GUNDELSHEIM/TRIEB

Familie Schneider trotzt dem Lockdown mit Fantasie

Die Schneidersche Familie in der Kreativphase. Foto: Julia Schneider

Zuhause bei Familie Schneider im schönen Gundelsheim ist von Langeweile keine Spur. Irgendeiner der fünfköpfigen Familie hat immer ein paar Ideen oder Flausen im Kopf. Mama Julia Schneider berichtet im Interview mit OTverbindet, wie sie den Winter bisher erlebten und mit welchen Ideen sie in die herausfordernde Zeit des Lockdowns starten.

Mit Freude und Zuversicht startete Familie Schneider in die Vorweihnachtszeit. Mama Julia (38) dachte sich dabei etwas ganz Besonderes für den Nachwuchs aus. Ein Adventskalender mit Erlebnissen statt Spielzeug oder Schokolade unter dem Motto „Zeit statt Zeug“. Dazu zählten unter anderem verschiedene Bastelaktionen oder Erlebnisse draußen in der Natur. Fotos von kleinen naturnahen Entdeckungsreisen wie zum Beispiel ein mit Naturmaterialien gestaltetes Waldbild sorgen selbst einige Wochen danach noch für schöne Erinnerungen und Gespräche.

Tochter Lilly (8) strahlt dabei: „Der ultimative Schneiderbanden Adventskalender war für meine Brüder und mich ein Kalender, bei dem man jeden Tag etwas erleben konnte. Das hat uns allen viel Spaß gemacht.“

Drei Nachwuchsautoren im Einsatz

Dass dieser ultimative Kalender mitten im Dezember zugleich das kreative Talent dreier Nachwuchsautoren zu Tage fördern würde, damit hatte in der Familie und im Freundeskreis wohl niemand gerechnet. Ein ganz besonderes Türchen sollte für die Geschwister ein recht außergewöhnliches Erlebnis bereithalten. Julia Schnieder wollte mit dieser Idee die Kinder zum Kreativsein motivieren, was ihr wirklich gut gelungen war.

Auf dem Adventszettelchen stand die Aufgabe „Wir schreiben eine Weihnachtsgeschichte“. Und als wäre diese Aufgabe nicht herausfordernd genug, eröffnete das nächste Zettelchen am Folgetag einen Nachschlag: „Nun machen wir aus eurer Weihnachtsgeschichte ein Buch.“ Gesagt, getan.

Lilly und ihre Brüder Jona und Janne (beide 6) legten sofort los. Die Ideen waren schnell abgerufen: Wichtel sollten in der Geschichte vorkommen. Die Namen waren ebenfalls sofort klar: „Henry“ aus einer bekannten TV-Sendung und „Rudi“ mit „Gisela“ - zwei geliebte Kuscheltier. Es folgte eine Idee der anderen. Durch Nachfragen inspirierte Mama Julia die Kinder zum Nachdenken und beflügelte ihre Phantasie. Die Geschichte sollte auf jeden Fall Hoffnung spenden und gegen das „fiese Wichtel-Virus kämpfen“, da waren sich die Kinder ebenfalls einig.

Mit viel Fanatasie gegen die Angst

„Corona-bedingte Einschränkungen immer wieder hinnehmen zu müssen, verlangt auch den Kleinsten sehr viel ab und kann Angst fördern“, erklärt Julia Schneider. „Die Freunde nicht sehen zu können, oder eine lang zuvor geplante Reise fällt einfach ins Wasser, das löst viele Emotionen aus und da müssen wir unsere Kinder auffangen und begleiten“, führt die aus Trieb stammende Lehrerin weiter aus. Das Buch haben mittlerweile viele Freunde, Verwandte und bekannte bestellt. Tochter Lilly einen recht einfachen Tipp, der auch jetzt im neuen Jahr ganz hervorragend funktionieren kann: „So einen Kalender kann man doch auch jetzt noch gut gebrauchen. Wir sind alle zuhause und könnten unseren Freunden solche Erlebniszettelchen schenken, die sie dann daheim mit ihren Familien selbst erleben könnten. Es geht ganz einfach, man braucht nur Buntstifte, Papier und ein paar gute Ideen.“ Und zur anstehenden Frühlings- und Osterzeit kann man sich ja ein schönes Familien-Projekt austüfteln.

„Corona-bedingte

Einschränkungen immer wieder hinnehmen zu müssen, verlangt auch den Kleinsten sehr viel ab und kann Angst fördern.“

Julia Schneider, kreative Mutter

Auf die Frage hin, ob wir in diesem Jahr auf weitere Geschichten und Freizeitideen aus dem Hause Schneider gespannt sein dürfen, schmunzelt Mama Julia und verrät: „Gemeinsam mit meiner Freundin Judith erarbeite ich gerade Kinderwanderungen in Franken. Das kann man sich so vorstellen: Wir haben in der Vergangenheit verschiedene Wanderungen mit unseren beiden Familien hier in der näheren Umgebung erlebt. Die Kinder sind im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren. Ein Hund ist auch mit von der Partie. Nach der Wanderung bewerten wir alle gemeinsam die Route und ergänzen sie mit GPS-Daten und einladenden Bildern. Unsere Heimat ist wunderschön. Sie liegt quasi vor der Haustüre. Wir müssen nur rausgehen und sie entdecken.“ Wie und wo diese Wanderempfehlungen fürs schöne Franken erscheinen werden, dazu werden wir vielleicht schon bald mehr erfahren.

Freunde, Natur und Schnee gehören einfach zusammen. Probieren sie es selbst aus: Beim Springen oder in den Schnee fallen... Foto: Judith Heinze
Freude, Hoffnung, Geduld und Nächstenliebe sind zu Zeiten der Pandemie wichtiger denn je. Foto: Julia SchneiDer
Das Wichtelbuch der drei kleinen Nachwuchsautoren. Foto: Julia Schneider

Rückblick

  1. Dialyse-Patienten des Nierenzentrums Lichtenfels geimpft
  2. Tipps gegen Rückenschmerzen von der VHS Lichtenfels
  3. Corona-Tagebuch: Eine entlarvende Maske
  4. Corona-Tagebuch: Wie ein Schild Häggberg die Augen öffnete
  5. Was Corona mit einem macht: Betroffene vom Obermain erzählen
  6. „Das Virus kann der letzte Nagel im Sarg werden“
  7. Corona-Tagebuch: Eine echt haarige Sache
  8. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  9. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  10. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  11. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  12. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  13. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  14. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  15. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  16. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  17. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  18. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  19. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  20. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  21. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  22. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  23. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  24. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  25. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  26. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  27. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  28. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  29. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  30. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  31. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  32. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  33. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  34. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  35. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  36. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  37. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  38. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  39. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  40. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  41. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  42. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  43. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  44. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  45. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  46. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  47. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  48. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  49. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  50. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger

Schlagworte