NEUSTADT

Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg

Bis 31. Juli zeigt das Spielzeugmuseum die Sonderausstellung „Liebe Kinder“ mit Designerpuppen.

Die Künstlerpuppenbewegung der 1970-er-Jahre richtet sich gegen die industriell hergestellte Puppe. Künstlerinnen erhoben einen Kunstanspruch für Puppen – sie wollten zeigen, dass die Puppe vielmehr sein kann als ein industriell gefertigtes Kinderspielzeug, nämlich ein individuelles Kunstobjekt. Künstlerpuppen sind oft Unikate oder werden in einer stark limitierten Auflage hergestellt. Wichtig ist, die Puppenkünstlerinnen arbeiten ohne industrielle Hilfsmittel – die Puppen entstehen in reiner Handarbeit.

Eine ganz eigene Sparte in der Welt der Puppen bildet die Designerpuppe. Hierbei handelt es sich um industriell hergestellte Puppen, deren Entwurf von einer Puppenkünstlerin stammt. Dieser Entwurf wird von einem Modelleur beziehungsweise einer Modelleurin weiterverarbeitet, sodass am Ende eine Industrieform gebaut werden kann, mit der maschinell die Puppe hergestellt wird. Die Auflage ist limitiert und bewegt sich je nach Modell zwischen 150 und 1000 Stück.

Designerpuppen für erwachsene Puppenmütter

Bei Designerpuppen handelt es sich um Puppen, die überwiegend von erwachsenen Puppenmüttern umsorgt werden. Sie zählen zu den lieben Kindern: Die Säuglinge, Jungen und Mädchen sehen in ihren hübschen Kleidern entzückend aus und strahlen ihre Besitzerin über beide Ohren an beziehungsweise blicken ihr liebevoll entgegen.

Bekannte Firmen für Designerpuppen sind die Götz Puppenmanufaktur sowie die Zapf Creation AG, beide aus Rödental. Darüber hinaus werden auch unter der Marke sigikid aus Mistelbach bei Bayreuth und aus der thüringischen Waltershäuser Puppenmanufaktur Puppen verkauft, die von Puppenkünstlerinnen designt werden. Die Blüte dieser Branche ist allerdings allmählich vorbei, manche Hersteller bieten bereits gar keine Puppen dieser Art mehr an.

Die Sonderausstellung „Liebe Kinder – Puppendesign“ im Spielzeugmuseum in Neustadt bei Coburg zeigt eine Reihe an Designerpuppen dieser Firmen und präsentiert digital im Sonderausstellungsraum im Kontrast hierzu eine breite Auswahl an Künstlerpuppen.

Verschiedene Aufgaben laden zum Mitmachen ein

Museumspädagogin Alexandra Taschner hat sich verschiedene Aufgaben für die Besucher ausgedacht, wodurch diese ganz neue Blickwinkel auf die einzelnen Puppen erhalten. Des Weiteren warten zahlreiche Postkarten mit faszinierenden Bildern der Puppen aus der Sonderausstellung darauf, in die weite Welt verschickt zu werden. Leidner-Haber und Taschner freuen sich darüber, dass dank des Fördervereins des Museums das Porto für die Besucher kostenfrei ist, denn dieses übernimmt der Museums- und Heimatverein. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  2. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  3. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  4. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  5. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  6. Buchtipps von Kindern für Kinder
  7. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  8. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  9. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  10. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  13. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  14. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  15. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  16. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  17. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  18. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  19. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  20. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  21. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  22. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  23. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  24. Ein junges Trio schlägt Alarm
  25. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  26. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  27. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  28. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  29. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  30. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  31. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  32. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  33. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  34. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  35. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  36. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  37. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  38. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  39. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  40. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  41. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  42. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  43. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme
  44. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Glückspilz
  45. Udo Langer mit neuem Projekt: Rock'n Pop meets Classic
  46. Corona-Tagebuch: Was wirklich zählt im Leben
  47. Corona-Tagebuch: Das Diabolische und Kinderlieder
  48. Schülerprojekt für HMS: Naschereien gegen den Krieg
  49. Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg
  50. Corona-Tagebuch: Universum, Corona und das Karma

Schlagworte