KULMBACH

Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete

sm_people_all-1(64).jpg
Als erste Kommune in Deutschland führt der Landkreis Kulmbach, zusammen mit der Handwerkskammer für Oberfranken und der IHK für Oberfranken Bayreuth, die „Berufskompetenzwochen 2021“ als Pilotprojekt digital durch. Foto: Kurhan/Fotolia

Als erste Kommune in Deutschland veranstaltet der Landkreis Kulmbach, zusammen mit der Handwerkskammer für Oberfranken und der IHK für Oberfranken Bayreuth, die „Berufskompetenzwochen 2021“ als Pilotprojekt digital. Der Kick-off zu den Berufskompetenzwochen, die parallel zur bayernweiten Woche der Ausbildung stattfinden, startet online am Dienstag, 16. März, von 10 bis 13 Uhr.

Dabei werden das Projekt und die beteiligten Institutionen im Allgemeinen vorgestellt und die Möglichkeiten der Aus- und Fortbildung skizziert. Anschließend gibt es Kurzvorträge, sogenannte „Inputsessions“, um den Teilnehmer je nach Interessenslage den richtigen Weg für die restlichen Berufskompetenzwochen, die bis November 2021 angeboten werden, aufzuzeigen. Mögliche Angebote sind hier zum Beispiel eine „Ausbildungs-Schnupperwoche“ sowie Einzelberatungen zu einer Existenzgründung. Dies soll der Zielgruppe dabei helfen, den richtigen beruflichen Weg einzuschlagen und die persönliche Berufung zu finden.

Oft keinen Überblick über Möglichkeiten

Menschen die nach Deutschland kommen ist oftmals nicht bewusst, welche beruflichen (Einstiegs-)Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Infolgedessen sind viele Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund nicht ihren Kompetenzen und Fachbereichen entsprechend zugeordnet. Dies führt häufig zu Unzufriedenheit sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite. Das soll durch die Berufskompetenzwochen geändert werden.

Für die Ausbildungsbetriebe entsteht durch dieses Pilotprojekt der Mehrwert, persönlich in den Kontakt mit potenziellen Auszubildenden zu treten, geeignete Interessenten mit passenden Kompetenzen für ihren Betrieb zu finden, diese im Rahmen der „Schnupperwochen“ kennenzulernen und somit kompetentes und motiviertes Fachpersonal dazuzugewinnen. „Die Menschen, die zu uns gekommen sind, haben Kompetenzen und Fähigkeiten. Wenn wir diese optimal nutzen, haben wir als Gesellschaft und als Wirtschaftsbranche etwas davon – und die Geflüchteten selbst natürlich auch“, sagt Jörg Reis von der Handwerkskammer überzeugt.

Er ist mit seinem Kollegen, Udo Pfadenhauer als Willkommenslotse beziehungsweise Akquisiteur für Flüchtlinge bei der Handwerkskammer erster Ansprechpartner für Geflüchtete und für Betriebe, die Geflüchtete ausbilden oder einstellen wollen.

Das Ausbildungssytem kann auch eine Hürde sein

Aus ihrer Praxisarbeit wissen beide Experten, dass anfangs tatsächlich schon das deutsche Ausbildungssystem eine Hürde sein kann. „Viele kennen das System nicht und noch viel weniger, die vielen Möglichkeiten, die es darin gibt“, so Pfadenhauer. „Die Berufskompetenzwochen sind dabei zweifellos Türöffner und Ideengeber“, ergänzt IHK-Ausbildungsberater Matthias Rank. Er empfiehlt deshalb eine rege Teilnahme.

In einem mehrstufigen Prozess, erhalten sowohl die Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund als auch die Betriebe und Bildungseinrichtungen umfangreichen fachlichen Input. „Das reicht von einer beiderseitigen Kultursensibilisierung, über die rechtlichen Rahmenbedingungen, von Beratungsangeboten für alle Zielgruppen bis hin zu Fragen der Gesundheit im Arbeitsleben und Good-Practice-Beispielen aus der Region“, erklärt Souzan Nicholson, die als Integrationslotsin am Landratsamt Kulmbach das Projekt initiiert hat.

„Möglich ist dies durch einen Kreis engagierter Ehrenamtlicher vor Ort, die Begleitpatenschaften über den Verlauf der Veranstaltungsreihen übernehmen werden und durch die Nutzung bundesweiter Ressourcen und Netzwerkpartner“, so Nicholson weiter.

Wichtig ist dem Projektteam, dass sich die Berufskompetenzwochen nicht einseitig auf die Bedürfnisse der Geflüchteten und der Menschen mit Migrationshintergrund richten. „Insgesamt kann die Integration auf den Arbeitsmarkt beziehungsweise in die Bildungseinrichtungen, von der ja alle profitieren, nur gelingen, wenn alle Seiten gleichermaßen daran arbeiten“, weiß die Integrationslotsin.

