BAMBERG

ETA Hoffmann Theater Bamberg wartet auf den Neustart

Anne Weise, Stefan Herrmann, Daniel Dietrich, Marie-Paulina Schendel und Daniel Seniuk (v. li.) singen sich ihren Wartefrust von der Seele. Foto: ETA Hoffmann Theater

Warten. Darauf, dass die Nägel trocknen, die Hemden fertig gewaschen sind, der Kellner kommt. Oder, dass die Schauspieler wieder Theater spielen dürfen.

Mit dem humorvollen Song „Warten“ verkürzen Ensemblemitglieder des ETA Hoffmann Theaters die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung. Sie singen sich ihren Wartefrust von der Seele: „Warten, immer nur warten. Es hängt uns so was von zum Halse raus…“

Geschrieben und komponiert wurde der Song während des Lockdowns von Daniel Meier, Regieassistent am ETA Hoffmann Theater, der auch beim Musikvideo selbst Regie führte. Das Musikvideo ist ab sofort auf dem Youtube-Kanal, der Facebook-Seite und der Homepage des ETA Hoffmann Theaters unter www.theater.bamberg.de kostenfrei abrufbar.

Die Wiedereröffnung selbst verschiebt sich von 3. auf 13. April. An diesem Tag soll Mark Ravenhills „Der Stock“ seine deutschsprachige Erstaufführung auf der Studiobühne feiern. Entscheidend für die Öffnungsperspektive bleibt weiterhin ein Bamberger Inzidenzwert, der stabil unter 100 liegt.

Ticketinhaber für Vorstellungen, die vor dem 13. April stattgefunden hätten, möchten sich mit der Theaterkasse in Verbindung setzen unter Tel. (0951) 87-3030 oder per E-Mail an kasse@theater.bamberg.de. (red)

Schlagworte