LICHTENFELS

Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise

Er ist ein Gewerkschafter mit ganzem Herzen: Heinz Gärtner. Foto: Till Mayer

Auch im Landkreis Lichtenfels stehen Firmen, Städte und Gemeinden derzeit vor enormen Herausforderungen. Nach fast zehn Jahren wirtschaftlichen Aufschwungs mit kontinuierlichem Beschäftigungszuwachs und – dank guter Tarifverträge – auch realer Lohnzuwächse, sorgt die Corona-Pandemie für einen so nicht dagewesenen wirtschaftlichen Einbruch.

Viele erkennen erst jetzt, wie stabilisierend ein starker Sozialstaat bei der Krisenbewältigung wirkt. Mir ist bekannt, dass viele Menschen sehr verunsichert sind und sich existenzielle Sorgen machen. Neben der beruflichen Verunsicherung kommen zusätzliche Fragen auf, die fast alle Lebensbereiche umfassen.

Jetzt treten deutliche Defizite hervor

Gesundheit, Kinderbetreuung oder Pflege sind nur einige Beispiele dafür. Ein Blick durch das viel zitierte Brennglas zeigt jetzt deutliche Defizite. Mängel in der digitalen Infrastruktur, Probleme im Gesundheits- und Arbeitsschutz, aber auch die Ausgestaltung von Arbeitsverhältnissen (beispielsweise durch Werksverträge, Leiharbeit und Zeitverträge) machen dies deutlich.

Eine ganze Reihe von Herausforderungen bestanden aber bereits vor Corona. Strukturelle Probleme im Automobilzulieferungsbereich, im Maschinenbau, die digitale Transformation oder die erheblichen Probleme in der Nachwuchsgewinnung im Handwerk und in den Pflegeberufen bereiten Unternehmen und Einrichtungen im Landkreis schon länger Sorgen.

Zusätzlich verändert die Digitalisierung alles. Sie verändert den ganzen Wertschöpfungsprozess. Sie verändert die Erfindung und die Entwicklung, den Einkauf, die Produktion, den Vertrieb und die Entsorgung.

„Mir ist bekannt, dass viele Menschen sehr verunsichert sind und sich existenzielle Sorgen machen.“
Heinz Gärtner, DGB-Kreisvorsitzender

Arbeitsverhältnisse werden völlig neu organisiert. Erwerbsarbeit findet immer häufiger außerhalb eines Betriebes statt. Immer mehr Aufgaben werden an Leiharbeitsfirmen und rechtlich Selbständige ausgelagert, die Grenzen zwischen Arbeitnehmer und dem Selbständigen-Status werden fließend.

Als Gewerkschafter möchte ich sagen, dass kaum noch ein Stein auf den andern liegen bleibt. Die Digitalisierung braucht eine neue From eines Betriebsverfassungsgesetzes, das vorsieht, in allen Betrieben einen Betriebsrat zu haben.

Schmerzhafte Lohneinbußen bei den Kurzarbeitern

Aus Geprächen, von betroffenen Kolleginnen und Kollegen erfuhr ich, dass es trotz Kurzarbeitsregelung eine Herausforderung ist, die Miete zahlen zu müssen. Denn die Lohneinbußen sind für viele schmerzlich. Sehr häufig trifft es auch Alleinerziehende.

Eine Kollegin klagte mir ihr Leid, sie führt drei ,Minijobs‘ aus. Ihr Chef teilte ihr mit, dass durch die Schließung der Gaststätte auch für sie keine Arbeit mehr vorhanden ist. Aufgrund des Minijobs hat sie kein Anrecht auf Kurzarbeiter- beziehungsweise Arbeitslosengeld.

Wiederum ein Kollege aus einer kleinen Firma im Landkreis berichtete über die Angst des Chefs. Er schickte einen Mitarbeiter, der leicht erkältet war, nach Hause. Die Befürchtung bestand darin, dass er weitere Mitarbeiter anstecken könnte, und bei einem positiven Test sich die ganze Belegschaft in Quarantäne begeben müsste.

