LICHTENFELS

Faktencheck: mRNA-Impfstoffe verändern Gene nicht

Coronavirus - Bethel in Bielefeld
Verändern mRNA-Impfstoffe die Gene? Der Faktencheck. Foto: Friso Gentsch (dpa)

Noch immer schafft es das Corona-Virus SARS-CoV-2 so viele Menschen zu infizieren, leiden und sogar sterben zu lassen. Ein wertvolles Gegenmittel scheint die zugehörige Impfung zu sein. Doch diese wird vor allem in den Sozialen Netzwerken von Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und Rechtsextremen verteufelt. Viele Menschen reagieren verunsichert, auch in Lichtenfels. Deshalb wollen wir für Sie, liebe Leser, einige der kruden Behauptungen zur Corona-Impfung einem Faktencheck unterziehen.

Behauptung: „Die Corona-Impfung verändert die Gene.“

Faktencheck: Die mRNA-Impfstoffe gelangen nicht in den Zellkern. Die Gene, beziehungsweise das Erbgut, kann daher nicht verändert werden.

Im Detail heißt das: Die Abkürzung „mRNA“ der Corona-Impfstoffe bedeutet soviel wie „messenger-Ribonukleinsäure“ mit einer Botenaufgabe. Normalerweise transportiert sie die in der DNA gespeicherte Information und übersetzt diese. Die mRNA-Impfstoffe beinhalten nun genetische Informationen für einen oder mehrere bestimmte Bestandteile der Viren, in unserem Fall gegen das Corona-Virus. Ausschlaggebend ist hierfür das sogenannten Spike-Protein.

Mit einer Impfung wird diese Erbinformationen in die menschlichen Zellen befördert, jedoch nicht in den Zellkern. Daher besteht auch keine Gefahr, dass das menschliche Erbgut in irgendeiner Form beeinträchtigt werden könnte. Dagegen können die körpereigenen Zellen jedoch dank des „Bau-Plans“, das auf der mRNA gespeichert ist, das Virus-Protein nachbauen und dem Immunsystem vorzeigen. Dieses entwickelt eine entsprechende Immunantwort darauf und weiß – falls es doch noch zu einer Covid-19-Erkrankung kommen sollte – mit der Erkrankung umzugehen.

Impf-Gegner sollten bei der Verbreitung wissenschaftlich nicht hinterlegter Fakten berücksichtigen, dass auch das Corona-Virus selbst bei einer Infizierung seine RNA in die menschlichen Zellen trägt. Die Viren werden jedoch den „nicht integrierenden Viren“ zugeordnet. Das bedeutet: Sie verändern in unseren Zellkernen nichts, sondern liegen einfach neben unserer DNA.

Nicht zu verwechseln gelte es die mRNA-Impfstoffe mit den DNA-Impfstoffen, die in Deutschland jedoch im Bereich der Humanmedizin noch nicht zugelassen sind. Bei diesen Substanzen wird tatsächlich DNA, das heißt Erbinformation, in die Zellen eingeschleust. Jedoch kann in dessen Folge nur mit Hilfe spezifischer Enzyme eine Veränderung der Gene erreicht werden. Diese Katalysatoren sind jedoch in den Corona-Impfstoffen nicht enthalten. Somit bleiben die Gene bei einer Impfung unbeeinflusst.

Quellen unter anderem: Mai Thi Nguyen-Kim (MaiLab) - Wissenschaftsjournalistin

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  2. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  3. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  4. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  5. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  6. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  7. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  8. Schmerztherapie: Wenn die Qual zum Alltag wird
  9. Corona-Tagebuch: Wie man eine Veganerin ärgert
  10. Corona-Tagebuch: Was im Leben wirklich zählt
  11. Corona-Tagebuch: Augen auf bei der Berufswahl
  12. Bücher, die spielerisch in die Politik einführen
  13. Corona-Tagebuch: Steffi hat eine Katze überfahren
  14. Corona-Tagebuch: Gesundheitsbewusster Raucher
  15. Corona-Tagebuch: Weil der Korbmarkt fehlt
  16. Corona-Tagebuch: Von der kleinen Freiheit
  17. Ines Mai berichtet über den Start ins neue Kindergartenjahr
  18. Kirchenmusikerin Esther Schadt gibt Konzert in Bamberg
  19. VdK Oberfranken lädt Politiker auf das Podium
  20. Uni Bayreuth forscht: Gesundheit schützen, Zukunft sichern
  21. Corona-Tagebuch: Die Liebe und wahre Romantik
  22. In Burgkunstadt Integrationsrucksäcke verteilt
  23. Corona-Tagebuch: Freundlichkeit und Frauen
  24. Vor den Taliban aus Afghanistan nach Lichtenfels geflohen
  25. Spendenflut vom Obermain für ein Krankenhaus in Leguruki
  26. Corona-Tagebuch: Im hehren Gedenken an Charlie
  27. Junge Geflüchtete erleben eine wunderschöne Ferienfreizeit
  28. Corona-Tagebuch: Versöhnliche Vergesslichkeit
  29. Bayerisches Testzentrum: 14 561 PCR-Tests in einem Jahr
  30. Freistaat fördert Schwimmkurse
  31. Corona-Tagebuch: Literatur und Schmeißfliegen
  32. Die Chancen von Oberfranken nutzen
  33. Corona-Tagebuch: Herzerfrischende Kindersicht
  34. AOK-Feuerwehrlauf: Schwitzen, damit Bäume wachsen
  35. Naturkundemuseum Coburg: Noch einmal Specht klopfen hören
  36. Corona-Tagebuch: Ein Fingerzeig des Schicksals
  37. Buchholz-Schuster: Ist Untätigkeit von Staaten Unrecht?
  38. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft schönes Gesicht
  39. Corona-Tagebuch: Gesten der Liebe
  40. SV Schwabthal: Höhenflug der Kickerinnen
  41. Abenteuer rund um die Uhr im Frankenwald
  42. Corona-Tagebuch: Snickers und Bierchen
  43. Corona-Tagebuch: Hoher Schauwert am Lichtenfelser Marktplatz
  44. Corona-Tagebuch: Keine wahre Mater Dolorosa
  45. Corona-Tagebuch: Wenn Muttern so richtig loslegt
  46. Fünf Lichtenfelser Reiterinnen und ihr großes Glück
  47. Corona-Tagebuch: Wenn ein Mensch „abhanden“ kommt
  48. Thomas Schneider: DLRG im Einsatz zu Corona-Zeiten
  49. Corona-Tagebuch: Handy-Überwachung im Zug
  50. Corona-Tagebuch: Ein Gebet kann Wunder wirken

Schlagworte