BAYREUTH

Internet-Seite über jüdisches Leben: Shalom, Bayreuth!

Historiker Adrian Roßner ist einer der Väter der Website. Foto: UNIversität bayreuth

Zum Ende des Erinnerungsjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ ging eine Website online, die virtuelle Einblicke in das jüdische Leben in Bayreuth gibt. Entwickelt wurde sie von Studierenden der Universität Bayreuth gemeinsam mit dem Historiker Adrian Roßner und Felix Gothart, dem Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth.

„Shalom, Bayreuth!“ bietet Streifzüge durch die jüdische Stadtkultur – ob vom Handy aus oder auf dem heimischen Rechner, akustisch, filmisch und in 3D. Entstanden ist dieses Angebot im Rahmen des Seminars „Digitale Lehre im Unterricht“, in dem sich Lehramtsstudierende mit Möglichkeiten der Digitalisierung an der Schule auseinandersetzen. Darauf aufbauend bot das Projekt die passende Möglichkeit, das erworbene Wissen direkt in die Tat umzusetzen. Insgesamt haben sich 19 Studierende, die das Seminar belegten, ehrenamtlich mit der Erstellung der Inhalte beschäftigt. Die Arbeiten dauerten insgesamt gut fünf Wochen und fanden während des Sommers statt. „Ein wichtiges Ziel war, das jüdische Leben nicht immer nur im Zusammenhang mit dem Holocaust und der Nazi-Zeit zu konnotieren. Wir wollen deutlich machen, dass es vor dem Hitler-Regime ein ganz normales jüdisches Leben gab und dass es sich nach der dunklen Zeit auch in Bayreuth wieder etabliert hat“, so Roßner.

„Ein wichtiges Ziel war, das jüdische Leben nicht immer nur im Zusammenhang mit dem Holocaust und der Nazi-Zeit zu konnotieren.“
Adrian Roßner, Hostoriker

Unter der Webadresse www.juedisches-leben.uni-bayreuth.de findet sich der Zugang zu „Shalom, Bayreuth!“. Eingezeichnet sind Orte, an denen jüdisches Leben geschieht. Noten signalisieren die „Hörpfade“, unter denen zum Beispiel Interviews zu hören sind. Eine Besonderheit sind die 360-Grad-Touren: Durch einen Klick auf den entsprechenden Würfel in der Karte öffnet sich ein Viewer, über den sich die Besucher in der Synagoge oder auf dem jüdischen Friedhof umschauen können.

Alle dazugehörigen Texte kann man sich auch vorlesen lassen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Smartphone in ein „Cardboard“-Gerät einzuspannen und sich dann tatsächlich komplett in der digitalen Welt zu bewegen. Das Gerät registriert dabei Kopfbewegungen und steuert dadurch den Viewer.

Die Seite „Shalom, Bayreuth!“ soll mit Hilfe von Studierenden stetig erweitert werden. Zum Beispiel sollen „virtuelle Stolpersteine“ verzeichnet werden: Eine Karte der Adressen, an denen vor der Vertreibung und Ermordung durch die Nazis jüdische Familien in Bayreuth lebten und wirkten. „Wir erinnern damit an diese Menschen und führen vor Augen, dass sie aus der Mitte der Gesellschaft gerissen wurden“, sagt Felix Gothart, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde, der die Studierenden bei der Arbeit an „Shalom, Bayreuth!“ beraten hat.

„„Die Website ist zu verstehen als Einladung an Interessierte, jüdische Religion und Kultur kennenzulernen, zeitgemäß und innovativ.“
Felix Gothart, Israelitischen Kultusgemeinde

„Die Website ist zu verstehen als Einladung an Interessierte, jüdische Religion und Kultur kennenzulernen, zeitgemäß und innovativ.“ Auch Stadt und Bayreuther Stadtmarketing sind überzeugt von dem Ergebnis der studentischen Arbeit und werden ebenfalls dazu beitragen, die Sichtbarkeit des neuartigen Angebots für Bürgerinnen und Bürger aber auch für die touristische Nutzung zu erhöhen.

Rückblick

  1. Spielzeugmuseum Neustadt organisiert Woche der Genuss.Kultur
  2. Corona-Tagebuch: Über die letzten Dinge
  3. Ergänzendes Angebot für Coburger Studierende
  4. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  5. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  6. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  7. Kulmbacher Turmgeschichten
  8. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  9. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  10. Wo kommt der Name Geßlein her?
  11. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  12. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  13. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  14. Drei Michelauer als Volunteers in München
  15. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  16. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  17. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  18. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  19. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  20. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  21. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  22. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  23. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  24. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  25. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  26. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  27. Studium im Wintersemester in Bamberg
  28. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  29. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  30. Mit Theater und Nappydancers
  31. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  32. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  33. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  34. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  35. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  36. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  37. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  38. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  39. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  40. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  41. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  42. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  43. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  44. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  45. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  46. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  47. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  48. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  49. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  50. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt

Schlagworte