LICHTENFELS

Hilfe für ukrainische Kinder in Polen

Alle packen mit an: Groß ist die Freude der ukrainischen Schüler über die Hilfsgüter aus Lichtenfels. Foto: Christian Krappmann

Zwei Hilfstransporte mit Spenden für Schüler, die vor dem russischen Angriffskrieg nach Polen geflohen sind, haben Christian Krappmann und seine Helfer in den vergangen Wochen nach Lidzbark Warminski gebracht. Waren es anfangs 170 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 16 Jahren, haben dort inzwischen rund 400 Zuflucht vor Putins Bomben gefunden. Um die schlimmste Not zu lindern, plant Christian Krappmann den dritten Hilfstransport am Samstag, 16. April. Wer helfen möchte, kann Spenden bis Freitag, 15. April, bei der Lichtenfelser Firma MontageTeam & Fulfillment CK abgeben.

„Das ist ein Leid, das sich niemand hier vorstellen kann.“
Christian Krappmann, C.K. Küchen- + Möbelstudio

Die Schule ist inzwischen komplett mit Kindern und Jugendlichen, die aus den Kriegsgebieten geflüchtet sind, belegt, bericht Krappmann. Sie schlafen auf Matratzen auf dem Boden. Die Schulleitung der Privatschule und die polnische Verwaltung stoßen an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. „Unser polnischer Kontaktmann hat uns berichtet, dass die Verpflegung rationiert werden musste: Jetzt gibt es nur noch eine warme Mahlzeit am Tag, sonst kommen sie nicht mehr hin.“ Da in der Region täglich bis zu 20 000 Geflüchtete aus der Ukraine ankommen, sind auch die Behörden überfordert. Und die Not werde täglich größer.

„Das ist ein Leid, das sich niemand hier vorstellen kann“, sagt Christian Krappmann. Viele der Kinder und Jugendlichen haben ihre Eltern verloren. Die meisten hatten nicht mehr als einen Rucksack mit etwas Kleidung und Waschzeug dabei, als sie ankamen. Umso größer sei ihre Freude, wenn ein Hilfstransport ankomme. Alle packten beim Ausladen mit an.

Durch ständigen Kontakt weiß er, was gebraucht wird und bringt es selbst

Bereits den dritten Hilfstransport für geflüchtete Frauen und Kinder aus der Ukraine organisiert Christian Krappmann, Ge... Foto: Gerhard Herrmann

War die Spendenbereitschaft bei den Aufrufen zu den ersten beiden Hilfstransporten überwältigend, so verlaufe die aktuelle Aktion schleppend, berichtet der 36-Jährige. „Wir helfen gezielt und sorgen, dass genau das ankommt, was besonders dringend gebraucht wird“, wirbt er um Unterstützung. Dafür sorge der ständige Kontakt mit der Schulleitung und den polnischen Behörden sowie die eigenhändige Übergabe der Spenden. Neben Sachspenden (siehe Infobox) sind auch Geldspenden willkommen, um die horrenden Benzinkosten zu finanzieren. Außerdem könne er als Geschäftsmann im Großhandel viele Produkte besonders günstig einkaufen. Was nicht direkt in der Schule benötigt wird, werde in die ukrainische Partnerstadt Riwne gebracht.

Zwei Tage im Transporter auf einer Strecke von 2200 Kilometern

V

Die Spenden aus Lichtenfels stapeln sich in der Turnhalle der ukrainischen Schule im polnischen Lidzbark Warminski. Sie ... Foto: Christian Krappmann

iel Geld und Zeit haben Krappmann und seine Helfer für die Transporte geopfert. Zwei Tage lang waren sie mit sechs Transporter jeweils unterwegs, um die Strecke von 2200 Kilometern zu bewältigen. Hinzu kommt das Sortieren, Auszeichnen und Verpacken der Spenden, das Christian Krappmann und seine Freundin oft bis in die Nacht hinein in Atem hält. Umso härter treffen ihn Anfeindungen und Kritik von herzlosen Zeitgenossen auf der Facebookseite der Hilfsaktion „Unkomplizierte Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge & Bedürftige“ oder beleidigende Telefonanrufe. „Wir machen das doch nicht für uns, will wollen nur helfen“, betont Krappmann.

Welche Spenden benötigt werden

• Hygieneartikel (Duschgel, Shampoo, Mundspülung, Babypuder, Handcreme, Seife, Deo, Slipeinlagen, Tampons, Gesichtscreme, Rasierschau, Babylotion, Windeln, Feucttücher, Babyöl, Zahnhygiene.

• Erste Hilfe/Medikamente: Wund- und Heilsalbe, Salbe gegen Wundbrand, Mullbinden, medizinisches Klebeband, Nasenspray, Schmerztabletten, Verbandkästen (auch abgelaufen), Aktivkohle, medizinischer Bedarf (Scheren, OP-Besteckt, Infusionen für Lazarett), Beruhigungsmittel, Einwegspritzen, Jode, Mittel gegen Durchfall, Hustensaft, Einweghandschuhe, leere Blutkonservenbeutel.

• Nahrungsmittel: Mehl, Reis, Nudeln, Babynahrung (auch Gläschen), Babymilch, Fertiggerichte, Konserven, Studentenfutter, Müsliriegel, Zucker, Instant-Kaffee, Tee, Schokolade, Süßigkeiten.

• Sonstiger Bedarf: Schlafsäcke, Isomatten, Batterien aller Art, Heizgeräte, Waschpulver, Arbeitshandschuhe, Universal-Ladegeräte, Feuerwehrbekleidung und -helme, Schutzausrüstung, Taschenlampen, Arbeitskleidung, Schulsachen (Blöcke, Stifte, Wassermalfarben, Pinsel, Malbücher), Reinigungmittel für Böden, Badreiniger, Feldbetten, kabeltrommeln, Notstromaggregate, Wasserkanister, Feuerzeuge.

• Es wird gebeten, keine Kleidung, Matrazen oder Schuhe mehr zu spenden, davon sind genug in der Schule vorhanden.

Die Spenden können bis Freitag, 15. April, 17 Uhr bei der Firma MontageTeam & Fulfillment CK, Schwabenstraße 20 a in Lichtenfels abgegeben werden. Informationen gibt's unter 09571 1690409 oder per Mail: info@ck-montage.de.

 

Schlagworte