LICHTENFELS

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt: Großevents für Triathleten und Mountainbiker

Seit 25 Jahren engagiert im Lichtenfelser Kreistag – das wird bei einer Jubiläumssitzung gewürdigt: (v. li.) Jubilar Georg Dora, Altlandrat Ludwig Schaller, die Jubilare Rudi Malzahn und Otto Schuhmann, (vorn) die Gattin von Helmut G. Walther (dem verstorbenen früheren Landrat), ... Foto: Heidi Bauer

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt

Nach der kurzfristigen krankheitsbedingten Absage einer Band hätte man Schlimmes ahnen können, aber es kam ganz anders: Der Auftakt zur 14. „Live Music Night“ des Fanfarenzugs der Lichtenfelser Pfadfinder in Klosterlangheim wird zum Triumph für die einzig verbliebene Formation des Abends, die „Midnight Ramblers“. Bei ihrem um 20 Uhr startenden Gig spielen sie vor 300 begeisterten Zuschauerinnen und Zuschauern so in Rage, dass man sie nach vier Stunden fast zum Aufhören zwingen muss – wegen der Sperrstunde.

Nicht weniger frenetisch gefeiert und zu etlichen Zugaben gepeitscht werden am darauffolgenden Samstagabend „Fred and the Roaches“ und „Tequila“: Die Leidenschaft und Energie für Country, Rock und Rhythm´n´Blues springen auch hier schnell auf das Publikum über und reißen alle von den Sitzen. Keine „Standing“, sondern „Dancing Ovations“ gibt es auch hier, bis der letzte Ton aus den Lautsprecherboxen verhallt.

Die Parallel-Veranstaltung an diesem Samstag, 5. Juli, hadert mit dem schlechten Besucherzuspruch: Nur rund 150 junge Musikfans kommen zu „Rock im Wald“ am Neuenseer VfB-Gelände mit „Mahayana“ und „Dry Weave“ aus Lichtenfels, „Backslash“ und „The Broken Jug“ aus dem Raum Bamberg, „Cutthroat“ aus Kronach, „Arrested Mind“ aus Kulmbach und zum Finale „Nice Boys against Silicon Tits“. Erst am späteren Abend füllt sich das Waldstadion stärker, so dass nur die später angesetzten Bands wirklich Echo als „Lohn“ eines Publikums zurückbekommen.

„Live Music Night“ in Klosterlangheim: Die „Midnight Ramblers“ bestreiten den ersten Konzertabend alleine, nachdem die z... Foto: bx

Fünf Kommunalpolitiker für 25 Jahre im Kreistag geehrt

Zu einer Jubiläumssitzung kommt am 7. Juli 1997 der Lichtenfelser Kreistag zusammen: Fünf Kommunalpolitiker werden für ihr 25-jähriges Wirken im Gremium gewürdigt. Stellvertretender Landrat Georg Dora hält die Laudatio auf Landrat Reinhard Leutner (CSU, Staffelstein), der anschließend wiederum Georg Dora (CSU, Mainroth), Rudi Malzahn (SPD, Burgkunstadt), Otto Schuhmann (SPD, Altenkunstadt) und Winfried Weinbeer (CSU, Lichtenfels) für ein Vierteljahrhundert kommunalpolitisches Engagement auszeichnet.

Ein anderes Quintett aus dem Landkreis gibt an diesem 7. Juli ein eher erbärmliches Bild ab: Die fünf Mitte Juni gestohlenen Karossen der Marken Mercedes-Benz und Audi stehen ausgeschlachtet in einem Waldstück zwischen Seehof und Schney. Ein Pilzesammler findet sie zufällig.

Laut Polizei liegt der Verdacht schwer nahe, dass die osteuropäische Automafia hier am Werk war. So ziemlich alle abmontierbaren und brauchbaren Teile – von Zierleisten bis hin zu Kofferraumdeckeln – sind weg. Die Spurensicherung der Polizeidirektion Coburg hat jede Menge zu tun, um mögliche Hinweise auf die Täter aufzuspüren. Diese organisierte Kriminalität und blitzschnell agierende Autoteile-Beschaffer-„Branche“ sei in ganz Franken massiv aktiv, berichtet der ermittelnde Kripobeamte dem OT.

Unerwartete, aber erfreuliche Wendung beim FC Trieb

Durch einen Fünfer mit Zusatzzahl beim „Lotto am Mittwoch“ gewinnt eine Lottospielerin aus dem Landkreis 68.700,10 Mark.

