LICHTENFELS

Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Kann das Lesen selbst die Liebe stärken? Vielleicht ja. Aber das Experiment kann auch gehörig in die Hose gehen.

„Liebes Corona-Tagebuch, Literatur hat ja so viel zu geben. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten heißt es, dass wieder mehr gelesen würde. Und so begegnen die Menschen wieder verstärkt den Klugen aller Zeiten, den Shakespeares und sonst noch wem. Sie lassen sich durch sie in andere Zeiten und andere Länder versetzen, und werden nostalgisch zu Erfahrungen, die sie selbst nie gemacht haben.

Hach, ja. Bei M. und der Uli hatte das mit dem Lesen noch eine andere Bewandtnis. M. hatte eine Freundin von auswärts, von weiter weg also. Fernverkehr, wenn man so will. Aber weil Liebe ja Nähe braucht, kamen er und die Uli darin überein, doch gemeinsam dasselbe Buch zu lesen, gemeinsam das darin beschriebene Abenteuer zu erleben, Gefühle zu teilen und sich darüber auszutauschen. Kurzum: Intimität erleben.

Sie wählt das Buch aus

M. überließ der Uli die Wahl des Buches, und sie schlug ihm ihr Lieblingsbuch vor: „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee. „Ich habe es schon acht- oder neunmal gelesen. Ich weiß alles darüber – kannst mich ruhig fragen“, erklärte die Uli ihm. Ihre Augen leuchteten. Man nahm sich vor, sich auf lesende Weise gegenseitig zu ergründen, zu bespiegeln und einander näherzukommen. Jeden Abend schrieb man sich, was man gelesen und erfasst hatte, was in einem nachhallte und wirkte.

Und bis dieser kleine Junge auftauchte, war auch alles in Ordnung. Doch plötzlich war er da, mit seinem semmelblonden Haar und der naseweisen Art. M. kannte das Buch nicht, aber er hatte den Eindruck, diesen Knirps zu kennen. Die Art, wie er Themen wechselte, wie er Formulierungen traf, wie er sich in Szene setzte – alles schien zu stimmen und auf den später weltberühmten Dichter Truman Capote (Frühstück bei Tiffany) zuzutreffen.

Es war freilich abwegig, dass er es war, aber irgendwie hatte M. so eine Intuition und der spürte er nach. Und das Ende vom Lied war, dass er herausfand, dass es sich bei dem kapriziösen Rotzlöffel tatsächlich um Capote in Miniatur handelte. Was für ein schönes Detail, das musste er unbedingt der Uli mitteilen.

Freudig fiebernd zum Telefon gegriffen

Freudig fiebernd griff er noch gegen Mittag zum Telefon. Ach, wie würde sie sich doch über diese Entdeckung freuen, die Uli. Denkste. Die Uli machte ein Fass auf. Nein, gab sie zu, sie wusste nicht dass das Capote war. Stattdessen warf sie M. vor, dass es darum in der Geschichte doch gar nicht gehe, und war ziemlich sauer. Ausgesprochen sauer.

M. konnte sich keinen Reim auf die Angelegenheit machen. Jedenfalls ist darüber die Sache mit der Nähe zerbrochen. Intimität gab es dann auch keine mehr. Liebes Tagebuch, es heißt ja immer, dass Lesen bildet, aber war das jetzt das falsche Buch, das falsche Detail oder die falsche Frau?“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  18. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  19. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  20. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  23. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  24. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  25. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  26. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  27. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  28. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  29. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  30. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  31. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  32. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  33. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  34. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  35. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte