LICHTENFELS

Grünflächenkonzept: Blumen statt Beton für Lichtenfels

Grünflächenkonzept: Blumen statt Beton für Lichtenfels
Zusätzlich zur Pflanzung von zwei Bäumen am Marktplatz soll auch die dortige Bushaltestelle aufgewertet werden. Wie sich das Ganze konkret darstellt, könnte im Zuge eines Wettbewerbs eruiert werden. Foto: Stadt Lichtenfels

Haben Sie schon einmal von Oaxaca gehört? Die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaats im Südwesten von Mexiko ist für ihr Kunsthandwerk und wunderschönes koloniales Zentrum bekannt. Ähnlich wie in Lichtenfels finden dort regelmäßig Märkte, Musikfeste und weitere Veranstaltungen statt. Doch es gibt einen Unterschied: Auf dem Zocalo, dem zentralen Platz der Stadt, befinden sich riesige Bäumen, die angenehm Schatten spenden, für eine gute Luftqualität sorgen und zum Verweilen einladen.

In der Korbstadt ist man von einem solch üppigen Stadtgrün zwar noch weit entfernt, aber mit dem kürzlich im Stadtrat vorgestellten Grünflächenkonzept kommt nun Bewegung in die Thematik. „In der Vergangenheit hatten wir bereits viel Grün in Lichtenfels, wovon leider einiges verloren gegangen ist“, erläutert Stadtbaumeister Gerhard Pülz bei einem Vor-Ort-Termin.

„In der Vergangenheit hatten wir bereits viel Grün in Lichtenfels, wovon leider einiges verloren gegangen ist.“
Gerhard Pülz, Stadtbaumeister

„Wir von der Stadtverwaltung wurden aber immer wieder von Seiten der Bevölkerung und der Politik darauf angesprochen, mehr Grün in der Altstadt zu schaffen. Gerade im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Vision 2030 haben wir sehr viel Input und Ideen bekommen, die wir nun in einem Konzept aufgearbeitet haben und Schritt für Schritt umsetzen möchten.“

Grünflächenkonzept: Blumen statt Beton für Lichtenfels
Nicht nur an der Marktplatzschule, sondern auch am Rathaus I und II sollen wieder Blumenkästen installiert werden und mi... Foto: Mario Nikol

Erste Projekte sind laut Stadtbaumeister bereits seit 2020 umgesetzt worden. Dazu zählen die Nasch- und Pflanzkörbe in der Innenstadt sowie die Schutzringe um die Bäume am Markplatz. Letztere speichern nicht nur Wasser und schützen das Wurzelwerk, sondern können wie Hochbeete attraktiv bepflanzt werden.

Bestehende Bäume schützen und neue pflanzen

In den kommenden Jahren sollen weitere Baumschutzringe angeschafft und an den Bäumen zwischen Marktplatz und Oberem Tor installiert werden. „Aber das allein kann ja noch nicht reichen. Es ist auch von Seiten der Bevölkerung der Wunsch geäußert worden, mehr Bäume im Stadtzentrum zu pflanzen“, so Gerhard Pülz weiter.

Bäume im Stadtzentrum pflanzen ist schwieriger als gedacht

Jedoch stellt sich die Baumpflanzung im Zentrum von Lichtenfels offenbar schwieriger dar als gedacht. Aufgrund des dichten Leitungsnetzes, darunter für Strom, Gas, Wasser und Telefon, ließen sich nur zwei Standorte für neue Bäume finden, die darüber hinaus bei der Nutzung des Marktplatzes für Großveranstaltungen nicht stören.

„Die beiden Bäume stellen die Fortsetzung der Baumreihe entlang der Straßen Marktplatz und Coburger Straße im Bereich vor dem Rathaus I dar“, erklärt der Stadtbaumeister. Damit werde die Allee vom Oberen Tor bis zum Café Moritz geschlossen.

Mobile Lösung mit Sitzmöglichkeiten

Um dennoch mehr Grün auf den Marktplatz zu bekommen, hat das Stadtbauamt nach einer mobilen Lösung gesucht. Dabei ist die Idee des sogenannten Grünen Zimmers entstanden. Dabei handelt es sich um fahrbare, mit Stauden und Kräutern bepflanzte Wandkonstruktionen im Format von etwa drei auf fünf Metern mit beidseitig angebrachten Sitzflächen.

