LICHTENFELS

Ein Buchblog aus Lichtenfels zum „Welttag des Flüchtlings“

Iris Birger beim Vorlesen: Das preisgekrönte Bilderbuch „Die Flucht“ von Francesca Sanna ist eine Erzählung aus der Perspektive eines Kindes. Foto: red

Endlich wieder Freiheit spüren. Endlich wieder rausgehen dürfen. Endlich wieder ein Gefühl von Sicherheit. Die Rede ist nicht von der langersehnten Zeit nach einem Lockdown. Heute geht es vielmehr darum, anlässlich des „Welttags des Flüchtlings“ am 20. Juni und anlässlich des 70. Jahrestages der Genfer Flüchtlingskonvention am 28. Juli die Flucht in all ihren Facetten in den Fokus zu stellen und darauf aufmerksam zu machen.

Ende 2019 waren laut UN Flüchtlingskommisariat fast 80 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. 40 Prozent dieser Menschen sind Kinder unter 18 Jahren. Wie kommt man ins Gespräch über und zum Handeln für dieses Thema? Wie so oft mit einem Buch.

Wie erklärt man Kindern, warum Menschen auf der Flucht sind?

Stefanie Fischer und Iris Birger haben dazu für das Obermain-Tagblatt und auf ihrem Buchblog www.kinderbuchstabensuppe.de wertvolle Buchempfehlungen für Familien, Kitas und Schulen zusammengestellt, um das Thema Flucht in den Mittelpunkt von Leseförderung und Literaturvermittlung zu stellen. Diese Bücher betrachten die Zeit vor, während und nach der Flucht, geprägt von Leid und Hoffnung. Einer Hoffnung, dass das Gute überwiegen möge, wenn wir den Geflüchteten nicht nur unsere momentane Aufmerksamkeit, sondern jede mögliche Form unserer Unterstützung schenken.

„Wir haben ein neues Kind in der Klasse, das kommt aus Syrien. Immer wenn es heute in der Klasse laut wurde, ist es unter dem Tisch verschwunden.“
Der siebenjährige Sohn von Stefanie Fischer

Das preisgekrönte Bilderbuch „Die Flucht“ von Francesca Sanna ist die Erzählung aus der Perspektive eines Kindes. Eine Erzählung, die eine unmittelbare und kindgerechte Darstellung von Krieg und Flucht zugänglich macht.

Stefanie Fischer beim Vorlesen: Mit ihrem Werk „Bestimmt wird alles gut“ gibt Kirsten Boie Familien eine wertvolle Hilfe... Foto: red

Anfängliches Heil, hereinbrechender Krieg, Vorbereitungen einer Flucht, begleitet von schaurigen Gestalten und bestechlichen Helfern, zu Land und zu Wasser, ein viel zu kleines Boot auf dem Weg in eine viel größere Hoffnung auf Freiheit, begleitet von allen Sorgen und Ängsten, die man sich nicht auszumalen mag. Es gelingt der Autorin und Illustratorin so geradlinig und intensiv zugleich, eine durch Krieg verursachte Flucht zu thematisieren, ohne dabei etwas zu verharmlosen oder etwas hinzuzudichten, da diese Erzählung die Wahrheit spiegelt. Sie beruht auf den wahren Geschichten von Flüchtlingen, die allesamt zu einer einzigen Geschichte verknüpft wurden. Erschienen 2016 im NordSüd Verlag. Empfohlen ab fünf Jahren.

„Wir haben ein neues Kind in der Klasse, das kommt aus Syrien. Und weißt du, was merkwürdig ist? Immer wenn es heute in der Klasse laut wurde, ist es unter dem Tisch verschwunden.“ Sagte Stefanie Fischers siebenjähriger Sohn. Daraufhin greifen Mutter und Sohn ins Bücherregal, denn mit eigenen Worten zu erklären, welche Erfahrungen dieses Kind gemacht haben muss, fällt schwer.

Die renommierte Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie gibt Familien eine wertvolle Hilfe an die Hand - mit ihrem Werk „Bestimmt wird alles gut.“ In der eindringlichen Geschichte von Rahaf und ihrer Familie gelingt es Boie mit der richtigen Mischung aus Einfühlungsvermögen, Leichtigkeit und Ernst in kindgerechten Worten und Bildern das so Komplexe mit Hilfe von zweisprachig gedruckten Texten aufzulösen: Kindern das Schicksal von Flüchtlingen verständlich zu machen und zu beschreiben, welche Gefühle Menschen mit Kriegs- und Fluchterfahrungen in sich tragen können.

Die Entscheidung vieles zurückzulassen, sich auf einen lebensgefährlichen Weg ins Unbekannte aufzumachen und dabei noch mehr zu verlieren, prägt alle Charaktere der Geschichte. Immer vor Augen zu haben, nicht zurück zu können, aber vielleicht auch nicht willkommen zu sein, durch Elend und Widrigkeiten zu müssen, um keine Angst mehr um das Leben zu haben und weder in der alten Heimat noch im neuen Land eine Perspektive zu haben. Dabei zeigt sich vor allem in der Person von Rahaf die Wandlung von einem unbeschwerten zu einem selbstbewussten und dankbaren Kind, dass durch das Zerbrechen des Alltags und die Kriegs- und Fluchterfahrungen die kleinen Dinge zu schätzen weiß und voller Zuversicht das Leben in dem fremden Land beginnt. Erschienen 2016 im Klett Kinderbuch Verlag. Empfohlen ab sechs Jahren.

