LICHTENFELS

Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“

Kuhabtrieb vor imposanter Kulisse in Siebenbürgen (Rumänien). Foto: Till Mayer

Bilder aus vier Kontinenten bietet der neue Kalender von OT-Redakteur und Fotograf Till Mayer, der im Erich-Weiß-Verlag erschienen ist. Seine Tantiemen spendet der Journalist wie vergangenes Jahr wieder für die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ von „Helfen macht Spaß“.

„Mal schauen, ob der Kalender wie im vergangenen Jahr am Ende wieder ausverkauft ist“, hofft Mayer. Der Kalender 2021 zeigte Bilder aus Siebenbürgen/Transsilvanien. Der Titel des Kalenders für das Jahr 2022 lautet „Auf dem Weg“.

Es sind keine auf Hochglanz polierten Abbildungen von Sehenswürdigkeiten, die der Foto-Journalist für seinen Kalender gewählt hat. Statt dessen gibt es ungewöhnliche Einblicke. In Marrakesch angeln Einheimische nachts mit riesigen Ruten nach Limo-Flaschen. Im Tschad blicken ein Fleischer und seine Kumpels ziemlich verwegen in die Kamera. In Florenz gönnt sich ein Koch vor seinem kleinen Restaurant eine kurze Auszeit. In Polen leuchtet nachts ein Riesenrad und wirft sein verheißungsvolles Licht selbst bis auf die Pfützen eines tristen Parkplatzes.

Bilder aus demTschad, Äthiopien, Rumänien und Japan

In Äthiopien begleitet der OT-Redakteur koptische Christen zu einem Gottesdienst. In Kiew genießen die Menschen bei einem Spaziergang, dass der Winter ihr Stadtzentrum in eine geheimnisvolle Schneelandschaft verwandelt hat. In Tokio tritt ein feiner Herr aus einem U-Bahnschacht in eine Welt der klaren Linien. Ganz anders die Welt des Kuhhirten in Rumänien, die wie aus der Zeit gefallen scheint. Der Mann treibt das Vieh in Siebenbürgen vorbei an einer trutzigen Wehrkirche zurück in das Dorf.

In Istanbul steigen Tauben auf

Kalender 2022 04
Das Coverblatt zeigt eine Aufnahme aus Istanbul. Foto: Till Mayer

In Istanbul steigen die Tauben vor der Kamera auf. In ihren Federn fangen sich die Sonnenstrahlen. Doch auch traurige Themen werden behutsam gezeigt. Stolz und aufrecht steht ein Mädchen in der Zentralafrikanischen Republik neben ihrer Mutter. Der Bürgerkrieg hat ihr ein Bein geraubt. „Aber Samira lässt sich nicht unterkriegen. Sie ist eine Mutmacherin. Das sieht man ihr an“, erklärt Till Mayer.

Eine Mutmacherin ist auch die Minensucherin der Organisation Handicap International mitten im kolumbianischen Regenwald. Sie sorgt dafür, dass keine Kinder aus dem nahen Dorf ein Bein bei einer Explosion verlieren.

Mit dem Kalenderverkauf wird die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ unterstützt. Sie hilft schwerkranken Rentnern in Not in Lwiw... Foto: Till Mayer

Das letzte Bild ist dem Projekt gewidmet, dass die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ unterstützt. Eine Schwester des Roten Kreuzes fühlt den Puls ihrer betagten Patientin. Dabei ist die Helferin selber schon in ihren 70-ern. „,Mein Engel‘ hat ihre Klientin sie genannt. Was für ein Vorbild ist diese Schwester. Es ist eine Ehre, wenn man solche Menschen porträtieren darf“, meint der OT-Redakteur.

Partnerschaft mit Lichtenfelser Schwestern

Der Kalenderverkauf soll ein klein wenig dazu beitragen, dass die Gehälter der Schwestern, die Medikamente, die sie verteilen, und die Arbeit des Medico-sozialen Zentrums auch in Zukunft finanziert werden können. Die Schwestern in Lwiw verbindet auch eine Partnerschaft mit ihren Kolleginnen der Sozialstation des Lichtenfelser BRK-Kreisverbands.

Kalender „Auf dem Weg“, Erich-Weiss-Verlag, 14 Seiten, schwarz-weiß, DinA4, zehn Euro. Der Kalender kann online beim Verlag bestellt werden:

www.erich-weiss-verlag.de. (red)

Rückblick

  1. Honig-Aktion der Baur-Azubis: Nicht nur für eine gute Sache
  2. Corona-Tagebuch: Der Bi-Ba-Butzemann
  3. Corona-Tagebuch: Überirdisch makellos....
  4. Oberfranken offensiv: Mit „Wärschtlamo“ in Brüssel
  5. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  6. Corona-Tagebuch: Gibt es auch Tiefbegabung?
  7. Schülerzeitungspreis „Die Raute" der Hanns-Seidel-Stiftung
  8. Corona-Tagebuch: Ein riesen Haufen
  9. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  10. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  11. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  12. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  13. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  14. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  15. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  16. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  17. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  18. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  19. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  20. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  21. Buchtipps von Kindern für Kinder
  22. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  23. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  24. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  25. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  26. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  27. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  28. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  29. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  30. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  31. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  32. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  33. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  34. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  35. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  36. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  37. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  38. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  39. Ein junges Trio schlägt Alarm
  40. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  41. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  42. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  43. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  44. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  45. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  46. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  47. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  48. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  49. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  50. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes

Schlagworte