Grünflächenkonzept: Blumen statt Beton für Lichtenfels
So genannte Grüne Zimmer bieten einen temporären grünen Rückzugsort mitten in der Stadt. Sie spenden an heißen Tagen Sch... Foto: Helix Pflanzen

In Städten wie Mannheim, Darmstadt und Frankfurt am Main sind derartige Rollcontainer bereits im Einsatz und sensibilisieren die Bürgerinnen und Bürger für die Bedeutung von städtischem Grün als Schattenspender, Feuchtigkeitsspeicher, Lärm- und Staubfilter.

Wie Gerhard Pülz weiter ausführt, biete das Grüne Zimmer als ganzjährig grüne Oase für den Marktplatz Sitzmöglichkeiten in einer angenehmen Atmosphäre. Bei Festen und Veranstaltungen könne es ohne großen Aufwand versetzt werden. Auf dem Container selbst würden Pflanzkübel angelegt, die mit winterharten Rank- und Kletterpflanzen angelegt werden und Stück für Stück zu einem kleinen grünen Raum verwachsen.

„An der Front haben wir außerdem ein Insektenhotel vorgesehen, um Rückzugs- und Nistmöglichkeiten für Insekten zu bieten“, fügt Pülz hinzu. Das Projekt soll im Herbst ausgeschrieben und fertiggestellt werden, so dass die Pflanzen noch dieses Jahr gesetzt werden können, damit das Grüne Zimmer im Frühjahr 2022 mit bereits angewachsenen Pflanzen auf dem Marktplatz aufgestellt werden kann.

Farbige Akzente an Rathaus und Schule

Doch nicht nur die Farbe Grün soll wieder verstärkt in die Altstadt einkehren. Lichtenfels soll auch im wahrsten Sinne wieder bunt werden, wie Gerhard Pülz sagt: „Früher waren an der Marktplatzschule und am Rathaus Blumenkästen angebracht, und genau das wollen wir wiederbeleben.“ Über 80 Blumenkästen könnten demnach ab nächstem Jahr dafür sorgen, das Innenstadtbild farbenfroher und freundlicher zu gestalten.

Grünflächenkonzept: Blumen statt Beton für Lichtenfels
Noch ist am Marktplatz von Lichtenfels wenig Grün sichtbar, aber das wird sich bald ändern: Stadtbaumeister Gerhard Pülz... Foto: Mario Nikol

Darüber hinaus wäre für die Gebäude Rathaus I und II eine Fassadenbegrünung denkbar, was ebenfalls in der Vergangenheit bereits der Fall war. „Wir müssen nur bei der Wahl der Kletterpflanzen darauf achten, dass die neue Fassade nicht beschädigt wird“, fügt Pülz erklärend hinzu.

Mehr Schattenspender in die Innere Bamberger Straße bringen

An heißen Tagen mehr Schatten in die Innere Bamberger Straße bringen könnte wiederum eine Art grünes Dach. Auf Höhe der bereits vorhandenen Körbe, die zwischen den Häusern hängen, ließe sich hier beispielsweise Hopfen oder ähnliche Kletterpflanzen über den Straßenzug ranken, was im Laufe der Jahre zu einem Dach verwächst. „Das geht natürlich nur in Abstimmung mit den Hauseigentümern“, betont der Stadtbaumeister. Die bestehende Korb-Dekoration würden natürlich bleiben und auch die Weihnachtsbeleuchtung könnte ohne Einschränkungen montiert werden.

Grünflächenkonzept: Blumen statt Beton für Lichtenfels
So genannte Grüne Zimmer bieten einen temporären grünen Rückzugsort mitten in der Stadt. Sie spenden an heißen Tagen Sch... Foto: Helix Pflanzen

Ein Blick auf das Grünflächenkonzept zeigt zudem, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, um die Altstadt von Lichtenfels mit Pflanzen aufzuwerten. Neben der Schaffung zusätzlicher und der Wiederbelebung brachliegender Pflanzbeete lassen sich beispielsweise auch verschiedene Dächer städtischer Liegenschaften als Gründächer ertüchtigen.

Begrüntes Buswartehäuschen für den Marktplatz im Gespräch

Auch ein begrüntes Buswartehäuschen mit Kiosk am Marktplatz ist im Gespräch, dessen Gestaltung im Rahmen eines Wettbewerbs stattfinden könnte. Für Kinder soll es wiederum sogenannte Pop-Up-Spielplätze geben, die als mobile Plattformen konzipiert sind und sowohl auf dem Marktplatz als auch in den Ortsteilen aufgebaut werden könnten. Wenn alles gut geht, dürfte die Korbstadt also in den kommenden Jahren wieder ein Stück weit bewachsener, bunter und verspielter werden.

 

Schlagworte