COBURG

Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum

Mit der Kamera des Tablets erfasst Daniel Schneider den Raum und kann dabei virtuell Objekte wie das Albert-Denkmal platzieren. Foto: Julian Uebe

Erweiterte Realität, Metallteile aus dem Drucker, Storytelling im Marketing: Forscher der Hochschule Coburg kennen die Möglichkeiten der Digitalisierung – und helfen damit im Forschungsprojekt „roadmap FlexPro“ gemeinsam mit der Uni Bayreuth kleinen und mittelgroßen Firmen in der Region.

Ein Backsteingebäude am Coburger Sonntagsanger. Oberstes Stockwerk, Besprechungszimmer. In der Mitte steht Daniel Schneider und tippt auf einem Tabletcomputer. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Mixed Reality Lab, dem Labor für erweiterte und virtuelle Realität, das Professor Dr. Jens Grubert an der Hochschule Coburg leitet.

Und wie Realität erweitert wird, demonstriert Schneider: tipp,tipp, jetzt! Auf dem Bildschirm eine Live-Kameraaufnahme: Die gleichen weißen Wände, Tische und Stühle wie im Raum um Schneider herum, nur dass mittendrin jetzt das Prinz-Albert-Denkmal vom Coburger Marktplatz steht. „Ich kann außen herum gehen“, erklärt Schneider, hält das Tablet vor sich und läuft zwei Schritte. Im echten Raum ist hier nichts. Aber auf dem Bildschirm nähert er sich der Statue im Zimmer, bis die Falten an Alberts Umhang zum Greifen nah scheinen.

Ein Schaumodell sorgt für Staunen

Das realitätserweiternde Computer-Programm ist ein so genannter „Demonstrator“, ein Schaumodell, das zeigt, wie technische Innovationen angewandt werden können. Tipp, tipp: Albert verschwindet. An seiner Stelle steht jetzt ein Sofa. „Auch dieses 3D-Modell haben wir mit Hilfe von 3D-Scans erstellt – für einen Versandhändler in der Region.“ Kunden könnten das Möbelstück zum Test virtuell ins Wohnzimmer stellen, bevor sie es kaufen.

Knapp 20 Demonstratoren aus aktuellen Forschungsbereichen wurden im Forschungsprojekt „roadmap FlexPro“ bisher entwickelt. Es sind teils digitale, teils physische Modelle. Das Ziel ist immer, damit kleine und mittlere Unternehmen der Region in Sachen Digitalisierung zu unterstützen. Gefördert wird das Projekt durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU (Efre), und es arbeiten Stellen der Universität Bayreuth und der Hochschule Coburg gemeinsam daran. Oft gibt es Schnittstellen zu mehreren Instituten. Daniel Kubat ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Coburger Institut für Prototypen- und Modelltechnik (IPM) von Prof. Dr. Markus Stark. Er beschäftigt sich damit, wie aus virtuellen 3D-Daten handfeste Realität wird: Aus Metall oder Kunststoff können beispielsweise Prototypen und Ersatzteile 3D-gedruckt werden.

Daniel Kubat zeigt, wie der Roboterarm zupacken kann – der graue Greifer stammt aus dem 3D-Drucker, kann Teile aus einer... Foto: JULIAN UEBE

„Bei uns geht es um die additive Fertigung, und da gibt es eine ganze Reihe praktische Anwendungsfälle, mit denen wir zeigen können, was technisch möglich ist.“ Er schwärmt von optimalen, bionischen Strukturen, die sich die Konstrukteure von der Natur abschauen: „Wir können so besonders leichte, stabile und individuell angepasste Teile mit hoher Funktionsintegration herstellen.“ „FlexPro steht für die flexible Produktion individueller Produkte“, erklärt Lena Pieper. Sie gehört als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Innovationsteam um Professor Dr. Christian Zagel vom Masterstudiengang ZukunftsDesign am Studienort Kronach. Für das Projekt hat sie gemeinsam mit den Bayreuther Kollegen eine Potenzialanalyse erstellt und die Herausforderungen der Unternehmen in Themengebiete gegliedert.

Die Möglichkeit, virtuelle Dinge in echte Räume zu stellen, ist für den Versandhändler beispielsweise genauso interessant wie für den Produzenten von Schaufensterpuppen. „Es geht darum zu zeigen, wann eine bestimmte Technologie für eine bestimmte Anwendung relevant wird und wie ein Unternehmen das für sich nutzen kann“, sagt Pieper. Sie forscht zu Innovationsmethoden, mit denen die Firmen niederschwellig arbeiten können: „Wir bieten Toolboxes, sozusagen digitale Werkzeugkisten, und Workshops zu Methoden des Design Thinking, der Customer Experience oder zur Vermarktung durch Storytelling.“

Über 40 kleine und mittelständische Unternehmen

Über 40 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region haben durch das Projekt bereits zukunftsweisende Innovationsmöglichkeiten kennengelernt. Eigentlich sollten die Demonstratoren den Industriepartnern jetzt in einem Show-Truck präsentiert werden. Wegen Corona ist das nicht möglich. Aber Flexibilität gehört in diesem Projekt zum Alltag, also findet die geplante Roadshow eben virtuell statt.

Die Demonstratoren können ab sofort hier ausprobiert werden.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  29. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  30. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  31. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  32. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  33. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  34. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  35. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  36. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  37. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  38. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  39. Lichtblicke für Kronach
  40. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  41. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  42. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  43. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  44. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  45. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  46. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  47. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  48. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  49. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  50. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine

Schlagworte