COBURG

Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum

Mit der Kamera des Tablets erfasst Daniel Schneider den Raum und kann dabei virtuell Objekte wie das Albert-Denkmal platzieren. Foto: Julian Uebe

Erweiterte Realität, Metallteile aus dem Drucker, Storytelling im Marketing: Forscher der Hochschule Coburg kennen die Möglichkeiten der Digitalisierung – und helfen damit im Forschungsprojekt „roadmap FlexPro“ gemeinsam mit der Uni Bayreuth kleinen und mittelgroßen Firmen in der Region.

Ein Backsteingebäude am Coburger Sonntagsanger. Oberstes Stockwerk, Besprechungszimmer. In der Mitte steht Daniel Schneider und tippt auf einem Tabletcomputer. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Mixed Reality Lab, dem Labor für erweiterte und virtuelle Realität, das Professor Dr. Jens Grubert an der Hochschule Coburg leitet.

Und wie Realität erweitert wird, demonstriert Schneider: tipp,tipp, jetzt! Auf dem Bildschirm eine Live-Kameraaufnahme: Die gleichen weißen Wände, Tische und Stühle wie im Raum um Schneider herum, nur dass mittendrin jetzt das Prinz-Albert-Denkmal vom Coburger Marktplatz steht. „Ich kann außen herum gehen“, erklärt Schneider, hält das Tablet vor sich und läuft zwei Schritte. Im echten Raum ist hier nichts. Aber auf dem Bildschirm nähert er sich der Statue im Zimmer, bis die Falten an Alberts Umhang zum Greifen nah scheinen.

Ein Schaumodell sorgt für Staunen

Das realitätserweiternde Computer-Programm ist ein so genannter „Demonstrator“, ein Schaumodell, das zeigt, wie technische Innovationen angewandt werden können. Tipp, tipp: Albert verschwindet. An seiner Stelle steht jetzt ein Sofa. „Auch dieses 3D-Modell haben wir mit Hilfe von 3D-Scans erstellt – für einen Versandhändler in der Region.“ Kunden könnten das Möbelstück zum Test virtuell ins Wohnzimmer stellen, bevor sie es kaufen.

Knapp 20 Demonstratoren aus aktuellen Forschungsbereichen wurden im Forschungsprojekt „roadmap FlexPro“ bisher entwickelt. Es sind teils digitale, teils physische Modelle. Das Ziel ist immer, damit kleine und mittlere Unternehmen der Region in Sachen Digitalisierung zu unterstützen. Gefördert wird das Projekt durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU (Efre), und es arbeiten Stellen der Universität Bayreuth und der Hochschule Coburg gemeinsam daran. Oft gibt es Schnittstellen zu mehreren Instituten. Daniel Kubat ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Coburger Institut für Prototypen- und Modelltechnik (IPM) von Prof. Dr. Markus Stark. Er beschäftigt sich damit, wie aus virtuellen 3D-Daten handfeste Realität wird: Aus Metall oder Kunststoff können beispielsweise Prototypen und Ersatzteile 3D-gedruckt werden.

Daniel Kubat zeigt, wie der Roboterarm zupacken kann – der graue Greifer stammt aus dem 3D-Drucker, kann Teile aus einer... Foto: JULIAN UEBE

„Bei uns geht es um die additive Fertigung, und da gibt es eine ganze Reihe praktische Anwendungsfälle, mit denen wir zeigen können, was technisch möglich ist.“ Er schwärmt von optimalen, bionischen Strukturen, die sich die Konstrukteure von der Natur abschauen: „Wir können so besonders leichte, stabile und individuell angepasste Teile mit hoher Funktionsintegration herstellen.“ „FlexPro steht für die flexible Produktion individueller Produkte“, erklärt Lena Pieper. Sie gehört als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Innovationsteam um Professor Dr. Christian Zagel vom Masterstudiengang ZukunftsDesign am Studienort Kronach. Für das Projekt hat sie gemeinsam mit den Bayreuther Kollegen eine Potenzialanalyse erstellt und die Herausforderungen der Unternehmen in Themengebiete gegliedert.

Die Möglichkeit, virtuelle Dinge in echte Räume zu stellen, ist für den Versandhändler beispielsweise genauso interessant wie für den Produzenten von Schaufensterpuppen. „Es geht darum zu zeigen, wann eine bestimmte Technologie für eine bestimmte Anwendung relevant wird und wie ein Unternehmen das für sich nutzen kann“, sagt Pieper. Sie forscht zu Innovationsmethoden, mit denen die Firmen niederschwellig arbeiten können: „Wir bieten Toolboxes, sozusagen digitale Werkzeugkisten, und Workshops zu Methoden des Design Thinking, der Customer Experience oder zur Vermarktung durch Storytelling.“

Über 40 kleine und mittelständische Unternehmen

Über 40 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region haben durch das Projekt bereits zukunftsweisende Innovationsmöglichkeiten kennengelernt. Eigentlich sollten die Demonstratoren den Industriepartnern jetzt in einem Show-Truck präsentiert werden. Wegen Corona ist das nicht möglich. Aber Flexibilität gehört in diesem Projekt zum Alltag, also findet die geplante Roadshow eben virtuell statt.

Die Demonstratoren können ab sofort hier ausprobiert werden.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  2. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  3. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  4. Kulmbacher Turmgeschichten
  5. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  6. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  7. Wo kommt der Name Geßlein her?
  8. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  9. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  10. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  11. Drei Michelauer als Volunteers in München
  12. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  13. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  14. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  15. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  16. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  17. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  18. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  19. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  20. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  21. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  22. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  23. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  24. Studium im Wintersemester in Bamberg
  25. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  26. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  27. Mit Theater und Nappydancers
  28. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  29. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  30. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  31. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  32. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  33. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  34. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  35. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  36. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  37. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  38. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  39. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  40. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  41. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  42. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  43. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  44. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  45. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  46. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  48. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  49. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  50. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort

Schlagworte