LICHTENFELS

Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht

Gerhard Deuerling und seine Tochter Andrea Deuerling–Liebetruth im Modefachgeschäft. Foto: Till Mayer

Im Eingangsbereich von Mode Deuerling trägt die Dame ohne Unterleib frisches Grün. Kombiniert mit ein wenig Schlangenlook. Der Sommer kann kommen. Endlich! Und mit ihm ein wenig Normalität. Auch wenn nur Köpfe von Schaufensterpuppen im Geschäft von der Maskenpflicht befreit sind.

„Gott sei Dank, wir haben wieder offen“, sagt Gerhard Deuerling. Mit seinem schwarzen Mund-Nasen-Schutz sieht der Geschäftsmann ein wenig verwegen aus. Neben ihm steht Tochter Andrea Deuerling–Liebetruth mit hellblauer Maske und nickt. Sie leitet das Damenmoden-Geschäft. Seit über 75 Jahren prägt die Familie die Lichtenfelser Geschäftswelt.

Gerhard Deuerling hätte allen Grund, ein langes Klagelied anzustimmen. Sechs Wochen Lockdown, während die Frühlingsware schon angeliefert war. Während der „Betriebskosten-Zähler“ für die drei Modegeschäfte im Herzen der Stadt weiter ratterte.

„„Wir stehen alle vor schwierigen Zeiten. Doch schwierige Zeiten meistert man immer mit Zuversicht.“
Gerhard Deuerling, Einzelhändler

Und auch jetzt kommen die Kunden noch nicht in der gleichen Zahl wie im Vorjahr. „Den Ausfall, den werden wir dieses Jahr nicht mehr reinholen. Das ist natürlich bitter“, sagt Gerhard Deuerling. „So lange die Therme nicht öffnet, fehlen auch die dortigen Besucher, von denen so mancher gerne zu uns kam“, ergänzt er.

Aber er relativiert, weil es anderen Einzelhändlern schlechter geht. „Wir mussten wenigstens keine Miete zahlen, die Geschäfte sind im Familieneigentum“, erklärt er. Aber das auch sein Familienunternehmen einen noch deutlich längeren Lockdown unbeschadet überstanden hätte, das zieht er in Zweifel. „Corona ging und geht den Einzelhändlern an die Substanz“, erklärt er.

Vor dem Geschäft geht es auch ohne Maske: Geschäftsführer Gerhard Deuerling mit Tochter Andrea Deuerling–Liebetruth. Foto: Till Mayer

Nun ist Gerhard Deuerling keiner, der kopflos reagiert. Der 80-Jährige hat als Kind die Bombardierung des Güterbahnhofs in Lichtenfels mitbekommen. Die Flucht in den Luftschutzkeller, wenn die Sirenen heulten. An den abgedeckten Toten, dessen Füße unter einer Decke hervorsahen, daran kann er sich bis heute erinnern.

„Das war damals eine ungleich größere Katastrophe“, sagt er. Er erzählt, wie seine Familie im Geschäft nach dem Krieg Fallschirmschnüre verkauft hat. „Die haben die Frauen aufgetrennt, um Strickmaterial zu haben“, berichtet er. Und davon, wie kompliziert es war, einen Laster aufzutreiben, Diesel zu beschaffen, um die Schnüre abzuholen. „Das ging nur durch Zusammenarbeit. Jeder war auf den anderen angewiesen. So haben wir es gepackt, durch Fleiß und Zusammenhalt“, erklärt der Geschäftsmann.

Treue Stammkunden halfen weiter

Das taugt dem 80-Jährigen auch heute noch als Konzept. Er baut auf die Treue der Stammkunden. Tochter Andrea Deuerling–Liebetruth macht da ein Kompliment. „Viele haben uns unterstützt. Online Gutscheine gekauft. Das hat geholfen. Nicht nur finanziell. Es hat uns Mut gemacht. Anderen Einzelhändlern ging es ähnlich. Wie wollen uns da für die Unterstützung herzlich bedanken“, sagt sie.

Ihr Vater nickt. „Das war wichtig. Ich ging jeden Tag ins Geschäft. Dort war dann alles dunkel und menschenleer. Das war schon sehr gespenstisch“, meint der 80-Jährige.

Nicht als ein Gespenst wollen die Deuerlings die Pandemie abtun. „Gesundheit geht vor Profit. Und Maßnahmen mussten ergriffen werden. Auch wenn es uns als Geschäftsleute hart getroffen hat. Es war notwendig. Wir müssen uns jetzt auch weiter verantwortungsbewusst verhalten. Eine zweite Welle darf es nicht geben“, betont der Geschäftsführer.

In den Geschäften müssen weiterhin Sicherheitsauflagen eingehalten werden. Nur Puppenköpfe brauchen keine Maske. Foto: Till Mayer

Tochter und Vater können nur mit den Kopf schütteln, wenn sie an die Demos der AfD auf dem Lichtenfelser Marktplatz denken: „Verstehen diese Leute denn nicht, was eine Pandemie bedeutet?“ „Was nun zählt, ist, dass wir in der Stadt zusammenhalten. Dass die Lichtenfelser weiter in ihren Fachgeschäften einkaufen und nicht mehr und mehr online ordern. Darauf kommt es jetzt an. Die Menschen haben es selbst in der Hand, wie die Zukunft ihrer Innenstadt aussehen soll. Was ihnen eine persönliche Beratung wert ist“, ruft Deuerling ins Bewusstsein

.Menschen haben Zukunft ihrer Innenstadt in der Hand

Als Gerhard Deuerling 18 Jahre alt wurde, bekam er seinen „Lappen“ in die Hand gedrückt. So lautete damals der Spitznamen für den Führerschein. Der war ein mächtiges graues Stück Papier mit ungewöhnlich hohem Stoffanteil. Der Teenager durfte sich dann an das Steuer des familieneigenen Ford M12 setzen. Über dem Kühlergrill, da war eine Erdkugel angebracht. Das passte, denn der junge Mann fühlte sich wie jemand, dem die ganze Welt offen stand. In den Großstädten klafften noch immer Lücken in Häuserzeilen, Schuttberge erzählten von einstigen Gebäuden. „Aber alles ging vorwärts, steil nach oben“, sagt Deuerling.

„Wir stehen alle vor schwierigen Zeiten. Doch schwierige Zeiten meistert man immer mit Zuversicht“, ist sich Deuerling sicher. Wenn man lernt, wieder mehr zusammenzuhalten, dann hätte Corona am Ende noch etwas Gutes bewegt.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte