LICHTENFELS

Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin

Für die Kirchenmusik gibt es verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten im Erzbistum. Dabei geht es selten starr zu. Foto: Esther Schad

Kirchenmusik verbindet. Es gibt es verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten im Erzbistum. Auch zu Zeiten von Corona. Was einen dabei erwartet, berichtet Esther Schadt aus dem aktuellen C-Kurs.

„In der kalten Jahreszeit wird es früh dunkel. Überall gehen die Lichter an, und man sieht im einen oder anderen Fenster warmen Kerzenschein. In dieser besinnlichen Zeit macht es Freude, wenn wieder die ersten Adventslieder gemeinsam gesungen werden. Im Gottesdienst berührt es mich als Organistin jedes Jahr aufs Neue, wenn erst die Advents- und dann die Weihnachtszeit eingeläutet wird, begleitet von festlichen Klängen des großen Instruments.

Die Musik als universelle Sprache verzaubert nicht nur in der Weihnachtszeit. Sie ist für mich Zeichen der Verbundenheit aller Menschen. Als Kirchenmusikerin freut es mich immer wieder, gemeinsam mit der Gemeinde zu musizieren. Und dafür brauchte es gar nicht so viele Voraussetzungen, wie zunächst angenommen.

Kleine Ausbildung mit Grundkenntnissen möglich

Die Ausbildung zur Kirchenmusikerin startete ich nach dem Tod meiner Oma. Sie hatte sich immer gewünscht, ihr kleines Mädchen könne irgendwann Kirchenorgel spielen und diesen letzten Wunsch wollte ich ihr unbedingt erfüllen. Um mit der ,kleinen' Kirchenmusikausbildung zu starten, reichen Grundkenntnisse der Musiktheorie, Notenkenntnisse und solide Fertigkeiten auf dem Klavier. Die meisten Teilnehmer schließen diese Ausbildung innerhalb von drei Jahren mit einer Prüfung ab.

Danach darf man sich dann ,Nebenberuflicher Kirchenmusiker' nennen und erhält ein Zeugnis. Die sogenannte D-Ausbildung umfasst die Fächer Tonsatz, Gehörbildung, Deutscher Liturgiegesang, Liturgik und natürlich Orgelspiel.

Esther Schadt berichtet aus dem aktuellen C-Kurs. Foto: Red

Nach abgeschlossener D-Ausbildung oder mit entsprechenden Vorkenntnissen gibt es die Möglichkeit, noch tiefer in die Materie einzudringen: das geschieht in der C-Ausbildung, man könnte sie vielleicht auch als ein ,Studium light' bezeichnen. Bevor es losgehen kann, gilt es zunächst eine Eignungsprüfung in Orgelspiel, Gehörbildung und Singen zu bestehen.

Im Unterschied zur D-Ausbildung kommen nun einige neue Inhalte dazu. Neben dem Orgelunterricht, der als Einzelunterricht erteilt wird, treffen sich die C-Schüler alle zwei Wochen samstags zum Gruppenunterricht in den Räumlichkeiten der Pfarrei Christkönig in Fürth. In kompakten Einheiten werden die Fächer Liturgik, Kirchenmusikgeschichte, Orgelkunde, Chorleitung, Gregorianik, Deutscher Liturgiegesang, Tonsatz und Gehörbildung unterrichtet.

Viel Spaß und Abwechslung

Dieser Kursunterricht macht mir genauso viel Freude, wie das Orgelspiel. Gemeinsam singen, dirigieren oder Klavierspielen macht sehr viel Spaß und bringt Abwechslung. In jedem Fach steht am Ende eine benotete Klausur oder praktische Prüfung an, auf die man sich sehr gut vorbereiten sollte. Nach bestandener Abschlussprüfung erhält jeder Schüler ein Zeugnis, das in allen deutschen Bistümern anerkannt wird.

Alles in allem kann man sagen, dass die Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker für alle Musikbegeisterte nur zu empfehlen ist. Sie ist kurzweilig, spannend und zeitlich gut machbar. Heute bin ich sehr dankbar, dass meine Oma mich zur Kirchenmusik gebracht hat und fühle mich mit ihr beim Orgelspiel verbunden.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  38. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  39. Lichtblicke für Kronach
  40. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  41. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  42. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  43. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  44. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  45. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  46. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  47. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  48. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  49. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  50. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine

Schlagworte