BAMBERG

Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg

Mit dem neuen Roman „Ostfriesenzorn“ steigt zum 12. Mal in Folge ein Roman von Klaus-Peter Wolf auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste Taschenbuch ein. Bamberg spielt da auch eien Rolle. Foto: Wolfgang Weßling

Dr. Bernhard Sommerfeldt, der nie ein Medizinstudium beendet hatte und in Bamberg mit dem Modegeschäft seiner Eltern pleite ging, hat sich nach Ostfriesland zurückgezogen und dort als Hausarzt niedergelassen. Die literarische Figur des Bestsellerautors Klaus-Peter Wolf hat es zu einiger Berühmtheit gebracht.

Wolf schrieb gleich eine ganze Trilogie aus der Sicht des beliebten Hausarztes, der nachts zum Serienkiller mutiert. („Totenstille im Watt“, „Totentanz am Strand“ „Todesspiel im Hafen“). Mehr als 1,2 Millionen Exemplare wurden allein in deutscher Sprache verkauft.

Klaus-Peter Wolfs Ehefrau, die Kinderbuchautorin und Liedermacherin Bettina Göschl, kommt aus Bamberg, daher der ständige Franken-Bezug in seinen Büchern.

Die Fans wollen einfach mehr

Nach Abschluss der Trilogie wurde der erfolgreiche Autor von seinen Fans geradezu mit E-Mails bombardiert. Sie wollten nicht akzeptieren, dass die Geschichte um Dr. Bernhard Sommerfeldt vorbei war. Wolf kam in Erklärungsnot: „Sommerfeldt sitzt in Lingen im Gefängnis. Ich konnte doch schlecht Teil vier einer Trilogie schreiben. So wurde Sommerfeldt zur ersten demokratisch gewählten Hauptfigur. Ich habe ihn in meine Ostfriesenkrimireihe integriert. Mit Band 15, „Ostfriesenzorn“, spielt Dr. Bernhard Sommerfeldt wieder mit.“

Zum Inhalt: Sie will Urlaub machen auf Langeoog und in den Dünen entspannen. Doch ihr Schicksal ist längst besiegelt. Denn der Mörder weiß genau, wo er sie am Abend finden und ihr den Weg in die Ewigkeit zeigen wird. Astrid Thoben ist das erste Opfer eines Serientäters, der noch weitere Frauen im Visier hat.

Bei ihren Ermittlungen erhält Ann Kathrin Klaasen unerwartet Hilfe von einem alten Bekannten aus dem Knast: Dr. Bernhard Sommerfeldt. Der Mörder wolle ihm beweisen, dass er der Geschicktere sei. Eine Finte, um aus dem Gefängnis zu kommen? Oder ein ehrliches Hilfsangebot? Für Ann Kathrin stellt sich eine hoch moralische Frage: Kann sie die Hilfe eines verurteilten Mörders annehmen, um Leben zu retten?

Auf Anhieb auf Platz 1

Das Buch stieg auf Anhieb auf Platz 1 in der Spiegel-Bestsellerliste ein. Es ist das 12. Mal in Folge, dass ein Wolf-Roman von Null auf Platz 1 geht und praktisch alle bedeutenden Bestsellerlisten anführt.

Gerade im Lockdown, der für den Buchhandel eine äußerst komplizierte Situation geschaffen hat, ist so ein Buch äußerst wichtig. Zunächst hatte der Verlag sogar überlegt, den Titel erst später, nach Beendigung des Lockdowns, erscheinen zu lassen, wenn die Menschen wieder durch die Innenstädte und Buchhandlungen flanieren. Auf Bitten aus dem Buchhandel erschien das Buch dann doch.

Klaus-Peter Wolf: „Normalerweise wären Bettina Göschl und ich auf einer ausgedehnten Tournee. Natürlich wären wir auch in Franken aufgetreten. Wir lieben die literarisch-musikalischen Krimiabende selbst so sehr. Jetzt weiß ich, was für eine Rampensau ich bin. Wir mussten 64 Veranstaltungen absagen, dazu all die Signierstunden, die jetzt nicht stattfinden dürfen. Trotzdem hat mich die treue Leserschaft nicht im Stich gelassen.“

Das ZDF zeigt Romanverfilmung

Die nächste Romanverfilmung, „Ostfriesenangst“, wird am Samstag, den 20. März um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen sein. Wie immer spielen die beiden darin eine kleine Rolle, haben einen sogenannten „Cameo-Auftritt“.

Dazu Bettina Göschl lachend: „Das verdanken wir Alfred Hitchcock, der hat wohl damit angefangen. Beim ersten Film, „Ostfriesenkiller“, haben Klaus-Peter und ich Gaffer bei einer toten Leiche am Deich gespielt, seitdem erwarten die Fans das praktisch. Es ist ein zusätzlicher Spannungsfaden für alle, zu gucken, wann wir auftauchen.“

Die von Bettina Göschl gesummte Erkennungsmelodie ist inzwischen ein Markenzeichen der Reihe geworden. Auch die Hörbücher der Reihe werden damit eröffnet und bei jedem literarisch-musikalischen Krimiabend ertönt zunächst Bettina Göschls Stimme.

