BAMBERG

Endlich wieder ins ETA Hoffmann Theater in Bamberg

Endlich wieder ins ETA Hoffmann Theater in Bamberg!
Das Warten hat ein Ende: Am 19. Mai feiert das ETA Hoffmann Theater Wiedereröffnung mit der Premiere von „Der Riss durch die Welt“ von Roland Schimmelpfennig. Foto: Martin Kaufhold

Das ETA Hoffmann Theater nimmt seinen Spielbetrieb am Mittwoch, 19. Mai, wieder auf. Dann feiert Roland Schimmelpfennigs „Der Riss durch die Welt“ Premiere auf der Großen Bühne. „Die theaterlose Zeit hat endlich ein Ende. Nun freuen wir uns, nach der langen Coronapause unser Publikum wieder willkommen zu heißen“, sagt Dominik Huß, Pressereferent am ETA Hoffmann Theater. Ermöglicht wird die Wiedereröffnung durch den stabilen Corona-Inzidenzwert in Bamberg unter 100.

Damit der Neustart gelingt, hat das Theater gleich zwei Premieren im Programm. „Der Riss durch die Welt“ ist ein Stück des Autors Roland Schimmelpfennig. Er gehört zu den meistgespielten Gegenwartsdramatikern im deutschsprachigen Raum und erhielt 2010 den Mülheimer Dramatikerpreis; sein Romandebüt wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. „Der Riss durch die Welt“ ist Schimmelpfennigs neuestes Stück, in dem er seine Figuren mit einem göttlichen Fingerschnippen rasant von Champagnerlaune in apokalyptische Düsternis springen lässt.

Deutschsprachige Erstaufführung von „Der Stock“ von Mark Ravenhill

Am Donnerstag, 20. Mai, folgt die deutschsprachige Erstaufführung von Mark Ravenhills „Der Stock“. Mark Ravenhill gehört zu den britischen Theaterautoren, die sich nicht vor Härten und Abgründen scheuen. In „Der Stock“ kommt durch die gnadenlos bissigen Dialoge der Kern der Debatte um Machtmissbrauch zum Vorschein, althergebrachte Auffassungen zerbrechen an den Anforderungen der Gegenwart, politische Überzeugungen reichen weit ins Private hinein, sind dort vielleicht erwachsen und unauflösbar.

Endlich wieder ins ETA Hoffmann Theater in Bamberg!
Gleich am 20. Mai folgt die Premiere und damit auch die deutschsprachige Erstaufführung von „Der Stock“ von Mark Ravenhi... Foto: Martin Kaufhold

Neben den Premieren wird es weitere Vorstellungen von Produktionen geben, die schon länger auf dem Spielplan des ETA Hoffmann Theaters stehen. In Anton Tschechows Klassiker „Der Kirschgarten“ treffen am 29. und 30. Mai nostalgische Bewahrer auf einen blitzgescheiten Aufsteiger, der erkannt hat, dass die Zukunft Sentimentalitäten nicht verzeihen wird. Die Gutsbesitzerin Ranewskaja und ihre Familie erleben, dass die Veränderung, ist sie erst einmal eingetreten, für alle, ob verlustreich oder hoffnungsvoll, ein neues Leben ermöglicht.

Herrlich sinnstiftender Unsinn mit Live-Musik

Im musikalischen Abend „Schöne Aussichten!“(18. und 19. Juni) flanieren über den Bamberger Maxplatz die kernige Marktfrau, die gerne mal über ihre Kunden schimpft, oder ein heimgekehrter Amerikaner, der beschwingt und singend übers Trottoir tänzelt. Solche und andere illustre Typen begegnen sich auf der Bühne, verpassen sich oder verlieben sich ineinander, zaubern Kugeln aus ihren Köpfen oder befragen ein geheimnisvolles Buch. Dominik Huß verspricht einen Abend voller herrlich sinnstiftendem Unsinn. Mit Live-Musik präsentiert das Ensemble Songs von Katja Ebstein über Ella Fitzgerald bis Lady Gaga.

Das Sommerhighlight werden die Calderón-Spiele in der Alten Hofhaltung Bamberg sein. Am 25. Juni feiert William Shakespeares „Was ihr wollt“ Premiere. Shakespeares meistgespielte Komödie trägt im Originaltitel den Zusatz „Die zwölfte Nacht“ und bezieht sich damit auf den Dreikönigsabend, an dem die besinnlichen Weihnachtstage von einer ausgelassenen, karnevalsähnlichen Zeit abgelöst werden; in der die Welt, Rollen, Ränge und Ordnungen aufgehoben werden – ganz nach dem Motto „Macht, was ihr wollt!“

Karten für alle Vorstellungen gibt es an der Theaterkasse des ETA Hoffmann Theaters, Tel. (0951) 87-3030, oder im Webshop auf www.theater.bamberg.de. (red)

Hygienekonzept

Besucher benötigen einen bescheinigten tagesaktuellen Corona-Schnelltest als Eintrittsvoraussetzung. Das Testzentrum „Harmoniesäle“ direkt neben dem Theater ist jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn auch für Besucher des Theaters geöffnet (letzter Testzeitpunkt: 18.35 Uhr).

Achtung: Dieses Angebot gilt nicht für Studio-Vorstellungen! Des Weiteren ist ein Selbsttest unter Aufsicht vor Betreten des Theaters in Ausnahmefällen möglich.

Besucher, die seit 15 Tagen die zweite Impfung gegen Covid-19 erhalten haben und dies durch den Impfausweis nachweisen können, sowie Besucher, die von einer Infektion genesen sind (mindestens 28 Tage nach negativen PCR-Test und maximal sechs Monate) und dies durch vorgesehene Nachweise gemäß den aktuellen rechtlichen Bestimmungen belegen können, sind negativ getesteten Personen gleichzustellen.

Während des gesamten Theaterbesuchs gilt FFP2-Maskenpflicht.

Informationen zu den aktuellen Rahmenbedingungen eines Theatersbesuchs gibt es auch an der Theaterkasse dienstags bis samstags von 11 bis 14 Uhr sowie zusätzlich mittwochs von 16 bis 18 Uhr. Eventuelle Änderungen aufgrund möglicher neuer Corona-Bestimmungen veröffentlicht das Theater regelmäßig auf seiner Homepage www. theater.bamberg.de (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte