BAMBERG

FamoS: Gemeinsam wichtige Schritte gehen

Erziehungshilfe, die Wirkung zeigt. Seit 20 Jahren unterstützt FamoS Familien. Foto: FamoS

Eltern, die ihren Alltag nicht mehr meistern können und den vielfältigen Belastungen im Umgang mit ihren Kindern nicht mehr gewachsen sind, finden bei FamoS, der Familienorientierten Sozialarbeit/ambulante Erziehungshilfen des Jugendhilfeträgers iSo – innovative Sozialarbeit, Beistand und Unterstützung.

Die Familienhelferinnen und -helfer des Projektes begleiten die Eltern, bis diese ihr Familienleben wieder selbst in geordnete Bahnen bringen können und das Wohl des Kindes wieder hergestellt ist. In 20 Jahren begleitete das Projekt bereits an die 1.000 Familien in den Regionen Bamberg, Forchheim und Haßberge.

Intensive Entwicklungs- oder Beratungsgespräche mit der ganzen Familie, Begleitung zu Ämtern oder Arztterminen, Unterstützung im Familienalltag, wenn alles über den Kopf zu wachsen droht – all diese Unterstützungsangebote sind im Gepäck des FamoS-Teams, wenn sie auf dem Weg zu einer Familie oder einem alleinerziehenden Elternteil sind. Doch das Angebot umfasst noch viel mehr. Stetige Beziehungsarbeit und kontinuierliche Stärkenförderung der einzelnen Familienmitglieder sind Kern der Arbeit von FamoS. Letztendlich sollen die Mitarbeitenden das Image der vom Jugendamt beauftragten Familienhelfenden abstreifen und zu von den Familien geschätzten Unterstützenden werden.

Stabilität, Ressourcen und Demokratie

„Familiensysteme zu stabilisieren und verschüttete Ressourcen zu (re-)aktivieren ist ein essentieller Teil unserer Arbeit und wichtiger Beitrag zu einer gesunden Gesellschaft. Schön ist immer wieder zu sehen – auch wenn es oft ein langer Prozess ist –, dass unser pädagogischer Ansatz, unser langjährige Erfahrung und unsere Arbeit mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl Wirkung zeigen und zu Stabilität in den Familien und damit in der Gesellschaft beitragen. Familien sind nun einmal das tragende Fundament und Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft. Diese zu stärken, stärkt Zusammenhalt“, sagt Anette Glück, langjährige iSo-Mitarbeiterin und Projektverantwortliche für FamoS in einer Pressemitteilung.

Ein Rückblick in die Zeit der Corona-Lockdowns hat noch einmal deutlich gezeigt, wie wichtig realer und persönlicher Austausch ist. Mittels digitaler Tools oder Spaziergänge im Freien konnte der Kontakt zu den Familien am Leben erhalten werden. Jetzt sind diese Mittel hilfreich als Ergänzung, um die Kontinuität zu erhalten. Zum Glück sind die Zeiten wieder etwas „normaler“ geworden und das Team von FamoS kann, so wie vor 20 Jahren auch, im persönlichen Austausch beraten, begleiten und gemeinsam mit ihnen an Veränderungen arbeiten.

Ambulante Erziehungshilfe ist Hilfe auf Zeit. Durch die verschiedenen Arbeitsweisen und Ansätze unterstützt das Projekt Familien, Kinder und Jugendliche in akuten komplexen Problemsituationen. Themen können familiäre Schicksalsschläge, psychische Erkrankungen, Schulprobleme oder Erziehungsfragen sein. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden von FamoS finden die Klienten neue Lösungsmöglichkeiten und einen angemessenen Umgang damit. Auf einen Nenner gebracht: FamoS hilft dabei, sich zunehmend wieder selbst zu helfen.

Zurück in die Selbstständigkeit

Während FamoS Entwicklungsschritte und Übergängen begleitet, bildet die Rückführung in die ursprüngliche Selbstständigkeit das zentrale Ziel. „Neben allen Methoden ist für unsere Arbeit wesentlich, dass eine Beziehungskontinuität besteht. Regelmäßig wird diese Arbeitsbeziehung mit allen Zielen überprüft und wenn neue Perspektiven geschaffen wurden, wieder beendet“, so Anette Glück über die Famos-Tätigkeiten.

Qualitativ fachliche Arbeit hat hohen Stellenwert

Das 11-köpfige FamoS-Team reflektiert kontinuierlich den Verlauf und die Zielsetzungen, um die ambulante Erziehungsarbeit zu verbessern und weiterzuentwickeln. Auch die Rückmeldungen aus den Familien sind ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätsentwicklung. Dabei erfährt das Projekt immer wieder viel positive Rückmeldung: „Besonders hilfreich war, über die Situation zu sprechen. Das hat mir einen neuen positiven Blick auf mein Kind eröffnet“, so ein Vater. Eine Jugendliche meldet zurück: „Seitdem FamoS bei uns ist, lernte ich eine andere Sicht kennen, was das Verstehen angeht und das ganze Verhalten besser einschätzen zu können. Mit jemanden reden zu können, der es versteht und einem Tipps gibt schätze ich sehr an FamoS“.

Mittlerweile blickt iSo auf 20 Jahre erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich zurück. Die Geburtsstunde von FamoS war 2002. Matthias Gensner, Geschäftsführer des Jugendhilfeträgers iSo und damit auch „Geburtshelfer“ des Projektes, zieht positive Bilanz. „Hilfen zur Erziehung sind nach der Kindertagesbetreuung das zweitgrößte Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendhilfe. FamoS ist seit vielen Jahren in der Region ein wichtiges Hilfsangebot für Familien in schwierigen Lebensphasen. Als innovativer Jugendhilfeträger wollen wir diese Arbeit in Kooperation mit den Jugendämtern weiter voran bringen und freuen uns über deren Vertrauen in unsere Arbeit.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wiedergeburt, Hölle, Scheitern
  2. Kinderbuchstabensuppe: Vom Sams bis zur gestohlenen Gans
  3. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  4. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  5. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  6. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  7. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  8. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  9. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  10. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  11. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  12. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  13. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  14. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  15. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  16. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  17. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  18. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  19. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  20. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  21. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  22. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  23. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  24. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  25. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  26. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  27. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  28. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  29. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  30. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  31. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  32. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  33. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  34. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  35. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  36. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  37. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot
  38. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  39. Corona-Tagebuch: Die freundliche ältere Dame
  40. 24 Musiker spielen in Bad Staffelstein für die gute Sache
  41. Corona-Tagebuch: Echte Sparsamkeit
  42. Uni Bamberg: Jetzt noch für das Wintersemester einschreiben
  43. Corona-Tagebuch: Das ist grandiose Rhetorik
  44. Kinderbuchstabensuppe: Einfach zum Gruseln schön
  45. Corona-Tagebuch: Spartipp für den Winter
  46. Kids erkunden Bauernhof in Kösten
  47. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  48. Frankenwald-Trekking: Jetzt aber Daunenschlafsäcke raus
  49. Corona-Tagebuch: Was für ein Geschenk
  50. Evangelische Kirche aktiv gegen Missbrauch

Schlagworte