über eine Buchankündigung und nahm direkt an dem damit verbundenen Gewinnspiel im Internet teil, bei dem man eine Buchbewertung schreiben sollte.

Noch gar nicht im Handel verfügbar

Das Kinderbuch war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht im Handel verfügbar, sondern ging gerade erst auf Werbetour. ,Einstein. Die fantastische Reise einer Maus durch Raum und Zeit' von Torben Kuhlmann, erschienen im Nordsüd Verlag. Die Freude meiner Familie war groß, als der Gewinn bekannt gegeben wurde, und wir schon bald eines der begehrten Vorabexemplare aus unserem Briefkasten fischen durften.

„ Mit dem Schreiben von Rezensionen kann ich für mich zwei Interessen und Energiequellen miteinander verbinden: Vorlesen und Schreiben.“
Iris Birger, Kinderbuch-Bloggerin

Mit diesem Buch in der Hand konnte ich drauf los schreiben und mehr über die Geschichte, die Illustrationen und den Autor verraten. Seitdem kann man einige Buchempfehlungen von mir im Internet lesen, und ich bin noch lange nicht am Ende unseres Bücherschranks angekommen.

Dieser Zufall wirft jedoch einige Fragen auf: Was ist für mich das Besondere an Kinderbüchern und warum bereitet mir diese Aktivität Freude? Ganz einfach: Mit dem Schreiben von Rezensionen kann ich für mich zwei Interessen und Energiequellen miteinander verbinden: Vorlesen und Schreiben.

Neue Impulse sind wichtig

Mein Hobby namens Buchbloggen lässt sich auch recht einfach in einem Satz beschreiben: Ich gebe Empfehlungen im Internet ab, und gleichzeitig nutze ich die Online-Welt, um selbst neue Impulse zu erhalten. Eine eigene Webseite und Soziale Medien, wie zum Beispiel Instagram, spielen dabei eine große Rolle, da man sich sowohl mit der eigenen Zielgruppe, als auch mit anderen Buchfreunden vernetzen kann.

Zu den Lesern, die meinen Kanal abonnieren, zählen neben anderen Buchbloggern vor allem Eltern, Pädagogen, Illustratoren oder Autoren. Über das Schreiben von kleinen Artikeln, sogenannten Posts, auf meinem Blog oder auf Instagram kann ich Buchtipps geben und auf verschiedene Aktionen wie zum Beispiel kürzlich die Frankfurter Buchmesse aufmerksam machen.

Corona führt auch zu Alternativen

Viele dieser Veranstaltungen finden derzeit Corona-bedingt vor Ort nur eingeschränkt oder sogar ausschließlich im Internet statt. Aus Besuchersicht einerseits schade, aber andererseits erfreulich zu sehen, dass sich hierdurch alternative Möglichkeiten ergeben. So konnten Buchbegeisterte in den vergangenen Tagen von zuhause aus Online-Lesungen ihrer Lieblingsautoren live mit verfolgen, oder auch noch im Nachgang abrufen.

Iris Birgers persönliche Buchempfehlungen landen auf der Website www.kinderbuchstabensuppe.de und dem gleichnamigen Inst... Foto: Markus Birger

In einem Netzwerk mit anderen Leseratten werde ich also fast täglich auf neue Themen und Bücher aufmerksam, die gleich auf unsere Wunschliste wandern. Ganz zur Freude von Verlagen und Buchhändlern. Beide haben solche Plattformen längst als Marketinginstrument für sich erkannt, da sich hier ein interaktiver und dynamischer Werbeplatz für Konsumenten bietet.

Damit unser Bücherregal jedoch nicht aus allen Nähten platzt, sind wir auch dazu übergegangen, in unserer Bücherei und deren Online-Portal nach Buchwünschen zu stöbern, oder den neuesten Lesestoff mit befreundeten Familien auszutauschen.

Ehrlichkeit und Farbenspiel

Warum berichte ich hauptsächlich über Kinderbücher? Könnte ich auch über Literatur für Erwachsene schreiben? Diese Frage kann ich derzeit mit Nein beantworten. Dafür spielen bei uns zuhause Bilderbücher und das Vorlesen einfach eine sehr große Rolle. Kinderbücher faszinieren mich immer wieder aufs Neue: Die Ehrlichkeit, das Farbenspiel, die Freude und die Sicht auf die Dinge, die wir Erwachsenen beim Mit- und Vorlesen für uns zurückgewinnen können, sind ein wahres Geschenk. Gleichzeitig habe ich große Ansprüche an dieses Genre.

Denn ich wünsche mir, dass uns viele alte Klassiker die damaligen Wertevorstellungen ohne erhobenen Zeigefinger vorstellen, und uns künftige Kinderbücher die jetzige Welt und ihre Werte spiegeln. Dazu zählen für mich Bedürfnisorientiertheit, Toleranz, Diversität, Integration, Inklusion, Nachhaltigkeit und die Liste könnte ewig fortgesetzt werden.

Seit meiner eigenen Kindheit ist die Welt schnelllebiger und komplexer geworden. Kinderbücher helfen mir heute dabei, Kindern die Welt auf sanfte, aber ehrliche Weise so zu erklären, wie sie ist. Es überrascht also nicht, dass wir derzeit zum Beispiel gerne Kinderbücher rund um das Thema „Wald und Umweltschutz“ lesen.

Die Wirkung zeigt sich schnell

Die Wirkung zeigt sich schnell: Beim Vorlesen wird den Kleinen in einfacher aber nachdrücklicher Weise klar, dass wir nur einen Planeten haben und unsere Umwelt schützenswerter denn je ist. Wenn Kinder diese Themen in der Gegenwart als wichtig begreifen, können sie auch später auf dieses Wissen zurückgreifen und in ihrer persönliche Motivation verarbeiten.

Wie kann man nun als Familie zuhause, bei den Großeltern oder Freunden das Vorlesen zu einem Erlebnis werden lassen? In einer schönen Vorleseecke mit angenehmen Licht, wenn möglich zu einer ähnlichen Tageszeit, kann das Vorlesen zu einem echten Ritual werden. Sich beim Betrachten der Illustrationen Zeit zu lassen und die Charaktere mit unterschiedlichen Stimmlagen, ja vielleicht sogar mit Dialekten oder Akzenten zum Leben zu erwecken, sorgt für strahlende Kinderaugen.

Neuzugang im Bücherregal

Ich erinnere mich dabei an einen Neuzugang in unserem Bücherregal: „Grand Hotel Bellevue“ von Hendrik Jonas aus dem Tulipan Verlag. Die Geschichte ist ziemlich ungewöhnlich, da sie ,ausschließlich von Hunden gespielt, in einem Hotel stattfindet.

Somit ist klar, dass auch der Küchenchef ein Hund sein muss. Diesen kleinen französischen Mops zu sprechen, sorgt garantiert immer wieder für Kinderlachen. Ausprobieren lohnt sich.

Noch auf der Suche nach Buchempfehlungen für Kinder? Auf meinem Blog finden sich einige unserer liebsten Buchtipps für alle Bücherwürmer und Leseratten und alle, die es gerne werden möchten. “

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  24. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  25. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  26. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  27. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  28. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  29. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  30. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  31. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  32. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  33. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  34. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  35. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  36. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  37. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  38. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  39. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  40. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  41. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  42. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte