LICHTENFELS

HMS-Weihnachtsgeschenke: Aller guten Dinge sind drei

Cora Bischoff war bei den CD-Aufnahmen zu „Wir spielen für Dich“ dabei und hat mit ihrem Bariton ein Stück zum Sound des Kreisorchesters beigetragen. Horst Sünkel hält stolz die fertigen CDs in Händen. Foto: Tim Birkner

Noch Ideen für Weihnachtsgeschenke gesucht? Hier drei Vorschläge mit denen auch Gutes getan wird. Frisch aus der Produktion kommt die CD „Weihnachten mit Freunden“, die Malte Müller mit heimischen Musikern für „Helfen macht Spaß“ aufgenommen hat. Auch das Kreisorchester Lichtenfels unterstützt mit seinem Silberling „Wir spielen für dich“ unser Leseraktion. Und HMS-Initiator Till Mayer spendet die Tantiemen aus seinem Kalender-Verkauf von „Auf dem Weg“ die HMS-Sonderaktion „Ukraine“.

„Weihnachten mit Freunden – Malte Müller (Tenor) und heimische Musiker

Wie schon der Titel der CD verrät, hat sich der aus Lichtenfels stammende Tenor Malte Müller für die 21 Titel auf seinem Album Musikerinnen und Musiker aus der Region und persönliche Freunde gewonnen, um eine CD mit Weihnachtsvertonungen aufzunehmen. Neben bekannten und beliebten deutschen Weihnachtsliedern gibt es auf der CD auch Lieder aus Polen, Puerto Rico, den USA, Frankreich oder auch England zu entdecken. Es geht klassisch, traditionell, crossover, experimentell oder auch jazzig zu. Begleitet wird Malte Müller dabei zum Beispiel beim bekannten „Stille Nacht, heilige Nacht“, das er im Duett mit Silke Winkler aufgenommen hat, von Dennis Lüddicke an der Gitarre.

Für Jazzliebhaber findet sich beispielsweise auf der Scheibe das „Have Yourself a Merry Little Christmas“ in einer Version mit Thomas Thomas Meyer am Klavier und Dennis Lüddicke an der Gitarre. Eher traditionell sind die Einspielungen mit den „Lichtenfelser Blechbläsern“: „Es ist ein Ros“ entsprungen, „In the Bleak Midwinter“ oder Lieder nur mit Orgelbegleitung durch Thomas Meyer.

Extra für dieses Album sind neue Arrangements von Weihnachtsliedern für Tenor, Blockflöte (Silke Winkler), Cello (Ulrike-Maria Gossel) und Orgel angefertigt worden sowie Arrangements für Tenor und Bariton (Marcus Weigl) und einem Holzbläserensemble (Susi Schliefer – Flöte, Robert Westphal – Oboe, Walter Gossel – Klarinette, Sarah Baur – Fagott).

Der Reinerlös der CD „Weihnachten mit Freunden“ kommt „Helfen macht Spaß“ zugute. Foto: Red

Für die Liebhaber der „Stubnmusi“ sind zwei Einspielungen mit Zither (Gerhard Trinkwalter) zu hören. Etwas Besonderes stellt auch die Einspielung von „I wonder, as I wander“ mit Akkordeon (Auguste Zeiß-Horbach) und Synthesizer (Thomas Meyer) dar. Dem Crossover kann die Version des polnischen Liedes „Lulajze, Jezuniu“ (mit Gitarre, Klavier, Glockenspiel) zugerechnet werden. Großer Sound entsteht bei der Choralfantasie „Es kommt ein Schiff geladen“, das Malte Müller zusammen mit dem Posaunenchor der Christuskirche Burgkunstadt aufgenommen hat.

Auch die Liebhaber der Chormusik kommen durch die Teilnahme des Vokalensembles „Spectaculum musicale“ bei dem Titel „Die Könige“ von Peter Cornelius auf ihre Kosten. Für Klassikfans finden Vertonungen für Tenor und Klavier (Silke Winkler) von Charles Gounod oder Engelbert Humperdinck Eingang auf dem Album.