Wolfgang Will hatte im Juli 1995 bereits angekündigt, den Posten als Vorsitzender des FC Trieb und Nachfolger von Karl-Heinz Rebhan nur interimsmäßig für zwei Jahre zu übernehmen. Nun steht die entscheidende Jahresversammlung mit Neuwahl an, ohne dass sich bis dahin ein Kandidat oder eine Kandidatin in Sicht ist. Hans Püls redet den Versammelten ins Gewissen – mit eigentlich unerwartetem Erfolg: Spielleiter Michael Wendel kandidiert. Natürlich wird er gewählt und hat als erfahrenen Stellvertreter Roland Scholte zur Seite.

Anlässlich seiner 70-Jahr-Feier ernennt der FC Hochstadt fünf neue Ehrenmitglieder: Klaus Kliesch, Gerd Paschold, Werner Wachter, Edgar Walther und Horst Zumblick.

130 Teilnehmer beim neunten Obermain-Triathlon des RVC Stetten

130 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland und sogar ein Niederländer, ein Franzose und ein Norweger gehen am 6. Juli an den Start zum neunten Obermain-Triathlon des RVC Stetten: Bei 20 Grad Lufttemperatur und 18 Grad Wassertemperatur im Oberwallenstadter See sind die Bedingungen gut. Nach 17.30 Minuten kommen Marcus Schattner (SC Wöhrl Roth) und Kolja Gelse (TS Coburg) fast zeitgleich aus dem Wasser, doch auf der 36,5-Kilometer-Radstrecke setzt sich Schattner mit über vier Minuten Vorsprung deutlich ab. Schließlich legt er auch auf der Laufstrecke die Bestzeit hin und siegt mit 1.53,37 Stunden Gesamtzeit vor Stefan Eichhorn (TS Coburg) und Tobias Merkel (IfL Hof).

Kofferraumdeckel, Scheinwerfer, Zierleisten: Alles Abmontierbare haben die Diebe mitgehen und die fünf Limousinen im Wal... Foto: Repros: Gabi Hoch

Bei den Frauen verteidigt Susi Eger (Tristar Regensburg) mit 2.17,39 Stunden ihren Vorjahrestitel vor Brigitte Beil (TSV Katzwang) und Gisela Matterne (TSV Frickenhausen). Die besten Teilnehmer aus dem Landkreis Lichtenfels sind Stefan Löffler (TSL TriaSharks) auf Rang 17 bei den Männern und Ulrike Hümmer (TSV Staffelstein) auf Rang sieben bei den Frauen.

Schlammschlacht für Mountainbiker beim „German-Bike-Masters“

Einen Tag zuvor, am 5. Juli, sind die Bedingungen für die „German-Bike-Masters“ des RVC Trieb weniger günstig: Die regenreiche Witterung der Vortage hat die Mountainbike-Strecke tief aufgeweicht und lässt das Rennen für Hobbyfahrerinnen und -fahrer zur Schlamm- und Materialschlacht werden. Aus Sicherheitsgründen müssen einige gefährliche Passagen entschärft und präpariert werden.

Je nach Altersklasse müssen auf dem 8,5-Kilometer-Kurs zwei bis sechs Runden absolviert werden, an deren Ende die meisten Fahrerinnen und -fahrer dermaßen schlammbespritzt durch Ziel fahren, dass die Schiedsrichterinnen und -richter oft die Startnummern nicht mehr lesen können. Am zweiten Tag des Events, dem Wettkampftag für die Lizenzfahrerinnen und -fahrer, sind die Bedingungen trockener. Neben den Aktiven kommen auch die Zuschauerinnen und Zuschauer, die per Pendelbus zur „Eisernen Hand“ chauffiert werden, auf ihre Kosten.

Tennisspieler Sebastian Thiem wird oberfränkischer Jugendmeister

Bei den oberfränkischen Jugend-Tennismeisterschaften siegt Sebastian Thiem vom Baur SV Burgkunstadt in der Altersklasse I (1979/80), Vereinskamerad Stefan Ebert wird Vizemeister in der AK III (1983/84). Und jeweils Dritte werden Sabrina Rüger (Baur SV) in der AK I und Barbara Schricker (TS Lichtenfels) in der AK II (1981/82).

 

Schlagworte