COBURG

Hochschule Coburg: Post von Rufzeichen 50HSC

Schunk beim Funk: Der Elektrotechnik-Ingenieur ist an der Hochschule Coburg für den Amateurfunk zuständig – und damit auch für die Antennen auf dem Dach. Foto: Julian Uebe / Hochschule Coburg

Maximilian Schunk zeigt durch ein Fenster des Mitarbeitercafés über den Innenhof aufs gegenüberliegende Dach der Hochschule Coburg. „Die Antennen da oben nutzen wir, um über Amateurfunkdienste weltweit Kontakte herzustellen.“ Begonnen wurde damit bereits zu Zeiten des Staatlichen Polytechnikums, aus dem 1971 die Fachhochschule entstand und 2008 die heutige Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Mittlerweile kann sich jeder weltweit übers Internet verbinden. „Amateurfunk klingt vielleicht erst mal altbacken“, sagt Schunk, „aber wir nutzen modernste Technik. Mit dieser runden Antenne dort können wir zum Beispiel eine WLAN-Strecke über 30 Kilometer aufziehen.“ Es gibt eine Art Internet der Funkamateurinnen und -amateure.

Physik, die einfach fasziniert

Schunk betreut die Funkstation an der Hochschule mit dem weltweit einzigartigen Rufzeichen DL0FHC. Zum 50. Jubiläum hat er eine Sonderkennung beantragt: Wer bis 31. Dezember die Distrikts-Ortsverbands-Kennung (DOK) 50HSC ruft, bekommt über das Netzwerk der Funkverbände eine Sonder-Postkarte, die die Hochschule eigens dafür druckt. Schunk ist Laboringenieur in der Fakultät Elektrotechnik und Informatik, und auch wenn der Amateurfunk nur einen Bruchteil seiner Arbeit ausmacht, ist es ein Bereich, den er liebt.

„Weil die Ionenkonzentration vom Sonnenstand abhängt, geht nicht jede Frequenz zujeder Tageszeit gleich gut.“

Maximilian Schunk, Laboringenieur“

Maximilian Schunk, Laboringenieur

Der 41-Jährige erzählt angeregt über den Sonnenwind, der hauptsächlich aus Elektronen und positiven Ionen besteht und in etwa 80 bis 300 Kilometer Höhe weht. In dieser so genannten Ionosphäre können Funkwellen weite Entfernungen überbrücken. Je nach Ausmaß der Ionisierung werden die Wellen unterschiedlich auf die Erdoberfläche zurückgeworfen, hier wiederum vom Wasser reflektiert und so wieder zurück in die obere Schicht der Erdatmosphäre geschickt. „Weil die Ionenkonzentration vom Sonnenstand abhängt, geht nicht jede Frequenz zu jeder Tageszeit gleich gut“, erklärt Schunk. „Amateurfunk ist eine Möglichkeit, das gelernte Wissen aus Physik und Elektrotechnik praktisch anzuwenden.“

Wichtig im Katastrophenfall

Die Technik dient auch heute noch experimentellen und technisch-wissenschaftlichen Studien, der Weiterbildung, der Völkerverständigung und der Unterstützung von Hilfsaktionen in Not- und Katastrophenfällen. „Um Amateurfunk betreiben zu dürfen, braucht man eine staatliche Lizenz“, so der Laboringenieur weiter in der Pressemitteilung der Hochschule Coburg.

An der Hochschule werden theoretische Inhalte des Studiums mit Funk-Vorführungen vermittelt, außerdem können die Studierenden mit dem Ausbildungsrufzeichen hineinschnuppern. „Es geht um den Spaß an der Technik“, Schunk überlegt kurz, „und um den Kontakt.“

Maximilian Schunk hat von der Hochschule Coburg aus per Funk Kontakt bis ans andere Ende der Welt: Über die Ionosphäre d... Foto: –Julian Uebe / Hochschule Coburg

Zum Beispiel kürzlich mit einem Funkamateur der Ruhr-Uni Bochum: „Das war nett. Der hat gerade seiner neuen Freundin das Hobby Amateurfunk vorgestellt.“

Eine Welle geht um die Welt

Manchmal verabreden sich die Funker über Internetplattformen oder Messenger wie WhatsApp. In der Regel weiß Schunk nicht, wen er erreicht, wenn er „CQ“ hinaus in die Welt ruft. Die beiden Buchstaben kürzen im Englischen „Seek you“ ab. Also „Suche dich“.

Mit digitalem Funkmodus in die ganze Welt

Mit der klassischen Sprechfunktion kann Schunk Mitteleuropa abdecken – mit dem digitalen Funkmodus die ganze Welt. Dann erscheint die Nachricht als Text auf einem Bildschirm bei einem Funkamateur oder einer Funkamateurin in Puerto Rico, an der Ostküste der Vereinigten Staaten oder auch mal in Melbourne, Australien. „Funkverbindungen sind immer ein direkter Kontakt von einem Punkt zum anderen“, sagt Schunk.

„Anders als bei Handy oder Internet gibt es keine Infrastruktur dazwischen.“
Maximilian Schunk, Laboringenieur

„Anders als bei Handy oder Internet gibt es keine Infrastruktur dazwischen. Am anderen Ende sitzt jemand, der auch etwas Aufwand betreibt, um das Signal zu empfangen.“ Der Elektrotechniker lächelt. „Das ist irgendwie schön.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  2. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  6. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  7. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  8. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  9. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  10. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  11. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  12. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  13. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  14. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  16. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  17. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  18. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  19. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  20. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  21. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  22. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  23. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  24. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  25. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  27. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  28. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  29. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  30. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  31. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  32. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  33. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  34. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  35. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  36. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  37. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  38. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  39. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  40. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  41. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  42. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  43. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  44. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  45. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  46. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  47. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  48. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  50. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken

Schlagworte