Die CD ist ab Samstag, 11. Dezember, bei Edeka Werner, Lichtenfels, bei Herrenmoden Roberto Bauer, Lichtenfels, sowie bei der Tourist Information Lichtenfels zum Preis von 19,90 Euro erhältlich. Bestellungen nimmt auch die Tourist Information (Versandkostenpauschale drei Euro) unter Tel. (09571) 795101 oder per E-Mail an tourismus@lichtenfels.de entgegen. Außerdem ist die CD bei Amazon sowie als Download online erhältlich.

„Wir spielen für dich“ - die CD des Kreisorchesters

Auf einen harmonischen Klang kann sich die Hörerin under Hörer der CD „Wir spielen für dich“ freuen. Die erste CD des Kreisorchesters ist ein rundum gelungenes Werk. Großes Herz beweisen die Blasmusiker dabei für Menschen in Not: Je ein Euro des Verkaufspreises geht an die OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ und an Projekte des Lions-Club Lichtenfels.

Das Ensemble um Kreisdirigenten Christian Stenglein hat acht Stücke eingespielt, die schlicht beeindrucken. Tonmeister der Produktion ist Tim Birkner. Die CD ist ein Leistungsbeweis des renommierten heimischen Orchesters. Das wächst seit 1998 kontinuierlich. Weiterentwicklung ist den heimischen Blasmusikern dabei grundlegend wichtig. Die erste eigene CD ist da ein Meilenstein in der Geschichte des Kreisverbands des Nordbayerischen Musikbundes und des Kreisorchesters.

„Vor acht Jahren entfachte ein Workshop mit dem Komponisten Otto M. Schwarz die Leidenschaft an sinfonischer Blasmusik“, erinnert sich Stenglein. Zwei Stücke des renommierten Komponisten finden sich deshalb auch auf dem Silberling: „Around the World in 80 Days“ und „Mont Blanc“ (stolze 13:58 Minuten). Eine stimmungsgeladene Referenz, die das Kreisorchester von Herzem leistet und vor allem mit aller Inbrunst spielt. Beide Stücke, besser Tonmalereien, mit ihrer Länge von je mindestens zwölf Minuten Spielzeit stellten auch die größte Herausforderung für das Orchester dar. Tonmeister Tim Birkner erinnert sich gerne an die Aufnahmetage. Und ganz besonders an den Moment, als der letzte Ton verklungen war. „Das ganze Orchester saß regungslos da. Keiner konnte glauben, dass es geschafft ist. Alle waren wir platt, und alle waren wir glücklich“, erzählt Birkner. Ein fleißiger Strippenzieher als Organisator und Sponsoring-Manager ist Horst Sünkel, der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes.

Zu kaufen gibt es die CD für zwölf Euro bei Sparkasse-Hauptgeschäftsstelle in der Kronacher Straße (Lichtenfels), Tourist-Information Lichtenfels, Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein, Landratsamt Lichtenfels sowie als Load bei den gängigen Streamingdiensten wie Amazon Prime bis Spotify.

„Auf dem Weg“ der Kalender aus vier Kontinenten für HMS

Bilder aus vier Kontinenten bietet der neue Kalender von OT-Redakteur und Fotograf Till Mayer, der im Erich-Weiß-Verlag erschienen ist. Seine Tantiemen spendet der Journalist wie vergangenes Jahr wieder für die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ von „Helfen macht Spaß“.

