RÖDENTAL

Europäisches Museum für Modernes Glas Rödental wieder offen

Das Europäische Museum für Modernes Glas in Rödental hat wieder seine Türen für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Die neue Sonderausstellung trägt den Titel „Vom Sockel zur Wand. Zur Positionierung der Kunst aus Glas“ und wird bis 7. November zu sehen sein.

Kunstwerke, auch solche aus Glas, sind für einen bestimmten Ort gemacht. Dieser ist mit zunehmender Intensität auch die Wand. Das ist kein Zufall. Denn diese Entwicklung verläuft parallel zur Etablierung des Materials Glas in der Kunst.

Reflexionen und Spiegelungen

Die in der Sonderausstellung gezeigten Werke lassen sich klassischen Themen der Kunst wie Landschaft und Gesellschaft, aber auch künstlerischen Konzepten wie der Abstraktion oder der Lehre vom Licht mit seinen Reflexionen und Spiegelungen zuordnen.

Dabei ist die Bandbreite der Inhalte ebenso groß wie die eingesetzten Techniken. Es gehört zur traditionellen Sehgewohnheit, in Kunstmuseen Bilder an den Wänden zu betrachten. Bei Objekten aus Glas ist dies noch nicht selbstverständlich. Die Ausstellung bietet nun einen ganz neuen Blick auf die Kunst aus Glas.

30 Kunstwerke aus einem halben Jahrhundert

Präsentiert werden 30 Kunstwerke aus den vergangenen 50 Jahre. Sie stammen aus der eigenen Sammlung und werden ergänzt durch ausgewählte Leihgaben von Künstlern, darunter eigens für die Ausstellung gefertigte Objekte.

Seit 2008 ist das Europäische Museum für Modernes Glas in einem Neubau, der vor allem dem Coburger Unternehmer und Mäzen Otto Waldrich zu verdanken ist, gegenüber der Orangerie von Schloss Rosenau in Rödental zu finden. Der lang gestreckte Bau besitzt 1260 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

Die Ausstellung ist täglich von 9.30 bis 13 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr geöffnet. Besucher können sich unter Tel. (09563) 1606 anmelden beziehungsweise müssen sich vor Ort registrieren. (red)

Schlagworte