„Wir bauen mit unserem Pilotprojekt eine Plattform auf, bei dem sich alle austauschen und auf Ressourcen und Angebote zurückgreifen können.“
Souzan Nicholson, Integrationslotsin

„Fakt ist aber, diese Integration wird auch gebraucht und wir bauen mit unserem Pilotprojekt eine Plattform auf, bei dem sich alle austauschen und auf Ressourcen und Angebote zurückgreifen können“, ergänzt Nicholson.

Detailinformationen zu den einzelnen Veranstaltungstagen sind auf landkreis-kulmbach.de finden. Eine kostenfreie Anmeldung für die einzelnen Veranstaltungen ist bequem über das Online-Formular möglich.

Weitere Informationen gibt Souzan Nicholson unter Tel. (09221) 707130 oder der E-Mail: nicholson.souzan@landkreis-kulmbach.dezur Verfügung. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was im Leben wirklich zählt
  2. Corona-Tagebuch: Augen auf bei der Berufswahl
  3. Bücher, die spielerisch in die Politik einführen
  4. Corona-Tagebuch: Steffi hat eine Katze überfahren
  5. Corona-Tagebuch: Gesundheitsbewusster Raucher
  6. Corona-Tagebuch: Weil der Korbmarkt fehlt
  7. Corona-Tagebuch: Von der kleinen Freiheit
  8. Ines Mai berichtet über den Start ins neue Kindergartenjahr
  9. Kirchenmusikerin Esther Schadt gibt Konzert in Bamberg
  10. VdK Oberfranken lädt Politiker auf das Podium
  11. Uni Bayreuth forscht: Gesundheit schützen, Zukunft sichern
  12. Corona-Tagebuch: Die Liebe und wahre Romantik
  13. In Burgkunstadt Integrationsrucksäcke verteilt
  14. Corona-Tagebuch: Freundlichkeit und Frauen
  15. Vor den Taliban aus Afghanistan nach Lichtenfels geflohen
  16. Spendenflut vom Obermain für ein Krankenhaus in Leguruki
  17. Corona-Tagebuch: Im hehren Gedenken an Charlie
  18. Junge Geflüchtete erleben eine wunderschöne Ferienfreizeit
  19. Corona-Tagebuch: Versöhnliche Vergesslichkeit
  20. Bayerisches Testzentrum: 14 561 PCR-Tests in einem Jahr
  21. Freistaat fördert Schwimmkurse
  22. Corona-Tagebuch: Literatur und Schmeißfliegen
  23. Die Chancen von Oberfranken nutzen
  24. Corona-Tagebuch: Herzerfrischende Kindersicht
  25. AOK-Feuerwehrlauf: Schwitzen, damit Bäume wachsen
  26. Naturkundemuseum Coburg: Noch einmal Specht klopfen hören
  27. Corona-Tagebuch: Ein Fingerzeig des Schicksals
  28. Buchholz-Schuster: Ist Untätigkeit von Staaten Unrecht?
  29. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft schönes Gesicht
  30. Corona-Tagebuch: Gesten der Liebe
  31. SV Schwabthal: Höhenflug der Kickerinnen
  32. Abenteuer rund um die Uhr im Frankenwald
  33. Corona-Tagebuch: Snickers und Bierchen
  34. Corona-Tagebuch: Hoher Schauwert am Lichtenfelser Marktplatz
  35. Corona-Tagebuch: Keine wahre Mater Dolorosa
  36. Corona-Tagebuch: Wenn Muttern so richtig loslegt
  37. Fünf Lichtenfelser Reiterinnen und ihr großes Glück
  38. Corona-Tagebuch: Wenn ein Mensch „abhanden“ kommt
  39. Thomas Schneider: DLRG im Einsatz zu Corona-Zeiten
  40. Corona-Tagebuch: Handy-Überwachung im Zug
  41. Corona-Tagebuch: Ein Gebet kann Wunder wirken
  42. Bamberg wird mehr und mehr eine Radlerstadt
  43. HMS unterstützt Obdachlose: Für mehr Schutz in kalten Nächten
  44. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg dreht an der Kurbel
  45. Corona-Tagebuch: Interne Kommunikation
  46. Geschwister–Gummi-Stiftung: Unterstützung in schwerer Zeit
  47. Peter Hagemann: „Der Klimawandel geht uns alle an“
  48. Corona-Tagebuch: Liebe, ganz kritisch gesehen
  49. Uni Bayreuth: Wissenschaftler-Austausch trotz Pandemie
  50. Corona Tagebuch: Nach dem Streik war der Zug abgefahren

Schlagworte