Kalender 2022 04
Das Coverblatt der Kalenders „Auf dem Weg“ zeigt eine Aufnahme aus Istanbul. OT-Redakteur Till Mayer spendet seine Tanti... Foto: Till Mayer

Der Titel des Kalenders für das Jahr 2022 lautet „Auf dem Weg“. Es sind keine auf Hochglanz polierten Abbildungen von Sehenswürdigkeiten, die der Foto-Journalist für seinen Kalender gewählt hat. Statt dessen gibt es ungewöhnliche Einblicke. In Marrakesch angeln Einheimische nachts mit riesigen Ruten nach Limo-Flaschen. Im Tschad blicken ein Fleischer und seine Kumpels ziemlich verwegen in die Kamera. In Florenz gönnt sich ein Koch vor seinem kleinen Restaurant eine kurze Auszeit. In Polen leuchtet nachts ein Riesenrad und wirft sein verheißungsvolles Licht selbst bis auf die Pfützen eines tristen Parkplatzes. In Äthiopien begleitet der OT-Redakteur koptische Christen zu einem Gottesdienst. In Kiew genießen die Menschen einen winterlichen Spaziergang. In Tokio tritt ein feiner Herr aus einem U-Bahnschacht in eine Welt der klaren Linien. In Siebenbürgen (Rumänien) treibt ein Kuhhirte das Vieh vorbei an einer Wehrkirche zurück ins Dorf. In Istanbul steigen Tauben auf. Doch auch traurige Themen werden behutsam gezeigt. Stolz und aufrecht steht ein Mädchen in der Zentralafrikanischen Republik neben ihrer Mutter. Der Bürgerkrieg hat ihr ein Bein geraubt. „Aber Samira lässt sich nicht unterkriegen. Sie ist eine Mutmacherin“, erklärt Till Mayer.

Eine Mutmacherin ist auch die Minensucherin mitten im kolumbianischen Regenwald. Sie sorgt dafür, dass keine Kinder aus dem nahen Dorf ein Bein bei einer Explosion verlieren.

Das letzte Bild ist dem Projekt gewidmet, dass die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ unterstützt. Eine Schwester des Roten Kreuzes fühlt den Puls ihrer betagten Patientin. Dabei ist die Helferin selber schon in ihren 70-ern. Der Kalenderverkauf soll ein klein wenig dazu beitragen, dass die Gehälter der Schwestern, die Medikamente, die sie verteilen, und die Arbeit des Medico-sozialen Zentrums auch in Zukunft finanziert werden können. Die Schwestern in Lwiw verbindet eine Partnerschaft mit ihren Kolleginnen der Sozialstation des Lichtenfelser BRK-Kreisverbands.

„Auf dem Weg“, Erich-Weiss-Verlag, 14 Seiten, schwarz-weiß, DinA4, zehn Euro. Der Kalender kann online bestellt werden: www.erich-weiss-verlag.de. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  2. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  3. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  4. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  5. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  6. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  7. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  8. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  9. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  10. Coburger Professor forscht zu New Work
  11. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  12. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  13. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  14. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  15. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  16. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  17. Oberfränkische Gewässer im Stress
  18. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  19. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  20. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  21. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  22. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  23. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  24. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  25. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  27. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  28. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  29. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  30. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  31. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  32. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg
  33. Corona-Tagebuch: Mit den „Rolling Stones“ im Zug
  34. Corona-Tagebuch: Bescheidener Pragmatismus
  35. Ein neuer Gebrauchter für Eilien Ofzarek aus Redwitz
  36. Corona-Tagebuch: Störche und Brunzkarter
  37. Soldarische Landwirtschaft: Gemeinsam geht es am besten
  38. Bamberger Don Bosco Musikanten in Brüssel
  39. Jugendleistungsmarsch: 45 Teams treten mit viel Elan an
  40. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft treuer Begleiter
  41. Corona-Tagebuch: Die Vögel überwachen uns
  42. Sängerbund: Ehrgeizige Ziele in schwierigen Zeiten
  43. Corona-Tagebuch: Erdkunde als Knabberspaß
  44. Bamberg: 430 Jugendliche und eine Message
  45. Corona-Tagebuch: Internationales Seerecht und Waschmaschine
  46. Buchstabensuppe: Mein Körper ist mein Zuhause
  47. 9 Euro-Ticket-Ausflug: Wo der Main geheimnisvoll fließt
  48. Corona-Tagebuch: Kassler, Linsen und das Leben
  49. Erneut Gütesiegel für Universität Bayreuth
  50. Corona-Tagebuch: Die böse, böse Jugend

Schlagworte