LICHTENFELS

Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Kann das Lesen selbst die Liebe stärken? Vielleicht ja. Aber das Experiment kann auch gehörig in die Hose gehen.

„Liebes Corona-Tagebuch, Literatur hat ja so viel zu geben. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten heißt es, dass wieder mehr gelesen würde. Und so begegnen die Menschen wieder verstärkt den Klugen aller Zeiten, den Shakespeares und sonst noch wem. Sie lassen sich durch sie in andere Zeiten und andere Länder versetzen, und werden nostalgisch zu Erfahrungen, die sie selbst nie gemacht haben.

Hach, ja. Bei M. und der Uli hatte das mit dem Lesen noch eine andere Bewandtnis. M. hatte eine Freundin von auswärts, von weiter weg also. Fernverkehr, wenn man so will. Aber weil Liebe ja Nähe braucht, kamen er und die Uli darin überein, doch gemeinsam dasselbe Buch zu lesen, gemeinsam das darin beschriebene Abenteuer zu erleben, Gefühle zu teilen und sich darüber auszutauschen. Kurzum: Intimität erleben.

Sie wählt das Buch aus

M. überließ der Uli die Wahl des Buches, und sie schlug ihm ihr Lieblingsbuch vor: „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee. „Ich habe es schon acht- oder neunmal gelesen. Ich weiß alles darüber – kannst mich ruhig fragen“, erklärte die Uli ihm. Ihre Augen leuchteten. Man nahm sich vor, sich auf lesende Weise gegenseitig zu ergründen, zu bespiegeln und einander näherzukommen. Jeden Abend schrieb man sich, was man gelesen und erfasst hatte, was in einem nachhallte und wirkte.

Und bis dieser kleine Junge auftauchte, war auch alles in Ordnung. Doch plötzlich war er da, mit seinem semmelblonden Haar und der naseweisen Art. M. kannte das Buch nicht, aber er hatte den Eindruck, diesen Knirps zu kennen. Die Art, wie er Themen wechselte, wie er Formulierungen traf, wie er sich in Szene setzte – alles schien zu stimmen und auf den später weltberühmten Dichter Truman Capote (Frühstück bei Tiffany) zuzutreffen.

Es war freilich abwegig, dass er es war, aber irgendwie hatte M. so eine Intuition und der spürte er nach. Und das Ende vom Lied war, dass er herausfand, dass es sich bei dem kapriziösen Rotzlöffel tatsächlich um Capote in Miniatur handelte. Was für ein schönes Detail, das musste er unbedingt der Uli mitteilen.

Freudig fiebernd zum Telefon gegriffen

Freudig fiebernd griff er noch gegen Mittag zum Telefon. Ach, wie würde sie sich doch über diese Entdeckung freuen, die Uli. Denkste. Die Uli machte ein Fass auf. Nein, gab sie zu, sie wusste nicht dass das Capote war. Stattdessen warf sie M. vor, dass es darum in der Geschichte doch gar nicht gehe, und war ziemlich sauer. Ausgesprochen sauer.

M. konnte sich keinen Reim auf die Angelegenheit machen. Jedenfalls ist darüber die Sache mit der Nähe zerbrochen. Intimität gab es dann auch keine mehr. Liebes Tagebuch, es heißt ja immer, dass Lesen bildet, aber war das jetzt das falsche Buch, das falsche Detail oder die falsche Frau?“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  2. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  3. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  4. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  5. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  6. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  7. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  8. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  9. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  10. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  11. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  12. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  13. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  14. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  15. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  16. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  17. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  18. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  19. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  20. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  21. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  22. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  23. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  24. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  25. Lichtblicke für Kronach
  26. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  27. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  29. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  30. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  31. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  32. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  33. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  34. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  35. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  36. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine
  37. HMS-Bilanz: 61 605 Euro für Menschen in Not
  38. OT-Redakteur Till Mayer: Preis für Donbas-Fotos
  39. Corona-Tagebuch: Ein Sofatiger sorgt für schlechte Laune
  40. Vier Mal staunen und rätseln in Stublang
  41. In Zapfendorf und Lahm kommt das Christkind per Video
  42. Corona-Tagebuch: Nix Ernstes, nur knutschen
  43. Helfen macht Spaß: Eine Welle der Solidarität am Obermain
  44. Corona-Tagebuch: Guter Rat kommt teuer
  45. Corona-Tagebuch: Auf der Suche nach der Pointe
  46. Ungewöhnliches Paten-Projekt der Geschwister-Gummi-Stiftung
  47. Corona-Tagebuch: Von Dessous und Detektiven
  48. Corona-Tagebuch: Von Drinks und Vampiren
  49. Corona-Tagebuch: Verzeihung für 1986
  50. Corona-Tagebuch: Gute Gespräche auf der Bank

Schlagworte