Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?

Faktencheck: Warum Demos für Frieden, Freiheit, Demokratie?

Faktencheck

Mit Entdeckung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 begann eine neue Ära gezielter Falschinformationen, vor allem in Sozialen Netzwerken. Die Pandemie rief Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme auf den Plan, die uns mit Halbwahrheiten und Lügen überfluten. Viele Bürger sind ob der Fülle der Desinformationen verunsichert, so mancher springt leider auf den Zug der Hetzer auf. Auch im OT-Verbreitungsgebiet, wie die jüngste Demonstration auf dem Lichtenfelser Marktplatz zeigt.

Deshalb wollen wir für Sie, liebe Leser, einige der kruden Behauptungen einem Faktencheck unterziehen. Damit Sie eine Argumentationshilfe zur Hand haben, wenn Sie von einem Corona-Leugner mit einer „Tatsachenbehauptung“ überfahren werden.

Behauptung

Selbst wenn Covid-19 wirklich existieren würde: Es ist doch mein gutes Recht mich zu verhalten, wie ich will. Dann werde ich halt krank. Ist halt mein Risiko.

Richtig ist:

Das Virus ist natürlich existent. Sobald man ein Leben führt, in dem man Berührungspunkte mit anderen Menschen hat, ist man derzeit eben nicht nur für sich selber verantwortlich. Jeder ist bei einer Pandemie selbst ein potenzieller „Spreader“.

Ein Beispiel: Vier junge Leute sitzen in einem kleinen Raum mit einem öffentlichen Bankautomaten und Konto-Auszugsdrucker. Das Quartett nutzt den warmen Raum im kalten Winter, um darin ordentlich einen zu heben. Keiner trägt Maske, gelüftet wird auch nicht. Abstand halten ist in dem kleinen Raum gar nicht möglich. Dann kommt ein Bankkunde zum Abheben und ausdrucken. Ist einer des Quartetts infiziert, gefährdet er einen völlig Unbeteiligten. Aber viel größer ist die Ansteckungsgefahr der vier untereinander.

Je länger sie unter diesen Vorraussetzungen zusammen sitzen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass der von ihnen Infizierte das Virus weitergibt. Gut möglich an alle drei anderen.

Die Teenager mögen sich denken, dass sie als junge Menschen eine Infektion gut wegstecken. Aber wenn einer von ihnen zuhause die Mutter infiziert, und diese wiederum die Großmutter beim nächsten Besuch. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, Menschenleben zu gefährden. Auch das eine Behandlung in einem Krankenhaus notwendig wird.

Gerade jetzt, da Virusmutationen eine schnellere Ausbreitung zur Folge haben und sogar die Wirksamkeit der Impfstoffe bedrohen, kommt es um so mehr auf unser persönliches Verhalten an. Kontakte reduzieren, Abstand halten, Händewaschen und Maske aufsetzen. Das hilft präventiv. Eine einfache Mund–Nasen-Bedeckung bietet in erster Linie weniger Schutz für den Träger, als für Mitmenschen. Denn vereinfacht gesagt hält es nur die Viren zurück, die im Speichel gebunden sind. Eine FFP2-Maske gibt Schutz für Träger und Mitmenschen. Wenn sie richtig benutzt wird. (red)

Quellen: #Faktenfuchs des Bayerischen Rundfunks, 4.2.20; „Corona-FAQ: Das wissen wir über das Coronavirus“, Robert Koch Institut

Rückblick

  1. Dialyse-Patienten des Nierenzentrums Lichtenfels geimpft
  2. Tipps gegen Rückenschmerzen von der VHS Lichtenfels
  3. Corona-Tagebuch: Eine entlarvende Maske
  4. Corona-Tagebuch: Wie ein Schild Häggberg die Augen öffnete
  5. Was Corona mit einem macht: Betroffene vom Obermain erzählen
  6. „Das Virus kann der letzte Nagel im Sarg werden“
  7. Corona-Tagebuch: Eine echt haarige Sache
  8. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  9. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  10. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  11. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  12. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  13. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  14. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  15. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  16. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  17. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  18. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  19. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  20. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  21. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  22. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  23. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  24. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  25. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  26. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  27. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  28. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  29. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  30. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  31. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  32. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  33. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  34. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  35. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  36. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  37. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  38. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  39. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  40. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  41. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  42. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  44. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  45. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  46. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  47. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  48. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  49. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  50. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie

Schlagworte