LICHTENFELS

Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung

Margarete Fischer bei der Dialyse. Sie hofft auf eine baldige Impfung gegen das Corona-Virus. Foto: Privat

Drei Mal in der Woche hängt Margarete Fischer für mehr als vier Stunden an der Maschine. Überlebensnotwendige Blutwäsche im Nierenzentrum. Mit ihrer Gesundheit hat Margarete Fischer seit 2015 schwer zu kämpfen. Sie ist von einer Erbkrankheit betroffen. Deswegen muss die 60-Jährige zur Dialysebehandlung. „Die Gefährdung durch das Corona-Virus nehme ich sehr ernst. Ich hoffe deshalb, bald geimpft zu werden. Eine Erkrankung an dem Virus könnte für mich fatale Folgen haben“, befürchtet sie.

Doch der bundesweit bisher schleppende Verlauf bei den Impfungen hat den erhofften Pieks bisher ausbleiben lassen. Für eine bevorzugte Corona-Impfung werden auch von Niereninsuffizienz Betroffene eingestuft. Im Dezember bekam Margarete Fischer noch von ihrem behandelnden Arzt im Nierenzentrum mitgeteilt, dass es geplant sei, die Dialysepatienten in der Einrichtung zu impfen. Es kam anders. Die republikweite Impfkampagne begann mit zu wenig Impfstoff. Davon ist auch der Landkreis Lichtenfels betroffen. Der Staat drängt zudem auf ein zentrales und digitales Vergabesystem des Bayerischen Impfzentrums.

„Aktuell wären uns rund 300 Impfungen pro Tag möglich. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffes liegen wir aber aktuell bei rund 30 bis 50 Prozent Auslastung“, erklärt Andreas Grosch, Pressesprecher des Landratsamts, die Lage im Landkreis Lichtenfels. Dabei spielt der Landkreis Lichtenfels bei der Impfquote laut einem Ranking der Tageszeitung „Tagesspiegel“ bundesweit ganz vorne mit: unter den Top Ten bei 100 abgefragten Landkreisen.

Margarete Fischer aus Lichtenfels macht als Betroffene auf die Lage von Dialysepatienten aufmerksam. Foto: Heike GünTher

Margarete Fischer gehört zur Höchststufe 5

Für Margarete Fischer heißt es aber weiterhin: Warteliste. Sie gehört zur Priorisierungsgruppe 2. Priorisierungsstufe 1 heißt, verkürzt gesagt, über 80-Jährige und medizinisches Personal. Margarete Fischer will nach eigenen Aussagen auch nicht chronische Erkrankungen gegeneinander aufrechnen. „Es gibt jedoch fünf Stadien einer Niereninsuffizienz, wobei man bei der Höchststufe 5 dreimal die Woche jeweils für etwa viereinhalb Stunden zur Dialyse geht, um zu überleben. Man liegt mit Maske in einem Bett und ist an eine Maschine zur Blutreinigung angeschlossen. Trinken ist nicht gestattet.“

Margarete Fischer gehört zur Höchststufe 5. „Und ich habe einfach Angst, mich bei der Dialyse anzustecken. Im Zimmer bin ich mit fünf weiteren Patienten, die ich mir halt auch nicht aussuchen kann. Wir werden von unterschiedlichen Schwestern und Ärzten betreut. Alle geben in Bezug auf Hygiene ihr Bestes, aber es ist eine sehr angespannte Situation und das seit Monaten“, sagt die 60-Jährige.

„Mein Immunsystem ist erheblich herabgesetzt, außerdem habe ich inzwischen eine Herzinsuffizienz. Viele meiner Mitpatienten haben einen Diabetes“, fügt Margarete Fischer hinzu. Auch für die erhoffte Transplantation wäre die Covid-Impfung ein wichtiger Schutzfaktor.

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie betont, „dass Patienten mit fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung (dazu zählen insbesondere Dialysepatienten und transplantierte Patienten) aufgrund der Nierenerkrankung und den zumeist schwerwiegenden Begleiterkrankungen zu den besonders risikobehafteten Patientengruppen zählen und ,mit höchster Priorität‘ für eine Impfung eingeschätzt werden sollten“.

„Wir stehen nach wie vor im Austausch mit dem KfH Nierenzentrum, um für die dort derzeit priorisierten Patienten eine Impfmöglichkeit zu eröffnen. Der ärztliche Leiter des Nierenzentrums ist hierbei sehr engagiert, und wir hoffen bald eine Lösung zu finden“, erklärt Andras Grosch, Landratsamts-Pressesprecher.

„Im Nierenzentrum könnten wir nach der Corona-Impfverordnung des Bundes momentan nur die über 80 Jahre alten Patienten impfen, da Vorerkrankungen für die erste Priorisierungsgruppe nicht relevant sind. Uns wäre es wichtig, wenn wir die Gruppe der Dialyse-Patienten schnell und unabhängig vom Alter impfen könnten“, führt er weiter aus. Selbst ein Attest, das ein hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf bescheinigt, bedeute derzeit immer noch die zweite Priorisierungsgruppe. Doch Diskussionen auf höchster politischer Ebene laufen.

Einen Termin gibt es noch nicht

Wann die zweite Priorisierungsgruppe geimpft wird, dass ist noch nicht vorherzusehen. Es hängt davon ab, ob und wie sich der Nachschub an Impfstoffen verbessert. Ende März könnte für Margarete Fischer einen Impftermin bringen. Vielleicht sogar früher, vielleicht später. Für Margarete Fischer ist das lange Warten darauf und die Ungewissheit schwer nachvollziehbar: Schwere Vorerkrankungen müssten eher berücksichtig werden, die Anmeldung auf der Plattform des Bayerischen Impfzentrums auch spezifizierter sein, sagt sie. Als Beispiel nennt sie den Begriff „Niereninsuffizienz“. Erst Stadium fünf bedeute schließlich Dialyse. „Das heißt, beim Impfantrag kann Niereninsuffizienz angekreuzt werden, auch wenn die Nierenprobleme eher relativ klein sind“, erklärt Margarete Fischer. Auch das Umfeld, wie das einer Dialysestation, müsste besser berücksichtigt werden.

Margarete Fischer hat ihr Attest eingereicht. Und hofft, dass bald ein Termin vom Impfzentrum kommt.

 

Rückblick

  1. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  2. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  3. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  4. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  5. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  6. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  7. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  8. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  9. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  10. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  11. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  12. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  13. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  14. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  15. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  16. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  17. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  18. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  19. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  20. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  21. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  22. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  23. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  24. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  25. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  26. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  27. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  28. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  29. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  30. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  31. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  32. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  33. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  34. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  35. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  36. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  37. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  38. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  39. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  40. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  41. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  42. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  43. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie
  44. Corona-Tagebuch: Schluss mit der schnöden Sparsamkeit
  45. Corona-Tagebuch: Wenn die Heike kocht
  46. Große Telefonaktion: Was Corona mit der Psyche macht
  47. Corona-Tagebuch: Corona-Impfung und das Tatoo
  48. Koordinierungsstelle für den Main nimmt Arbeit auf
  49. Corona-Tagebuch: Shrek und verkochte Nudeln
  50. Till von Weismain: Fastnacht im Eimer

Schlagworte