LICHTENFELS

Fotowettbewerb: So schön ist Oberfranken

Fotografieren macht Spaß. Der Fotowettbewerb des Bezirks steht unter dem Motto „So schön ist Oberfranken“. Foto: red

Auch wenn der Tag der Franken, der an diesem Wochenende eigentlich mit einem großen Fest gefeiert werden sollte, in diesem Jahr wie viele andere kulturelle Veranstaltungen wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann, soll Franken und ganz besonders Oberfranken weiter im Blick bleiben. Der Bezirk Oberfranken startet deshalb einen großen Fotowettbewerb unter dem Motto „So schön ist Oberfranken“ und lädt alle Hobbyfotografen zum Mitmachen ein.

„Unser historisches Erbe ist bemerkenswert: Schlösser, Burgen, uralte Gehöfte, historische Städte und Dörfer.“
Henry Schramm, Bezirkstagspräsident

Bis einschließlich 7. September können Teilnehmer ihre Fotos mit Motiven aus Oberfranken einsenden. Dem Gewinner winken 1000 Euro als Preis, elf weitere von einer Jury ausgewählte Motive werden mit je 100 Euro belohnt. Gespendet werden die Geldpreise vom Sparkassenbezirksverband Oberfranken, dessen Vorsitzender, der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner sofort begeistert zugesagt hat.

„Oberfranken ist ein landschaftlich besonders reizvoller Bezirk“, sagt Bezirkstagspräsident Henry Schramm. „Unsere Region ist abwechslungsreich und wunderschön. Wir haben gebirgige Regionen ebenso wie Seen, Flusslandschaften und Auen. Unser historisches Erbe ist bemerkenswert: Schlösser, Burgen, uralte Gehöfte, historische Städte und Dörfer.“

„Bei uns gibt es versteckte Winkel und weit über die Region hinaus bekannte Orte.“
Henry Schramm, Bezirkstagspräsident

Aber auch die kulinarische Vielfalt in Oberfranken sei bemerkenswert, sagt Schramm. „Aus diesen und vielen anderen Gründen leben die Menschen gerne bei uns und fühlen sich wohl. Bei uns gibt es versteckte Winkel und weit über die Region hinaus bekannte Orte. All das, wünschen wir uns, soll dieser Fotowettbewerb aufgreifen.

Oberfranken von seiner besten Seite zeigen

Die Bilder, die uns hoffentlich in großer Zahl zugesendet werden, sollen dazu beitragen, unser Oberfranken bei uns zu Hause; aber auch über die Grenzen des Bezirks hinaus von seinen besten Seiten zu zeigen. Ich rufe alle, die gerne fotografieren, auf, mitzumachen und damit für unser schönes Oberfranken zu werben.“

Welches die schönsten Fotos sind, wird nach dem Einsendeschluss von einer Jury bestimmt. Die erfolgreichen Fotografen dürfen sich nicht nur über ihre Preise freuen. Der Bezirk wird die Aufnahmen auch für seine Außendarstellung in verschiedenen Medien einsetzen und veröffentlichen.

Die Bedingungen für die Teilnahme

Einsendungen erfolgen bitte per E-Mail an medien@bezirk-oberfranken.de unter dem Stichwort „So schön ist Oberfranken“. Jeder Teilnehmer muss seine Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon und E-Mail-Adresse) angeben. Dazu muss das Datum der Aufnahme genannt werden und eine kurze Beschreibung des Motivs erfolgen.

„Ich rufe alle, die gerne fotografieren, auf, mitzumachen und damit für unser schönes Oberfranken zu werben.“
Henry Schramm, Bezirkstagspräsident

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren, die einen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland oder Österreich haben. Jeder Einsender muss sich im Besitz aller Bildrechte an der Wettbewerbsaufnahme sein. Einsendungen sind bis einschließlich 7. September möglich.

Die kompletten Teilnahmebedingungen sind online auf der Homepage des Bezirks unter www.bezirk-oberfranken.de einzusehen.

Weitere Infos und tägliche News rund um den Bezirk Oberfranken finden Sie auch auf unseren Social-Media-Kanälen bei Facebook, Instagram und YouTube. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein riesen Haufen
  2. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  3. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  4. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  5. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  6. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  7. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  8. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  9. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  10. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  11. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  12. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  13. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  14. Buchtipps von Kindern für Kinder
  15. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  16. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  17. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  18. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  19. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  20. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  21. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  22. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  23. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  24. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  25. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  26. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  27. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  28. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  29. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  30. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  31. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  32. Ein junges Trio schlägt Alarm
  33. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  34. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  35. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  36. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  37. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  38. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  39. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  40. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  41. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  42. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  43. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  44. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  45. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  46. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  47. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  48. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  49. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  50. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch

Schlagworte