Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“

Faktencheck: Warum Demos für Frieden, Freiheit, Demokratie?

Mit Entdeckung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 begann eine neue Ära gezielter Falschinformationen, vor allem in Sozialen Netzwerken. Die Pandemie rief Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme auf den Plan, die uns mit Halbwahrheiten und glatten Lügen überfluten. Viele Bürger sind ob der Fülle der Desinformationen verunsichert, so mancher springt leider auf den Zug der Hetzer auf. Auch im OT-Verbreitungsgebiet, wie die jüngste Demonstration auf dem Lichtenfelser Marktplatz zeigt.

Deshalb wollen wir für Sie, liebe Leser, einige der kruden Behauptungen einem Faktencheck unterziehen. Damit Sie eine Argumentationshilfe zur Hand haben, wenn Sie von einem Corona-Leugner mit einer „Tatsachenbehauptung“ überfahren werden.

Behauptung

Covid-19 ist „nur eine Grippe“ beziehungsweise nicht schlimmer als eine Grippe.

Richtig ist:

Es gibt Parallelen, aber eben auch große Unterschiede. Die Gleichsetzung ist eine gefährliche Verharmlosung.

Diejenigen, die noch nicht geimpft sind, sind für eine Covid 19-Infektion viel empfänglicher als für eine „gewöhnliche“ Influenza. Grund: Unter den Menschen besteht keine natürliche Immunität gegen das Corona-Virus. Eine Grundimmunität besteht dagegen beim Grippevirus, auch wenn die Influenza-Viren sehr stark mutieren. Zusätzlich gibt es eine Impfung, die laut Robert-Koch-Institut (RKI) das Risiko, an Grippe zu erkranken, bei älteren Menschen halbiert.

Nach RKI-Schätzungen erfasst eine Grippewelle fünf bis 20 Prozent der Bevölkerung. Ohne Maßnahmen (Kontaktbeschränkungen, Masken, Impfung) könnten sich mit dem Corona-Virus dagegen bis zu zwei Drittel der Bürger infizieren, in Deutschland also mehr als 50 Millionen. Es ist deutlich ansteckender, erst recht bei den Mutationen.

Die meisten Menschen kurieren eine Grippe nach zwei bis drei Wochen aus – ohne Folgen. Aber es gibt auch schwerere Verläufe, die eine Lungenentzündung verursachen können und gerade für ältere Menschen lebensgefährlich sind. Wen Covid-19 schwer trifft, der braucht wesentlich länger, bis er geheilt ist . Zudem kann der ganze Körper angegriffen sein, nicht nur die Lunge (Herz, Nieren, Blutgefäße, Nerven, Immunsystem…). Etwa vier Fünftel der Menschen, die sich mit Sars-CoV-2-infizieren, verzeichnen Schätzungen der WHO zufolge einen milden Verlauf. Laut RKI werden in Deutschland rund 14 Prozent der Erkrankten ins Krankenhaus eingeliefert.

Immer wieder gibt es Grippewellen, in deren Verlauf viele Menschen sterben. Vor allem Ältere und Vorerkrankte. 2017/2018 gab es zum Beispiel laut RKI rund 25 000 Grippetote. Das sei aber sehr selten; in anderen Jahren verzeichne man dagegen nur einige hundert Fälle.

Bei Covid-19 sind innerhalb gut eines Jahres 63 635 Todesfälle registriert (Stand: 11.02.2021). Ein Vergleich hinkt auch, weil noch nie bei einer Grippewelle Maßnahmen angeordnet worden sind wie in der jetzigen Pandemie. Influenza-Viren konnten sich also immer relativ stark ausbreiten, im Gegensatz zu Sars-CoV-2. Wie viele Corona-Toten wir ohne Beschränkungen schon zu beklagen hätten, kann niemand sagen.

Die langfristigen Folgeschäden einer Covid-19-Infektion sind noch längst nicht abschätzbar. (red)

Quellen: #Faktenfuchs des Bayerischen Rundfunks, 3.11.20; Robert-Koch-Institut (RKI)

Rückblick

  1. Dialyse-Patienten des Nierenzentrums Lichtenfels geimpft
  2. Tipps gegen Rückenschmerzen von der VHS Lichtenfels
  3. Corona-Tagebuch: Eine entlarvende Maske
  4. Corona-Tagebuch: Wie ein Schild Häggberg die Augen öffnete
  5. Was Corona mit einem macht: Betroffene vom Obermain erzählen
  6. „Das Virus kann der letzte Nagel im Sarg werden“
  7. Corona-Tagebuch: Eine echt haarige Sache
  8. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  9. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  10. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  11. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  12. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  13. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  14. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  15. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  16. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  17. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  18. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  19. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  20. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  21. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  22. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  23. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  24. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  25. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  26. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  27. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  28. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  29. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  30. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  31. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  32. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  33. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  34. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  35. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  36. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  37. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  38. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  39. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  40. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  41. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  42. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  44. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  45. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  46. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  47. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  48. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  49. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  50. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie

Schlagworte