LICHTENFELS

Ein Rettungssanitäter zu Zeiten von Corona

Markus Pohl, 41 Jahre, arbeitet als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz. Foto: Till Mayer

Die Corona-Krise stellt alles auf den Kopf. Aber der Ernst der lage bewirkt bei so manchem auch eine respektvolleres Verhalten. Das weiß auch Rettungssanitäter Markus Pohl, 41 Jahre...

„Die Corona-Krise verändert tatsächlich das Verhalten der Menschen. Das kann ich als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz in meiner täglichen Arbeit erleben. Wenn man zum Einsatzort gerufen wird, dann ist das Interesse am Geschehen von Nachbarn oder vermeintlichen Zuschauern zurückhaltender, ja vorsichtiger. Interessant ist, dass auch das Verhalten uns gegenüber respektvoller geworden ist.

Die oftmals übertriebene Anspruchshaltung ist einem besonnenen Miteinander gewichen. Heute hören wir öfter den Satz ,Es ist schön, dass es Euch gibt.'

Das war vor der Krise durchaus nicht selbstverständlich und so sind solche Äußerungen wohltuend. Schon als Jugendlicher habe ich mich für die Hilfe für andere Menschen interessiert und war im Schulsanitätsdienst in meiner Hauptschule engagiert.

Schon als Jugendlicher im Schulsanitätsdienst

Ich habe Zimmermann gelernt und während eines Erste-Hilfe-Kurses des Roten Kreuzes haben mich die Möglichkeiten des Helfens in dieser Organisation fasziniert. Darum entschied ich mich, meinen Zivildienst beim BRK-Kreisverband Lichtenfels im Jahr 1999 zu absolvieren. Seit diesem Zeitpunkt bin ich ehrenamtliches Mitglied und habe mich zum Rettungssanitäter in meiner Freizeit weitergebildet. Im Jahr 2002 wurde ich dann hauptamtlich vom Roten Kreuz angestellt und arbeite seitdem beim Rettungsdienst.

„Aber dieser neue, unbekannte Virus flößt einem schon mächtigen Respekt ein.“
Markus Pohl, Rettungssanitäter

Jeden Tag komme ich gerne auf meine Arbeit, es ist aufregend und befriedigend zu gleich. Kein Einsatz ist wie der andere und sich jeden Tag neuen Herausforderungen zu stellen, hat an seinem Reiz nichts verloren. Infektionsfahrten gehörten schon in der Vergangenheit zu unserem Arbeitsalltag. Aber dieser neue, unbekannte Virus flößt einem schon mächtigen Respekt ein.

Der Sohnemann ist stolz auf den Vater

Natürlich unterhalte ich mich in meiner Familie über manche Erlebnisse in meiner beruflichen Tätigkeit. Mein elfjähriger Sohn ist stolz auf das, was ich mache. Er selbst ist beim Jugendrotkreuz. Die gegenwärtige Situation hat mir noch einmal vor Augen geführt, dass meine Entscheidung zu meiner beruflichen Orientierung richtig war und ist. Ich trage gern das Rote Kreuz auf meiner Dienstkleidung, weil es als weltweites verbindendes Symbol für die Vielfalt des Helfens steht.“

Rückblick

  1. Corona-Virus und das Home-Schooling in Lichtenfels
  2. Corona–Tagebuch: Gefangen in der Leitung
  3. Corona–Tagebuch: Das kann doch nur wahre Liebe sein
  4. Aktion für Senioren: Mit Bildern und Geschichten
  5. Fotowettbewerb am Obermain: Salatkopf wandert über Zaun
  6. Corona–Tagebuch: Mit Lieutenant Blueberry und einem Martini
  7. Schönbrunner Rosenkinder pflanzen in Schichten
  8. Corona–Tagebuch: Matz und der Bill Gates
  9. Hotline direkt zum Marktgraitzer Bürgermeister
  10. Aktion in Bad Staffelstein: Gestartet wird, wo es Spaß macht
  11. Wirtschaftsschule Lichtenfels: Digital richtig stark
  12. Corona–Tagebuch: Ein Besuch wirbelt jede Menge Staub auf
  13. Corona–Tagebuch: Homeoffice als Liebestöter
  14. Corona–Tagebuch: Der fiese Mülltonnentrick
  15. Große Nähaktion des Roten Kreuzes im Landkreis Lichtenfels
  16. Corona–Tagebuch: Hosenträger und zerbrochenes Vertrauen
  17. Corona–Tagebuch: Kommunikation in Zeiten der Maske
  18. Im Landkreis Lichtenfels fertigen Geflüchtete Masken an
  19. Asterix, der unbeugsame Corona-Warner
  20. Realschule Bad Staffelstein öffnet Wege
  21. Corona-Tagebuch: In schwarz auf der AfD-Demo
  22. Das Beste in der Coronakrise und O-Beine
  23. Überraschender Besuch auf Balkon in Bad Staffelstein
  24. Corona–Tagebuch: Weil die Freundschaft zählt
  25. Helfer zu Zeiten von Corona im Landkreis Lichtenfels
  26. Corona–Tagebuch: Das Wohnzimmer als Muckibude
  27. Aktion in Oberfranken: 1000 Masken machen Mut
  28. Endlich wieder Gottesdienst im Landkreis Lichtenfels
  29. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  30. In Zeiten Coronas: Video-Schalte mit Albrecht Dürer
  31. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  32. OT verbindet: Der Klopapier-Song vom Obermain
  33. Überstunden an Ostern in der Lichtenfelser Arbeitsagentur
  34. Brotsuppe zu Zeiten von Corona
  35. Corona-Tagebuch: Corona in der Kanalisation
  36. Mehr als nur Wissen vermitteln
  37. Ihr macht das toll! Hochstadter Eltern loben die Lehrer
  38. Corona-Tagebuch: Von Geben und Nehmen
  39. Corona–Tagebuch: Mit 40 Jahren Verspätung
  40. Anne und Lena aus Burgkunstadt schicken Grüße
  41. Ideen helfen in Redwitz Senioren gegen die Vereinsamung
  42. Corona-Tagebuch: Sandra und der Tantenbesuch
  43. Auf Museumstour zu Zeiten Coronas
  44. Corona-Tagebuch: Von wegen zwei Engel von der Tankstelle
  45. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke
  46. Corona: Ingrid Köstner aus Lichtenfels über Atemmasken
  47. Corona-Tagebuch: Wenn die Disziplin Pyjama trägt
  48. Corona-Tagebuch: Ein nächtliches Wiedersehen
  49. Wie eine Sozialpädagogin zu Zeiten von Corona hilft
  50. Corona am Obermain: Gesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

Schlagworte