Dem Schicksal von Flüchtlingen eine Stimme geben

„,Am Abend vor dem Meer‘ ist der Versuch, die Millionen von Familien zu ehren, die auseinandergerissen und gezwungen wurden, ihre Heimat zu verlassen.“ So der Autor Khaled Hosseini. Ein Buch wie Musik – eine meisterhafte Komposition aus Wort und Bild, die mit zarter Kraft eine große Wirkung entfaltet. Hosseinis Werk ist eine gleichsam berührende und erschütternde Mischung aus Erzählung, Brief und Gebet und schafft es ganz leise, dem Schicksal von Flüchtlingen und deren Familien eine unüberhörbare Stimme zu geben.

„Am Abend vor dem Meer“ von Khaled Hosseini – eine meisterhafte Komposition aus Wort und Bild, die mit zarter Kraft eine... Foto: red

Die liebevollen Worte eines Vaters an seinen Sohn tragen mit lyrischer Anmut zu vergangenen Erinnerungen, glücklichen sowie dramatischen, und lassen Nostalgie, Schrecken und Hoffnung gleichermaßen mitschwingen.

Die Einnahmen des Autors aus diesem Buch kommen der Khaled Hosseini Foundation und den UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, zugute. Erschienen 2018 in den S. Fischer Verlagen. Empfohlen für Jugendliche/Erwachsene.

„Dunkle Reisen“ handelt von Begegnungen mit Menschen in verschiedenen Ländern dieser Welt, die der Foto-Journalist und O... Foto: red

„Dunkle Reisen“ handelt von Begegnungen mit Menschen in verschiedenen Ländern dieser Welt, die der vielfach ausgezeichnete Foto-Journalist und OT-Redakteur Till Mayer portraitiert. Bereits als Kind stellte er Fragen zum Holocaust und suchte nach Antworten. Sein Talent zuzuhören und zu erzählen führte ihn durch viele Länder. Alleine für diesen Bildband reiste er durch mehrere Staaten - von Kolumbien bis Nepal, vom Südsudan bis nach Tschechien und häufig in die Ukraine. In seinen Bildbänden gibt er Menschen eine Stimme, deren Leben von Krieg, Tod, Krankheit und unvorstellbarem Leid gezeichnet wird. Er erzählt ihre Geschichten mit einfacher Sprache, begleitet von Schwarz-Weiß-Fotografien, voller packender Ehrlichkeit und Empathie. Beim Betrachten der Fotos von Kindern und Erwachsenen wird eine Botschaft deutlich, die Till Mayer im Vorwort betont:  „Dieses Buch soll daran erinnern, wie verwundbar Gerechtigkeit, Frieden und Demokratie sind. Überall auf der Welt, auch im sicheren Deutschland. Können wir Menschen nicht anders, als immer wieder Krieg zu führen?“

„Der Klimawandel könnte zum Hauptfluchtgrund werden. Er verstärkt den Wettstreit um die Ressourcen – Wasser, Nahrungsmittel, Weideland – und daraus können sich Konflikte entwickeln.“
António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Dieser Bildband sollte im Schulunterricht nicht fehlen, da es sich um eine wertvolle Ergänzung zu sachlichen Geschichtsbüchern handelt. Ebenso können Ausstellungen und Vorträge gebucht werden. Mehr Infos unter www.tillmayer.de. Erschienen 2018 im Erich Weiß Verlag. Empfohlen für Jugendliche/Erwachsene.

Das Thema ist keineswegs zu schwer für Kinder

Ist Flucht ein ein zu schweres Thema für Kinder und Jugendliche? Irrglaube. Flucht ist ein Teil unseres Alltags, zum Beispiel dann, wenn es unsere Aufgabe ist, fremden Menschen die Integration zu erleichtern. Flucht ist ein allgegenwärtiges Thema. Flucht betrifft alle Menschen, wenn man sich vor Augen führt, dass neben Leid und Krieg gerade die weltweit fortschreitende Klimakrise ein wesentlicher Fluchtgrund ist.

„Der Klimawandel könnte zum Hauptfluchtgrund werden. Er verstärkt den Wettstreit um die Ressourcen – Wasser, Nahrungsmittel, Weideland – und daraus können sich Konflikte entwickeln“, sagte António Guterres, damaliger Hoher Flüchtlingskommissar und heutiger Generalsekretär der Vereinten Nationen, auf dem Weltklimagipfel in Kopenhagen im Jahr 2009. Die genannten Buchempfehlungen geben Klein und Groß einen wertvollen Einblick und die Chance zu verstehen. Denn wer versteht, kann handeln.

Weitere Buchempfehlungen auf www.kinderbuchstabensuppe.de. • „Eine Wiese für alle“ (Bilderbuch ab 4 Jahren), Hans-Christian Schmidt, Andreas Német, 2020, Klett Kinderbuch.

• „Djadi, Flüchtlingsjunge“ (Kinderroman ab 10 Jahren), Peter Härtling, 2016, Beltz&Gelberg.

• „Eine neues Land“ (Graphic Novel ab 10 Jahren), Shaun Tan, 2015, Carlsen Verlag.

 

Schlagworte