Dankbar für den Erfolg

Der Autor steht selbst ungläubig vor dem Erfolg seiner Reihe. Er sucht Erklärungen: „Mit Band 6, „Ostfriesenangst“, kam der Durchbruch. Das Buch startete gleich in den Top Ten fast aller Bestsellerlisten und hielt sich dort ein halbes Jahr lang. Wir kamen mit dem Nachdrucken kaum hinterher. Im Laufe der Zeit habe ich mir eine treue Lesergemeinde erschrieben, das ist ein großes Glück für einen Autoren. Manchmal wusste ich nicht, wie ich die Miete bezahlen sollte. Ich bin immer trotz aller Widrigkeiten mir und meinem Schreiben treu geblieben. Jetzt fahre ich die Ernte ein.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wer demonstriert, soll Gesicht zeigen
  2. Marco Weidner: Mit Anstand und Zuversicht durch die Pandemie
  3. Lea Möbes: Wir Azubis haben es momentan schwer
  4. Günter Reinlein: „Es zehrt an den Nerven“
  5. Corona-Tagebuch: Sekt passt sehr gut zu Lachsbrötchen und Eiern
  6. Corona-Tagebuch: Lächelnd in Erinnerung bleiben
  7. Als die „Amis“ am 11. April 1945 nach Lichtenfels kamen
  8. Volker Ernst: Wichtig, dass Hausärzte impfen
  9. Anna Scherer: Würde gerne wieder in Schule sitzen
  10. Corona-Tagebuch: Warum Erwachsene wirklich doof sind
  11. Roland Dietz: „Jeder sollte achtsamer sein“
  12. Jürgen Feiner: „Impfen, impfen, impfen“
  13. Dr. Andrea Starker: Kleiner Pikser verhindert viel Leid
  14. Corona-Tagebuch: Warum sich Harry am rechten Bein kratzt
  15. Ian-Eric Schwenk: Durch Impfen normales Leben zurückgewinnen
  16. Lichtenfelser sorgen für Durchblick
  17. Tanja Vincent: Gemeinsam auf dem Weg zurück in den Alltag
  18. Corona-Tagebuch: Wertschätzung fürs Erbe
  19. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Dicken
  20. Ingrid Kohles: Nur gemeinsam geht es!
  21. Corona-Tagebuch: Von Sternen und Steinstufen
  22. Amelie Scheer rät: Auf YouTube den Coburger „Hamlet“
  23. Corona-Tagebuch: Wenn Lieder neue Welten eröffnen
  24. R.i.O.-!-Rock: „Jack Torrance“ tritt für Obermain an
  25. Corona-Tagebuch: Weihnachtsteddy und Geburtstagshase
  26. Die Tafel in Lichtenfels: Nette Überraschungen geben Mut
  27. Jochen Körner: Lassen Sie sich impfen
  28. Corona-Tagebuch: Cineastisches aus dem Traumland
  29. Lichtenfels: Erste Hilfe zu Corona-Zeiten
  30. Martin Schöb: Impfverweigerung macht alles noch schlimmer
  31. Wirtschaftsschüler: Jeder möge einen Beitrag leisten
  32. Corona-Tagebuch: Von Sternen und Steinstufen
  33. Folgen der Pandemie für junge Menschen von Regens Wagner
  34. Corona-Tagebuch: Salsa-Sauce trifft Nasenhaare
  35. Elke Werner: Der einzige Weg zurück in die Normalität
  36. Uni Bayreuth: Dem Mikroplastik auf der Spur
  37. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Dicken
  38. Doris Zullo: Impfen ist ein Gebot der Solidarität
  39. Energiewende am Obermain: Global denken, lokal handeln
  40. Christine Schmidt: Impfung schützt auch Mitmenschen
  41. Jugendsozialarbeit am Obermain zu Zeiten der Pandemie
  42. Corona-Tagebuch: Noch nicht ganz eingespielt
  43. Jürgen Steinmetz: Die Impfung ist der effektivste Schutz
  44. Corona–Tagebuch: Irgendwie wohlig und dabei zu dritt
  45. Peter Goller sammelt mit Leidenschaft alte Röhrenradios
  46. Corona-Tagebuch: Ein schwerer Rückschlag
  47. Andreas Kerner: Warum ich mich impfen lasse
  48. Ostereier-Aktion in Lichtenfels: Es wird richtig bunt
  49. Tierarzt Dr. Elmar Zapf: Leugnen bringt keine Lösung
  50. Daniel Himmel und seine historischen Räder

Schlagworte