Es muss jetzt die Zeit genutzt werden, um darüber nachzudenken, in welche Richtung es mit unserer Wirtschaft weitergehen soll. Weitermachen wie vorher oder noch mal neu strukturieren, welche Berufe wirklich wichtig sind für unsere Gesellschaft und dementsprechend bezahlt werden sollen, und welche Industrien wir wirklich für die Zukunft fördern wollen.

Die Leitlinien klar setzen

Damit in diesem Wandel niemand zurückbleibt, finde ich, braucht es flankierende arbeitspolitische Maßnahmen, die sich an den Leitlinien Beschäftigung, Gute Arbeit und soziale Sicherheit ausrichten. Ich bin der Meinung, das oberste Ziel muss eine Beschäftigungsperspektive im eigenen Betrieb sein. Die Grundlagen dafür sind Qualifizierung und Weiterbildung. Die Verantwortung für die notwendige Qualifizierung ihrer Fach- und Führungskräfte liegt bei den Arbeitgebern. Finanziell werden sie dabei von der Bundesagentur für Arbeit auf Grundlage des Arbeit-von-morgen-Gesetzes unterstützt.

Gleichzeitig könnte die derzeit in vielen Betrieben durchgeführte Kurzarbeit für Weiterbildung genutzt werden. Die Betriebsräte können mit ihren Arbeitgebern Qualifiziersvereinbarungen abschließen, in denen die Einzelheiten geregelt sind.

Allen Menschen sollte die Teilhabe an guter Erwerbsarbeit ermöglicht und die Chance zur persönlichen Entwicklung gegeben werden. Wenn gut bezahlte Industriearbeitsplätze verloren gehen und ein Wechsel ins Handwerk möglich ist, sollte dies zum Beispiel, finde ich, durch eine befristete Lohnsicherung unterstützt werden.

Es wird trotzdem nicht immer gelingen, alle Menschen in Beschäftigung zu halten. Aus diesem Grund muss auch die soziale Sicherung insgesamt gestärkt werden. Arbeitslose brauchen einen Rechtsanspruch auf Nachholen von Berufsabschlüssen, Weiterbildung und Nachqualifizierung im Rahmen der Arbeitsförderung.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im Interesse der Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollten auch die bisher zumutbaren Pendelzeiten auf den Prüfstand gestellt werden, um eine zusätzliche Belalstung der Umwelt und Familie zu vermeiden.

Ziel muss sein: Gute Arbeit und soziale Sicherheit, um solidarisch aus der Krise zukommen.“

Rückblick

  1. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  2. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  3. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  4. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  5. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  6. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  7. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  8. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  9. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  10. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  11. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  12. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  13. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  14. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  15. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  16. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  17. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  18. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  19. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  20. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  21. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  22. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  23. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  24. Neuer Studiengang in Kulmbach
  25. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  26. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  27. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  28. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  29. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  30. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  31. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  32. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  33. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  34. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  35. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  36. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  37. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  38. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  39. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche
  40. Potzblitz und Pulverdampf: Actionbound der Veste Coburg
  41. Ernährungstipps von Marion Reich aus Trieb
  42. Corona-Tagebuch: Zweieinhalb Kilo Bohnen für 2,50
  43. Aus Weismain zurück nach Litauen: „Sind an Grenzen gestoßen“
  44. Corona-Tagebuch: Das Geheimnis der Sophatiker
  45. Michael Stromer: Oh wie schön – ist der Garten
  46. Frankenwald: 30 Tourenvorschläge für Pedalritter
  47. Corona-Tagebuch: Von der Erotik des Alters - im Wald
  48. Endlich wieder ins ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  49. Schönbrunner Rosenkinder starten ins Gartenjahr
  50. Corona-Tagebuch: Gewagter Vergleich mit Folgen

Schlagworte