COBURG

Hochschule Coburg: Regenerative Kraftstoffe tanken

In diesem Fläschchen hat Prof. Dr. Markus Jakob den Biodieselkraftstoff RME. Foto: Foto:Natalie Schalk / Hochschule Coburg

Von E-Mobilität über Kraftstoffforschung bis zur Verkehrsplanung: An der Hochschule Coburg organisiert Prof. Dr. Markus Jakob gerade den diesjährigen Coburger Mobilitätskongress mit spannenden Themen. Er selbst forscht an der Schnittstelle zwischen Chemie und Maschinenbau an Lösungen, um Energie zu speichern und zu transportieren.

Solarstrom aus der Sahara

Allein in der Sahara wirft die Sonne soviel Energie auf den Boden, dass es leicht ausreichen würde, um den gesamten Primärenergiebedarf der Erde zu decken. Dafür bräuchte es etwa eine Fläche von der Größe Ägyptens. Es gibt genug Energie – wenn auch nicht bei uns. „Das ist nichts Neues, wir importieren ja auch Erdgas aus Russland und Atomstrom aus Frankreich“, sagt Prof. Dr. Markus Jakob. Erneuerbare Energien müssen dem Wissenschaftler zufolge nur dort eingesammelt werden, wo sie günstig verfügbar sind.

Speicherung von Energie wichtiges Thema

„Und dann müssen wir die Energie speichern und transportieren können.“ Markus Jakob hat an der Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik der Hochschule Coburg eine Forschungsprofessor für regenerative Kraftstoffe und motorische Verbrennung inne. Als zentrales Bindeglied der künftigen Energiewirtschaft sieht er die Energiespeicherung in chemischer Form wie beispielsweise in regenerativ hergestellten Kraftstoffen. „Wir verstehen sie als chemische Batterien.“

Kongress startet im Herbst

Jakob organisiert gerade den Coburger Mobilitätskongress, der in diesem Jahr am Donnerstag, 10. November, und Freitag, 11. November, am Campus Friedrich Streib der Hochschule Coburg stattfindet. Welche Antriebe, Techniken und Kraftstoffe bewegen uns? In mehr als zwei Dutzend Fachvorträgen geht es um Themen aus den Bereichen Elektromobilität, regenerative Kraftstoffe, Autonome Fahrzeugsysteme, Sensorkonzepte, Verkehrsplanung und Unfallforschung. Der Kongress richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Automobil- und Mobilitätsbranche, Stadtplanung, IT-, Software- und Dienstleistungsunternehmen, Kommunen und Start-ups: „An alle, die sich mit neuen Geschäftsmodellen, Innovationen im Bereich des Autonomen Fahrens und alternativer Antriebe beschäftigen und an Menschen, deren Ziel es ist, Mobilität strategisch und klimaschonend zu managen.“

Mit Wasserstoff und Pflanzenöl

„Wenn man wollte, könnte man zum Beispiel schon in naher Zukunft in Deutschland Kraftstoffe anbieten, die zu mehr als 50 Prozent regenerativ hergestellt sind“, sagt Jakob. „Rein rechnerisch hätte man hierzulande mit 60 Millionen Fahrzeugen dann rund 30 Millionen CO2-neutrale Fahrzeuge.“ In anderen europäischen Ländern werden hoch regenerative Kraftstoffe bereits heute flächendeckend verkauft.

Jakob greift in eine Tasche seines Jacketts und holt ein Fläschchen von zwei, vielleicht drei Zentimetern Größe heraus. Die Flüssigkeit darin ist durchsichtig wie Wasser, aber sie bewegt sich etwas langsamer.

Pflanzenöl mit Wasserstoff veredelt

Es ist eine Probe HVO: Pflanzenöl, das mit Wasserstoff veredelt wurde. Dies und Biodiesel machen den Diesel R33 Kraftstoff aus. Dieser wurde an der Hochschule Coburg entwickelt, besteht zu 33 Prozent aus regenerativen Komponenten, ist bereits seit mehreren Jahren zugelassen und wird von Shell vertrieben. „Damit funktioniert jeder moderne Dieselmotor.“ Bei Pflanzenöl gebe es immer wieder Unterschiede in der Molekülstruktur.

Durch die Veredelung mit Wasserstoff seien die Moleküle im HVO aber wesentlich gleichförmiger und alterungsstabiler. „Man muss in der Chemie verstehen, in welcher Art die Energie sinnvoll und stabil gespeichert werden kann.

Und bei der Maschine muss man wissen, wie man sie gut zum Laufen bekommt“, erklärt Jakob die Schnittstelle zwischen Chemie und Maschinenbau.

Innovationen für den Klimaschutz

Der Professor berichtet von einem Sensor, der erkennt, wie hoch der Bio-Anteil in einem Kraftstoff ist. Interessant für Autofahrerinnen und -fahrer, die Wert darauf legen, regenerative Kraftstoffe zu tanken, aber auch für politische Regelungen, mit denen es beispielsweise möglich wäre, einen steuerlichen Anreiz zu schaffen, wenn jemand solche Kraftstoffe tankt. Gemeinsam mit der Elektrotechnik und dem Institut für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule soll der so genannte „Coburg-Sensor“ ab Herbst 2022 so weiterentwickelt werden, dass 2025 ein Prototyp in Fahrzeuge oder Zapfsäulen eingebaut werden kann.

„Energie wird uns die nächsten 100 Jahre beschäftigen. Unsere Absolventinnen und Absolventen können ohne Probleme ein ganzes Berufsleben mit diesem Thema arbeiten.“ Und es ist auch eines der großen Themen, die im Herbst beim Mobilitätskongress diskutiert werden.

Mehr zum Coburger Mobilitätskongress

Informationen zum Programm, zu Ticktes, aber auch zu Ausstellungsflächen und Sponsormöglichkeiten finden sich unter www.hs-coburg.de. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  2. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  3. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  4. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  5. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  6. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  7. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  8. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  9. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  10. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  11. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  12. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  13. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  14. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  15. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  16. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  17. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  18. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  19. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  20. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  21. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  22. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  23. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  24. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  25. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  26. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  27. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  28. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  29. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  30. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  31. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  32. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  33. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  34. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  35. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot
  36. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  37. Corona-Tagebuch: Die freundliche ältere Dame
  38. 24 Musiker spielen in Bad Staffelstein für die gute Sache
  39. Corona-Tagebuch: Echte Sparsamkeit
  40. Uni Bamberg: Jetzt noch für das Wintersemester einschreiben
  41. Corona-Tagebuch: Das ist grandiose Rhetorik
  42. Kinderbuchstabensuppe: Einfach zum Gruseln schön
  43. Corona-Tagebuch: Spartipp für den Winter
  44. Kids erkunden Bauernhof in Kösten
  45. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  46. Frankenwald-Trekking: Jetzt aber Daunenschlafsäcke raus
  47. Corona-Tagebuch: Was für ein Geschenk
  48. Evangelische Kirche aktiv gegen Missbrauch
  49. Ausstellung „Da 49, Da 512 - Züge in den Tod“ in Schney
  50. Corona-Tagebuch: Corona und die Fleischeslust

Schlagworte