COBURG

Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Experimente to go: Studierendenvertreter Michael Fröhlich schaut die tragbare Experimentierplattform für Elektrotechniker an. Foto: Hochschule Coburg

Als Ergänzung zum Praktikum im Labor gibt?s Experimente to go, außerdem wird die Online-Lehre ausgebaut: Die Hochschule Coburg entwickelt Routinen für ein Wintersemester in Corona-Zeiten.

Der Karton hat die Größe eines Leitz-Ordners. Andreas Fröhlich klappt den Deckel hoch: zwei Netzteile, Kabel, ein kleines Gerät mit USB-Anschluss und weitere Bauteile, mit denen Studierende der Hochschule Coburg zu Hause am Computer Kennlinien und Parameter von Bipolar-Transistoren messen können. Zum Beispiel. Einige Experimente der Elektrotechnik gibt?s an der Hochschule jetzt zum Mitnehmen.

Fröhlich klappt den Deckel wieder zu und nickt zufrieden. Als Studierendenvertreter der Fakultät Elektrotechnik und Informatik hatte er Mitspracherecht bei der Anschaffung der tragbaren Experimentierplattformen, denn diese wurden zum Teil aus Studienzuschüssen des Freistaates finanziert. Über deren Verwendung entscheiden die Studierenden mit.

Gute Alternative zu Laborpraktika

„Experimente to go“ sind in Corona-Zeiten eine gute Alternative zu Laborpraktika, die wegen der Pandemie auch im Wintersemester nur eingeschränkt möglich sein werden: Um den Mindestabstand einzuhalten, muss jeder zweite Platz frei bleiben. Labormeister Uwe Düßel erklärt, dass die Studierenden zwei Tage im Labor angeleitet werden.

„Dann bekommen sie die Sachen mit und können die Versuche zu Hause probieren. Sie müssen Fehler machen können, müssen das selbst in die Hand nehmen.“ Das geht online nicht.

„Sie sollen sich treffen,

Lerngruppen bilden und einen Ankerpunkt haben.“

Prof. Dr. Bernd Hüttl, Dekan

Vieles andere geht im Netz aber sehr gut. Lernvideos sind bei den Studierenden beliebt. „Die kann man auch früh um drei schauen. Und man kann sie öfter schauen“, sagt Fröhlich. Vorlesungsskripte und Übungsaufgaben stehen zum Herunterladen im Online-Lernmanagementsystem Moodle, hier gibt?s auch Chats. In den Webkonferenzen können die Studierenden sowieso bei den Lehrenden direkt nachfragen. „Das ist richtig wichtig für uns“, betont Fröhlich.

Die „Experimente to go“ sind zumindest teilweise eine Lösung für den Praxisteil. Außerdem wollte Dekan Prof. Dr. Bernd Hüttl bei den Vorlesungen den jüngeren Semestern unbedingt ermöglichen, in die Hochschule zu kommen. „Sie sollen sich treffen, Lerngruppen bilden und einen Ankerpunkt haben.“ Um das Hygiene- und Abstandskonzept einzuhalten, wird die Fakultät mit einer „hybriden Lehre“ ins Wintersemester starten.

Mischung aus einer Präsenz- und Onlinelehre

Diese Mischung aus Präsenz- und Onlinelehre übernehmen auch andere Fakultäten: Ein Viertel der Studierenden sitzt dabei in der Vorlesung, diese wird live in einen zweiten Hörsaal übertragen, wo ein weiteres Viertel der Studierenden teilnimmt. Die Hälfte der Studierenden verfolgt die Vorlesung per Live-Stream am Computer. Wöchentlich werden die Gruppen durchgewechselt.

Je nach Thema eignen sich unterschiedliche technische Mittel: „Bei uns in den Mint-Fächern, wo es viel um Formeln geht, müssen die Studierendenmitrechnen“, sagt Hüttl. „Sie müssen den Dozenten nicht unbedingt sehen. Da ist auch der Visualizer eine gute Möglichkeit.“

Der was? Hüttls Mitarbeiter Daniel Pflaum kommt mit in einen Hörsaal, um das Gerät zu zeigen. Es sieht ein wenig aus wie ein Overheadprojektor, hat aber zusätzlich eine Kamera und Pflaum nutzt es beispielsweise im Tutorium „Grundlagen Elektrotechnik II“, um nach und nach eine Rechnung zu entwickeln. Außerdem stellt er ein Mikrofon an. Die Studierenden draußen an den Rechnern hören ihn, sehen ihn aber nicht. Sie sehen auf ihren Bildschirmen das, was er schreibt. Selber mitschreiben müssen sie nicht mehr – sie können es später einfach herunterladen.

Wenn Daniel Pflaum im Tutorium den „Visualizer“ anschaltet, sehen die Studierenden, was er schreibt und hören seine Erkl... Foto: Hochschule Coburg

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  18. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  19. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  20. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  23. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  24. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  25. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  26. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  27. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  28. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  29. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  30. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  31. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  32. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  33. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  34. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  35. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  36. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  37. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  38. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  39. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  40. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  41. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  42. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  43. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  44. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  45. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  46. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  47. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  48. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  49. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  50. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch

Schlagworte