Lichtenfels

OT vor 25 Jahren: Airbus und Antonow im Luftraum

Der nagelneue Airbus A 319 „Frankfurt/Oder” stellte sich mit einem tiefen Überflug anlässlich des Lichtenfelser Flugplatzfestes vor. Foto: Repro: OT

Das dreitägige Flugplatzfest des Lichtenfelser Aero-Clubs profitiert massiv von bestem Flugwetter: Die Besucher strömen scharenweise herbei und bestaunen und genießen die Attraktionen und Vorführungen wie Fallschirmspringer, Kunst- und Segelflug, den Start eines Heißluftballons, die Ausstellung von „echten“ und Modell-Flugzeugen, Fliegerkarussell, Formel-Eins-Fahrsimulator und Gewinnverlosung. Neben der bekannten „Tante Antonov“ der Fallschirmspringer ist diesmal – mit aufwendiger und kurzfristig erteilter Genehmigung – ein nagelneuer Airbus, der erst in dieser Woche einen Liniendienst aufnehmen wird, der absolute Hingucker: Auf dem Weg von Cottbus nach Frankfurt zeigt der frisch getaufte A 319 „Frankfurt/Oder“ mit Flugkapitän Werner Frisch am Steuerruder seine 36 Meter Spannweite und 36 Meter Länge beim tiefen Überflug über dem Lichtenfelser Flugplatz.

Die große Antonov, mit der die Fallschirmspringer abhoben, zog alle Blicke auf sich. Hier wurde sie gerade betankt. Foto: Rolf Aumüller

Überhaupt wird Anfang August traditionell vielerorten gefeiert: Schützen-, Dorf-, Kirchweih- und Vereinsfeste füllen die OT-Seiten. In Pfaffendorf freut man sich über die Übergabe und Einweihung des neuen Spielplatzes: Es gibt ein Spielfest mit Wettbewerben und Gewinnen; der Gartenbauverein um Vorsitzende Maria Wiehle sagt zu, sich künftig um die Pflege des Platzes kümmern zu wollen.

Die Bahnstrecke Bamberg-Lichtenfels-Neuenmarkt-Wirsberg wird 1996 runde 150 Jahre alt: Zu diesem Anlass gibt die Deutsche Bahn eine Jubiläumsmedaille heraus – in limitierter Auflage. In Silber und Gold ist sie in den örtlichen Banken zu erstehen.

In Pfaffendorf weihen die Pfarrer Zlatko Kidjemet und Vjekoslaw Huzjak im Beisein von Bürgermeister Georg Vonbrunn und G... Foto: Repro: Dieter Radziej

Manfred Minschke aus Mistelfeld wird Landesschützenkönig: Beim Landesschießen der BSB-Schießgruppen in Schnaittach stellt allein die Soldatenkameradschaft Mistelfeld 30 von 850 Teilnehmern. Während sich Minschke mit einem 28,7-Teiler auf der Königsscheibe den Titel sichert, wird der Mistelfelder Jungschütze mit einem 52,8-Teiler erster Knappe.

Beim Michelauer Storchenpaar hat es in diesem Sommer gekriselt, mag man meinen: Nachdem über längere Phasen immer nur eines der Tiere alleine im Nest zu wohnen schien, haben sie sich Anfang August wohl zusammengerauft und zeigen sich wieder gemeinsam. Doch Nachwuchs habe sich in diesem Jahr offensichtlich nicht eingestellt, melden die Storchenbeobachter aus der Korbmachergemeinde.

Erfolgreich auf der Zielgeraden ist man hingegen beim Bau des Lichtenfelser Jugendzentrums (JUZ) an der Köstener Straße. Die Fassade ist fertig, nun wartet man auf die Möbel. Und die Freitreppe – aktuell noch eingerüstet – ist erkennbar. Eröffnung soll im Oktober sein, schreibt das OT und macht Hoffnung, dass das klappen sollte.

Der 60 Jahre alte kleine Anbau an der Lichtenfelser Grundschule Kronacher Straße diente einst als Schulküche, bevor er z... Foto: Repro: Irmin Rutkowski

Zu Ferienbeginn starten jetzt in diversen Schulhäusern notwendige Reparatur- und Sanierungsarbeiten: In Schney zum Beispiel bekommt der Schulanbau nach 35 Jahren ein neues Flachdach, in der Lichtenfelser Volksschule an der Kronacher Straße wird der 60 Jahre alte Werkraum runderneuert. An der Herzog-Otto-Schule Lichtenfels und der Seubelsdorfer Marktplatzschule stehen umfangreiche Malerarbeiten auf dem Plan.

Einer der vier oberfränkischen Starter bei der Senioren-Europameisterschaft in der Leichtathletik im schwedischen Malmö ist Karl-Heinz Lausberg von den Freien Turnern Schney: Er läuft die drei Mittelstrecken (400, 800 und 1500 Meter) und kommt über 800 und 1500 Meter bis in den Endlauf, wo er auf Platz zehn beziehungsweise acht ins Ziel kommt.

 

Schlagworte