LICHTENFELS

Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv

Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
Ian-Eric Schwenk war trotz vollständiger Impfung positiv. Doch die beiden Pikse hatten trotzdem genutzt. Foto: BRK

Ian-Eric Schwenk ist Notfallsanitäter und Rettungsassistent. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit ist er natürlich geimpft. Trotzdem infizierte er sich. Das ist eine seltene Ausnahme, die Impfung war aber dennoch wichtig für ihn.

„Mein Name ist Ian-Eric Schwenk und ich arbeite seit 2009, mit einer Unterbrechung, beim BRK-Kreisverband Lichtenfels als Rettungsassistent, seit 2019 als Notfallsanitäter.

Die Corona-Pandemie ist ohne Zweifel eine sehr große Herausforderung in unserer Zeit, die uns wohl noch lange begleiten wird. Es ist nahezu jeder Bereich in irgendeiner Weise betroffen. Von jedem Menschen sind viele Einschränkungen verlangt worden.

Hoffnung auf die Rückkehr zur Normalität

Die größte Hoffnung wieder zurück zur Normalität zu kehren liegt in den Impfstoffen. Die Hauptaufgabe einer Impfung liegt darin, eine Infektion zu verhindern. Das gelingt aber nur, wenn eine große Anzahl an Menschen geimpft beziehungsweise durch eine genese Infektion Antikörper gebildet haben, um Infektionsketten zu durchbrechen.

Zunächst war es also wichtig die großen Sterbezahlen zu drücken und aus schweren Krankheitsverläufen leichte zu machen. Je mehr Menschen nun geimpft sind, desto größer ist die Sicherheit sich nicht anzustecken beziehungsweise die angestrebte Herdenimmunität zu erreichen.

Als es im Dezember 2020 mit dem Impfen losging, war die Hoffnung sehr groß. Ich habe mich auch gleich um einen Impftermin bemüht und konnte noch im Januar beide Impfungen erhalten. So fiel einem die Arbeit im Rettungsdienst schon leichter, da es einem ein besseres Gefühl gegeben hat. Die allgemeinen Schutzmaßnahmen mit Schutzbrille, FFP2-Maske und Handschuhen blieb von der Impfung natürlich unberührt.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Impfung hat es leider auch meine Familie und mich erwischt. Die Infektionsquelle blieb unbekannt. Ich hatte in der Zeit davor weder einen Kontakt zu einem wissentlich positiven Patienten im Arbeitsumfeld, noch im privaten Bereich. Alle Kontaktpersonen wurden negativ getestet.

Anfangs gar nicht von einer Infektion ausgegangen

Im Nachhinein betrachtet hatte ich als erstes aus unserer Familie Symptome. Allerdings sehr milde wie leichten Schnupfen und Kopfschmerzen. Ich bin deshalb auch nicht von einer Infektion ausgegangen, da ich dies in der Übergangszeit fast jährlich habe. Glücklicherweise habe ich mich krankschreiben lassen.

Bei meiner Frau trat zwei Tage später Geruchsverlust auf, was für sie wegen ihrer zahlreichen Allergien auf Pollen auch ,normal' war. Als allerdings am nächsten Tag bei unserem großen Sohn 39 Grad Fieber auftrat und ein Kindergartenbesuch in der nächsten Woche im Raum stand, mussten wir ihn testen lassen, meine Frau ließ sich freiwillig testen. Beide Ergebnisse waren positiv.

Daraufhin habe ich mich auch testen lassen, obwohl ich keine Symptome mehr hatte, und bekam mit etwas Verzögerung wegen des Wochenendes auch ein positives Ergebnis. Auch unser jüngster Sohn hat an dem Wochenende Fieber entwickelt und wurde auf Anordnung vom Gesundheitsamt getestet, mit einem positiven Ergebnis. Gott sei Dank hatten wir alle einen milden Krankheitsverlauf.

Mein Beispiel zeigt, dass auch eine Impfung keinen 100-prozentigen Schutz bietet. Aber den ausgesprochen milden Verlauf kann ich durchaus der Impfung verdanken. Ich appelliere an jeden, sich impfen zu lassen, wenn man die Möglichkeit dazu bekommt.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte