Coronavirus - Bethel in Bielefeld

LICHTENFELS

Faktencheck: mRNA-Impfstoffe verändern Gene nicht

Noch immer schafft es das Corona-Virus SARS-CoV-2 so viele Menschen zu infizieren, leiden und sogar sterben zu lassen. Ein wertvolles Gegenmittel scheint die zugehörige Impfung zu sein. Doch diese wird vor allem in den Sozialen Netzwerken von Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und Rechtsextremen verteufelt. Viele Menschen reagieren verunsichert, auch in Lichtenfels. Deshalb wollen wir für Sie, liebe Leser, einige der kruden Behauptungen zur Corona-Impfung einem Faktencheck unterziehen.

Behauptung: „Die Corona-Impfung verändert die Gene.“

Faktencheck: Die mRNA-Impfstoffe gelangen nicht in den Zellkern. Die Gene, beziehungsweise das Erbgut, kann daher nicht verändert werden.

Im Detail heißt das: Die Abkürzung „mRNA“ der Corona-Impfstoffe bedeutet soviel wie „messenger-Ribonukleinsäure“ mit einer Botenaufgabe. Normalerweise transportiert sie die in der DNA gespeicherte Information und übersetzt diese. Die mRNA-Impfstoffe beinhalten nun genetische Informationen für einen oder mehrere bestimmte Bestandteile der Viren, in unserem Fall gegen das Corona-Virus. Ausschlaggebend ist hierfür das sogenannten Spike-Protein.

Mit einer Impfung wird diese Erbinformationen in die menschlichen Zellen befördert, jedoch nicht in den Zellkern. Daher besteht auch keine Gefahr, dass das menschliche Erbgut in irgendeiner Form beeinträchtigt werden könnte. Dagegen können die körpereigenen Zellen jedoch dank des „Bau-Plans“, das auf der mRNA gespeichert ist, das Virus-Protein nachbauen und dem Immunsystem vorzeigen. Dieses entwickelt eine entsprechende Immunantwort darauf und weiß – falls es doch noch zu einer Covid-19-Erkrankung kommen sollte – mit der Erkrankung umzugehen.

Impf-Gegner sollten bei der Verbreitung wissenschaftlich nicht hinterlegter Fakten berücksichtigen, dass auch das Corona-Virus selbst bei einer Infizierung seine RNA in die menschlichen Zellen trägt. Die Viren werden jedoch den „nicht integrierenden Viren“ zugeordnet. Das bedeutet: Sie verändern in unseren Zellkernen nichts, sondern liegen einfach neben unserer DNA.

Nicht zu verwechseln gelte es die mRNA-Impfstoffe mit den DNA-Impfstoffen, die in Deutschland jedoch im Bereich der Humanmedizin noch nicht zugelassen sind. Bei diesen Substanzen wird tatsächlich DNA, das heißt Erbinformation, in die Zellen eingeschleust. Jedoch kann in dessen Folge nur mit Hilfe spezifischer Enzyme eine Veränderung der Gene erreicht werden. Diese Katalysatoren sind jedoch in den Corona-Impfstoffen nicht enthalten. Somit bleiben die Gene bei einer Impfung unbeeinflusst.

Quellen unter anderem: Mai Thi Nguyen-Kim (MaiLab) - Wissenschaftsjournalistin