BAMBERG

ETA Hoffmann Theater hält Kontakt zum Publikum

Das ETA Hoffmann Theater möchte mit einer Audio-Installation vor dem Theater sowie einer Botschaft über dem Theatereingang die Verbindung zu seinem Publikum halten. Foto: ETA Hoffmann Theater

Die Theater müssen geschlossen bleiben – das Team vom ETA Hoffmann Theater bleibt aber weiter vielseitig mit seinem Publikum in Verbindung. Dafür wurde eine Audio-Installation vor dem Theater aufgebaut.

Kurz vor dem Lockdown wurden Besucher der letzten Vorstellungen befragt, was Theater für sie bedeutet. Mitarbeiter aus Dramaturgie, Technik und Schauspielensemble haben diese gesammelten Antworten eingesprochen. Jeden Tag von 17.30 bis 19 Uhr werden die Ergebnisse parallel zur Aktion „Alarmstufe Rot“, bei der das Theater als Zeichen der Solidarität mit der notleidenden Kulturlandschaft rot beleuchtet ist, ausgespielt.

Ein Banner über dem Theater

Gleichzeitig hängt ein Banner über dem Theater, auf dem der Spruch „Gemeinsam sind wir weniger allein“ zu lesen ist. Damit möchten die Mitarbeiter des Theaters ihre Verbundenheit zum Publikum und zu allen Betroffenen der Corona-Pandemie kundtun, auch wenn dies der besonderen Situation wegen nicht von Angesicht zu Angesicht passieren kann. Die Aktion findet im Rahmen des „Aktionstag Bühnen und Orchester“ des Deutschen Bühnenvereins statt. (red)

Rückblick

  1. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  2. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  3. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  4. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  5. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  6. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  7. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  8. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  9. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  10. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  11. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  12. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  13. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  14. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  15. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  16. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  17. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  18. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  19. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  20. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  21. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  22. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  23. Lichtblicke für Kronach
  24. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  25. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  26. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  27. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  28. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  29. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  30. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  31. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  32. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  33. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  34. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine
  35. HMS-Bilanz: 61 605 Euro für Menschen in Not
  36. OT-Redakteur Till Mayer: Preis für Donbas-Fotos
  37. Corona-Tagebuch: Ein Sofatiger sorgt für schlechte Laune
  38. Vier Mal staunen und rätseln in Stublang
  39. In Zapfendorf und Lahm kommt das Christkind per Video
  40. Corona-Tagebuch: Nix Ernstes, nur knutschen
  41. Helfen macht Spaß: Eine Welle der Solidarität am Obermain
  42. Corona-Tagebuch: Guter Rat kommt teuer
  43. Corona-Tagebuch: Auf der Suche nach der Pointe
  44. Ungewöhnliches Paten-Projekt der Geschwister-Gummi-Stiftung
  45. Corona-Tagebuch: Von Dessous und Detektiven
  46. Corona-Tagebuch: Von Drinks und Vampiren
  47. Corona-Tagebuch: Verzeihung für 1986
  48. Corona-Tagebuch: Gute Gespräche auf der Bank
  49. Corona-Tagebuch: Über den Tod von Paolo Rossi
  50. Coburger Designer-Nachwuchs: Mit Coffee Points gepunktet

Schlagworte