COBURG

Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“

Der neue Masterstudiengang der Hochschule Coburg startet mit einem innovativen Studienkonzept. Foto: Hochschule Coburg

Die Hochschule Coburg startet zum Sommersemester 2021 den neuen Masterstudiengang „Autonomes Fahren“. Das Konzept ist bewusst weit gefasst.

Es umfasst sowohl die klassischen Fahrerassistenzsysteme und autonom fahrende Autos, als auch selbstfahrende Transportsysteme in Fabriken, Shuttlefahrzeuge auf dem Betriebsgelände sowie Konzepte der vernetzten Mobilität. Die Inhalte des dreisemestrigen Masterprogramms werden projektzentriert und praxisnah „on demand“ vermittelt. Es gibt keinen klassischen Stundenplan.

Die Studierenden arbeiten zwei Semester lang an einem gemeinsamen Projekt. Und die Professoren bringen das erforderliche Wissen dann ein, wenn es gefordert ist.

Experten aus der Praxis sind eingebunden

Dabei orientiert sich das Studium an den typischen Phasen eines Projektentwicklungsprozesses, der von der Konzeptionsphase bis zum virtuellen und tatsächlichen Testen in der Realität reicht.

Experten aus der Praxis sind in das Studium eingebunden und begleiten die Studierenden mit ihrer Expertise. Studienort ist der Lucas-Cranach-Campus in Kronach. Im dritten Semester steht die Masterarbeit auf dem Programm, idealerweise in Kooperation mit einem Unternehmen. Der Masterstudiengang richtet sich an Absolventen aus ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen, der Informatik, der Physik und verwandter Studiengänge.

Die Bewerbungsfrist geht vom 15. November bis 15. Januar. Das Studium startet am 15. März 2021. Weitere Informationen gibt es unter: www.hs-coburg.de.

Rückblick

  1. Julia Held: Prüfungsstress mit Biskuitboden
  2. Start in Bamberg: 136 Tonnen mit Mega-Brummi on Tour
  3. Corona-Tagebuch: Omas Grablichter
  4. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  5. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  6. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  7. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  8. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  9. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  10. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  11. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  12. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  13. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  14. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  15. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  16. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  17. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  18. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  19. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  20. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  21. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  22. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  23. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  24. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  25. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  26. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  27. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  29. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  30. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  31. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  32. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  33. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  34. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  35. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  36. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  37. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  38. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  39. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  40. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  41. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  42. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  43. Lichtblicke für Kronach
  44. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  45. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  46. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  47. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  48. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  49. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  50. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?

Schlagworte