LICHTENFELS

Erstkommunion: Rad als Symbol für Gemeinschaft mit Gott

Erstkommunion: Rad als Symbol für Gemeinschaft mit Gott
Am Samstag empfingen 25 Kinder von Stadtpfarrer Roland Neher (hi. re.) erstmals die heilige Kommunion. Pastoralreferent Clemens Grünbeck (hi. li.) hatte die Kinder auf das Fest vorbereitet. Foto: Alfred Thieret

Die Feier der Erstkommunion in den Lichtenfelser Pfarreien fand zweigeteilt am Samstag und am Weißen Sonntag jeweils in der großräumigen Pfarrkirche Heilige Familie Corona-bedingt unter Beachtung der gebotenen Hygieneregeln statt.

Am Samstag führte Stadtpfarrer Roland Neher 25 Mädchen und Jungen erstmals zum Tisch des Herrn und am Sonntag feierten 20 Kinder mit Pfarrer George Thottankara ihre Erstkommunion.

Da Kommunion Gemeinschaft bedeutet, wolle man mit der Kommunionfeier ein Zeichen der Gemeinschaft setzen und auf die Verbindung mit Jesus eingehen, unterstrich der Pastoralreferent Clemens Grünbeck, der die Kommunionkinder auf die Feier ihrer Erstkommunion vorbereitet hatte. Er verwies auf ein großes Plakat, auf dem ein Rad abgebildet war und die 45 Kommunionkinder mit ihren Fotos gleichsam die Speichen bildeten.

Das Rad sei wichtig in unserem Leben, denn ohne Räder würden keine Autos und keine Maschinen laufen. Das Rad sei aber auch ein schönes Symbol dafür, was Gemeinschaft mit Gott bedeutet.

Wichtigkeit der Mitte des Rades hervorgehoben

Einzelne Kommunionkinder verdeutlichten dieses Symbolbild unter Mitwirkung der Gruppenleiterinnen noch eingehender. Sie hoben die Wichtigkeit einer Nabe in der Mitte des Rades hervor, die das Rad mit Hilfe der Speichen ausrichten, ordnen und halten muss.

Erstkommunion: Rad als Symbol für Gemeinschaft mit Gott
Pfarrer George Thottankara (hi. re.) und Pastoralreferent Clemens Grünbeck (hi. li.) führten am Weißen Sonntag 20 Kommun... Foto: Alfred Thieret

Für uns Menschen sei die Mitte Jesus Christus. Die Speichen schaffen aber auch über die Felgen eine Verbindung zur Erde und zu den Menschen und sie tragen zur Stabilität des Rades bei.

Und die Kommunionkinder gelobten, dass sie gute Speichen sein möchten, und da ein Rad für Bewegung stehe, die durch die Kommunion erhaltene Liebe und Kraft Gottes an ihre Mitmenschen weitergeben zu wollen.

Dank an die 16 Gruppenleiterinnen

Schließlich erneuerten die Kommunionkinder ihr Taufversprechen, erhielten die an der Osterkerze entzündeten Kommunionkerzen und empfingen zum ersten Mal die heilige Kommunion. Zum Schluss bedankte sich der Pastoralreferent Clemens Grünbeck bei den 16 Gruppenleiterinnen für die engagierte Mitwirkung bei der Kommunionvorbereitung der Kinder und bei der Kirchenband „Christe Fidelos“ für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste.

 

Schlagworte