KRONACH

Cranach: Ein Netzwerk führt zum alten Meister

Am 17. März 2011, also vor genau zehn Jahren, wurde die Städtekooperation „Wege zu Cranach“ in Kronach und damit am Geburtsort des großen Renaissance-Malers Lucas Cranach des Älteren gegründet. Foto: red

Am 17. März 2011, also vor genau zehn Jahren, wurde die Städtekooperation „Wege zu Cranach“ in Kronach und damit am Geburtsort des großen Renaissance-Malers Lucas Cranach des Älteren gegründet. Mit der Lutherstadt Wittenberg, Weimar, Coburg, Eisenach, Schneeberg, Dessau-Roßlau, Gotha und eben Kronach zählte der Städteverbund zunächst acht Mitglieder, im Laufe der Zeit kamen mit Erfurt, Neustadt an der Orla, Nürnberg, Meißen, Torgau und zuletzt Aschaffenburg dann noch sechs weitere Orte hinzu.

Gemeinsames Ziel der Kooperation über die vier Bundesländergrenzen Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hinweg war und ist es, das umfangreiche künstlerische Erbe der Cranach-Familie am authentischen Ort zu bewahren und mit neuen museumsdidaktischen Methoden einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, gemeinsam touristische Produkte zu entwickeln sowie die Cranach-Orte einerseits stärker zu vernetzen, andererseits ihnen aber auch klar unterscheidbare Cranach-Schwerpunkte zuzuordnen

Dieses umfangreiche kulturtouristische Anliegen wurde dabei von Anfang an durch kunsthistorische Expertise begleitet.

Unter dem Vorsitz von Dr. Elke Anne Werner ist es nämlich der wissenschaftliche Beirat, der für den notwendigen fachlichen Input sorgt und auf diese Weise dem Netzwerk immer wieder neue Themen rund um Cranach erschließt.

Rückblick auf ein gemeinsames Jahrzehnt

Blickt man in der Kronacher Geschäftsstelle mit Erster Bürgermeisterin Angela Hofmann kurz auf die zehnjährige Geschichte zurück, so war im Rahmen der Lutherdekade sicherlich das Cranach-Jahr 2015, in dem der 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren gefeiert wurde, ein Höhepunkt, welcher der Kooperation zahlreiche Ausstellungenund Veranstaltungen mit vielen Gästen bescherte.

Aber auch sonst hat sich in den Cranach-Orten seit 2011 viel getan. So wurde, um nur Einiges zu nennen, die Fränkische Galerie, das Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums München auf der Festung Rosenberg in Kronach mit einem großzügigen Staatszuschuss modernisiert und um eine Reihe von Cranach-Werken erweitert.

Dauerausstellung auf den Weg gerbracht

In Neustadt an der Orla konnte darüber hinaus der bedeutende Cranach-Altar der Stadtkirche St. Johannis saniert und wieder in Dienst gestellt werden,und die Cranach-Stiftung in Lutherstadt Wittenberg hat beispielsweise die Dauerausstellung „Cranachs Welt“ auf den Weg gebracht.

Und gerade jetzt steht nicht nur nach einer aufwendigen Sanierung die Wiedereröffnung der Anhaltischen Gemäldegalerie und damitauch die Neupräsentation der Cranach-Werke in Dessau-Roßlau bevor, sondern auch die Klassik Stiftung in Weimar ist dabei, ihren Cranach-Bestand im Rahmen einer Ausstellung in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek neu zu zeigen.

2022 steht ein großes Jubiäum an

Vor allen Dingen blickt das Cranach-Netzwerk aber auf das nächste große Jubiläum. Denn 2022 jährt sich Luthers Neuübersetzung des Neuen Testamentes mit Holzschnitten von Lucas Cranach, das sogenannte Septembertestament, zum 500. Male.

Die Partner der „Wege zu Cranach“ hoffen darauf, dieses Jubiläum coronafrei mit vielen Besucherinnen und Besuchern feiern zu können und arbeiten intensiv an einem Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm. Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildet eine große Fachtagung im Oktober 2021 in Eisenach, zu deren Ausgestaltung der wissenschaftliche Beirat der „Wege zu Cranach“ maßgeblich beigetragen hat. (red)

Rückblick

  1. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Bands rocken für die gute Sache
  2. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  3. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Ebensfelder zeigen Herz
  4. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  5. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  6. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  7. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  8. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  9. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  10. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  11. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  12. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  13. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  14. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  15. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  16. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  17. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  18. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  19. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  20. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  21. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  22. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  23. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  24. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  25. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  26. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  27. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  28. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  29. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  30. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  31. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  32. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  33. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  34. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  35. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  36. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  37. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  38. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  39. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  40. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  41. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  42. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  43. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  44. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  45. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  46. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  47. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  48. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  49. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  50. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze

Schlagworte