LICHTENFELS

Helfen macht Spaß: Wenn die Rettungsdecke wärmen muss

Caritas-Mitarbeiterin Angela Lohmüller kann sich schon seit vielen Jahren auf die Unterstützung ihrer Klienten durch „Helfen macht Spaß” verlassen. Foto: Till Mayer

Angela Lohmüller arbeitet als Sozialpädagogin der Sozialen Beratungsstelle der Caritas. Seit vielen Jahren stellt sie die OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ Anträge. Wem damit geholfen wird, und warum die Unterstützung so wichtig für ihre Arbeit ist.

„So hatte sich Herr M. seinen Neustart nicht vorgestellt. Nach einem halben Jahr Therapie in einer Suchtklinik sitzt er in einer kahlen Wohnung im Landkreis Lichtenfels. Zumindest hat er eine Wohnung, denkt er sich.

Diese ist jedoch ohne Heizung, Küche, Waschmaschine, Bett… allem, was man eigentlich zum Wohnen braucht. Dabei hat er keine hohen Ansprüche, ist sich sehr bewusst, dass er es selbst wieder schaffen muss auf die Beine zu kommen. So schläft er in den schon kalten Nächten auf einer aufblasbaren Luftmatratze. Damit es auf dieser nicht zu kalt ist hat er eine kleine silberne Rettungsdecke darüber gebreitet. Sie raschelt, wenn er sich umdreht. Zum Zudecken benutzt er zwei Decken aus der Kleiderkammer der Caritas. Da Herr M. noch keinen Herd hat, bereitet er sich Tütensuppen mit heißem Wasser aus einem Wasserkocher zu. Es ist sehr einsam in seiner neuen Behausung.

„ Manchmal sind es lange Leidensgeschichten, die wir hören, manchmal sind es ganz plötzliche Ereignisse, die Menschen aus der Bahn werfen.“
Angela Lohmüller, Soziale Beratungsstelle der Caritas

Sucht ist eine anerkannte Krankheit, auch wenn es in der Gesellschaft noch viele Vorurteile gegenüber Suchterkrankten gibt. Herr M. ist ein ruhiger, nachdenklicher und sympathischer Mann. Niemand sieht ihm seine schwere Suchterkrankung an.

Es war Herrn M. sichtlich unangenehm sich an uns zu wenden. Aber es ist ihm schlichtweg nicht möglich sich von dem wenigen Geld, das er aus staatlichen Leistungen zur Verfügung hat, eine komplette Wohnung einzurichten.

Mit einem Antrag bei der Leseraktion ,Helfen macht Spaß' konnte er sich einen Holzofen, einen Kühlschrank und einen Elektroherd kaufen. 1000 Euro hat er dafür als Unterstützung bekommen. Die restlichen Sachen will er sich nach und nach gebraucht kaufen.

Nun hat er es zumindest warm in seiner neuen Wohnung. Wichtig war das auch, damit er seine Kinder zu sich nach Hause einladen kann, die seit der Trennung von seiner Frau bei der Mutter leben.

Er vermisst sie sehr. Teure Ausflüge kann er sich nicht leisten und immer nur draußen sein geht wegen des zunehmend kalten Wetters auch nicht. Seine Kinder sind sein Ankerpunkt und der Grund, um weiter zu machen, abstinent zu bleiben, zuversichtlich zu sein. Er möchte ihnen ein guter Vater sein.

Plötzliche Ereignisse, die aus der Bahn werfen

Schicksale, wie die von Herrn M. erleben wir häufig bei uns in der Beratungsstelle. Manchmal sind es lange Leidensgeschichten, die wir hören, manchmal sind es ganz plötzliche Ereignisse, die Menschen aus der Bahn werfen.

Sicher kann man nicht alles möglich machen, aber wenn wir schnell und unbürokratisch helfen und damit die größte Not lindern können, tun wir das gerne.

Dabei haben wir das besondere Glück im Landkreis Lichtenfels, dass wir Anträge bei ,Helfen macht Spaß – einer Leseraktion des Obermain Tagblattes‘ stellen können. Durch die kurzen Bearbeitungszeiten bei der Antragsgenehmigung kommt die Hilfe schnell bei den Betroffenen an. Schön finde ich auch den Gedanken, dass Menschen aus der Region für Menschen in der Region spenden.

Gerade in so schwierigen Zeiten, wie jetzt während der Pandemie, ist es aufbauend die Solidarität der Bürger untereinander zu spüren.

Gerade jetzt sind Spenden wichtig

Mit Corona erwarten wir noch größere Einbrüche in der Einkommenssituation vieler Menschen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass weiter gespendet wird.“

Für Spenden

In Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden hilft „Helfen macht Spaß“ (HMS) Bedürftigen am Obermain. Eine 20-jährige Tradition hat der HMS-Weihnachtsaufruf. Wie gewohnt werden dabei die Namen der Spender und die Höhe der Spende (ab zehn Euro) genannt. Spender, die dies nicht wollen, bitten wir, auf dem Überweisungsträger neben dem Stichwort „Helfen macht Spaß“ zusätzlich „Anonym“ zu vermerken. Herzlichen Dank! Ein Überweisungsträger ist heute beigelegt. Spenden: Sparkasse Coburg-Lichtenfels, BRK-Kreisverband Lichtenfels, Stichwort „Helfen macht Spaß“, IBAN: DE 26783500000000038885.

Rückblick

  1. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  2. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  3. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  4. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  5. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  6. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  7. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  8. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  9. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  10. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  11. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  12. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  13. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  14. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  15. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  16. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  17. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  18. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  19. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  20. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  21. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  22. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  23. Lichtblicke für Kronach
  24. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  25. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  26. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  27. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  28. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  29. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  30. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  31. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  32. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  33. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  34. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine
  35. HMS-Bilanz: 61 605 Euro für Menschen in Not
  36. OT-Redakteur Till Mayer: Preis für Donbas-Fotos
  37. Corona-Tagebuch: Ein Sofatiger sorgt für schlechte Laune
  38. Vier Mal staunen und rätseln in Stublang
  39. In Zapfendorf und Lahm kommt das Christkind per Video
  40. Corona-Tagebuch: Nix Ernstes, nur knutschen
  41. Helfen macht Spaß: Eine Welle der Solidarität am Obermain
  42. Corona-Tagebuch: Guter Rat kommt teuer
  43. Corona-Tagebuch: Auf der Suche nach der Pointe
  44. Ungewöhnliches Paten-Projekt der Geschwister-Gummi-Stiftung
  45. Corona-Tagebuch: Von Dessous und Detektiven
  46. Corona-Tagebuch: Von Drinks und Vampiren
  47. Corona-Tagebuch: Verzeihung für 1986
  48. Corona-Tagebuch: Gute Gespräche auf der Bank
  49. Corona-Tagebuch: Über den Tod von Paolo Rossi
  50. Coburger Designer-Nachwuchs: Mit Coffee Points gepunktet

Schlagworte