LICHTENFELS

Hände-Aktion von „Lichtenfels ist bunt“ hallt weiter nach

Hai Le vom Asia Bistro Vietnam lebt und arbeitet gerne in einem weltoffenen und bunten Landkreis Lichtenfels. Deshalb ha... Foto: Markus Drossel

Für Laura Göldner, eine der drei Sprecherinnen und Sprecher des Aktionsbündnisses „Lichtenfels ist bunt“, ist es die Händeaktion, die besonders im Gedächtnis geblieben ist. Bunte Hände als Zeichen für Toleranz hingen in vielen Schaufenstern, Schulen, Automobilen, Gemeindezentren und Privathäusern. Das gab es in der Adventszeit 2021 (diese Redaktion berichtete).

Ihre Fortsetzung fand die Bunte-Hände-Initiative beim Kreisjugendfest im Sommer, als Teilnehmer auf weißen Laken mit bunten Handabdrücken Zeichen setzten. „Das war sehr einprägsam. Die bunten Hände haben ich nun sogar zum Leitbild und Erkennungszeichen entwickelt“, so die 31-Jährige beim jüngsten Treffen der Bündnismitglieder, bei dem es auch um die Planung kommender Initiativen ging. Auch in der Johann-Puppert-Schule in Michelau wurden in diesem Jahr 100 selbst gebastelte, bunte Hände aufgehängt. Wohlwollend beobachtet von „Lichtenfels ist bunt.“

„Die Bunte-Hände-Aktion hallt immer noch nach. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich durch die Stadt laufe und noch die bunten Hände in den Schaufenstern sehe.“
Carsten Gick, „Lichtenfels ist bunt“

Die Resonanz freut auch den weiteren Bündnissprecher Carsten Gick: „Die Bunte-Hände-Aktion hallt immer noch nach. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich durch die Stadt laufe und noch die bunten Hände in den Schaufenstern sehe.“

Das Aktionsbündnis „Lichtenfels ist bunt“ hat im Laufe der Jahre schon viele Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Trommeln gegen rechts als Zeichen des Protests gegen Veranstaltungen der AfD im Stadtschloss Lichtenfels ist Tanja Vincent, der dritten gleichberechtigten Sprecherin, dabei besonders in Erinnerung geblieben. Es war während der Coronapandemie: „Eine Demonstration auf Abstand mit Masken im strömenden Regen auf dem Lichtenfelser Marktplatz. Und mittendrin das Gefühl, gemeinsam für etwas einzutreten, das gerade in dem Moment dringend gebraucht wird.“

Ein „bunter Winter“ statt ein heißer Herbst

Weitere Aktionen beziehungsweise Initiativen des Bündnisses soll es womöglich im Herbst und Winter geben. Dafür will das „bunte Lichtenfels“ Kontakt mit der Stadtverwaltung aufnehmen. Sicherlich wird dabei auch das Markenzeichen des Aktionsbündnises – die Hände – eine Rolle spielen.

Ehrensache auch, dass sich die Männer und Frauen am ökumenischen Friedensgebet am 9. November beteiligen Wollen, am Tag der Pogromnacht, als die Synagogen in ganz Deutschland und auch in Lichtenfels brannten. Ökumene liegt LIB-Sprecherin Tanja Vincent sowieso sehr am Herzen.

Um weitere Mitstreiter zu finden und gemeinsam Ideen umzusetzen

Ferner würde das Bündnis sich freuen, wenn es bei den demokratischen Parteien und Wählervereinigungen der Region sich und sein Leitbild vorstellen dürfte. „Wir sind ja ein landkreisweites Bündnis, beschränken uns nicht auf die Stadt Lichtenfels. Das ist aber leider noch nicht allen so bekannt“, sagt Tanja Vincent. Mit Landrat Christian Meißner und dem Bürgermeister der Kreisstadt, Andreas Hügerich, will „Lichtenfels ist bunt“ in naher Zukunft das Gespräch suchen, um womöglich gemeinsam Ideen auszuarbeiten oder gar Aktionen umzusetzen.

Wie man mitmachen kann

„Bei ,Lichtenfels ist bunt' sind alle Vertreter demokratischer Parteien und aller Religionen willkommen“, wurde beim jüngsten Bündnistreffen noch einmal unisono betont. „Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, mitzuwirken, sich einzubringen.“ Je mehr Mitstreiterinnen und Mitstreiter, desto besser. Und umso größer die Signalwirkung. Interessenten wenden sich bei weiteren Fragen per Mail an lichtenfelsistbunt@posteo.de. Auch bei Facebook ist das Bündnis vertreten.

Schlagworte