BAMBERG

„Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater

Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ wird auf der Großen Bühne des ETA Hoffmann Theaters Bamberg gezeigt. Foto: Martin Kaufhold/ETA Hoffmann Theater

Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ wird auf der Großen Bühne des ETA Hoffmann Theaters Bamberg gezeigt. Bis in den Winter hinein können sich Theaterfreunde über Vorführungen freuen.

Das Landgut der Ljubow Andrejewna Ranewskaja ist mit Schulden belastet. Zu lange hat sie sich nicht ums Geld geschert, aber es mit vollen Händen ausgegeben; in Paris mit ihrem Liebhaber. So muss das Gut mitsamt dem traditionsreichen Kirschgarten versteigert werden. In den guten alten Zeiten wurden die dicken, duftenden Kirschen geerntet, getrocknet und zu Marmelade eingekocht, das Rezept ist längst vergessen.

Jetzt sind sie nur noch sehnsüchtig betrachtete Kindheitserinnerung der Ranewskaja und Insolvenzmasse. Jermolaj Alexejewitsch Lopachin, Kaufmann und seit einer Generation in die bessere Gesellschaft aufgestiegen, hat eine lukrative Idee: Dort, wo der Kirschgarten nur alle zwei Jahre sinn- und ertraglos blüht, könnten Datschen stehen, gut zahlende Sommergäste würden die Familie von ihren finanziellen Sorgen befreien.

Doch Ranjewskaja, ihr Bruder Gajew, ihre Töchter Anja und Warja geben sich lieber erquicklichen Gesprächen und romantischen Beziehungen hin, anstatt eine ökonomische Entscheidung zu treffen. Hat Nietzsche nicht das Falschgelddrucken für legitim erklärt? Könnte Warja nicht Lopachin heiraten? Stattdessen verlieben sich Anja und der ewige Student Trofimow ineinander und das Gut kommt unter den Hammer

Der meistbietende Lopachin freut sich, die Axt durch den Kirschgarten tanzen zu lassen, um seinen Nachkommen eine neue Welt hinterlassen zu können. In Anton Tschechows Komödie „Der Kirschgarten“ treffen die nostalgischen Bewahrer auf den blitzgescheiten Aufsteiger, der erkannt hat, dass die Zukunft Sentimentalitäten nicht verzeihen wird.

Die Ranewskaja und ihre Familie erleben, dass die Veränderung, ist sie erst einmal eingetreten, für alle, ob verlustreich oder hoffnungsvoll, ein neues Leben ermöglicht.

Weitere Vorstellungen: 10., 14., 15., 21., 23., 24. Oktober; 27., 29. November, weitere Termine folgen.

Tickets gibt es an der Theaterkasse (Dienstag bis Samstag, 11 bis 14 Uhr; Mittwoch, 16 bis 18 Uhr; Tel. (0951) 873030; kasse@theater.bamberg.de) oder online auf theater.bamberg.de. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  2. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  3. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  4. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  5. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  6. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  7. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  8. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  9. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  10. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  11. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  12. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  13. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  14. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  15. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  16. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  17. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  18. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  19. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  20. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  21. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  22. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  23. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  24. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  25. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  26. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  27. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  28. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  29. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  30. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  31. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  32. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  33. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  34. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  35. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  36. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  37. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  38. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  39. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  40. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  41. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  42. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  43. Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  44. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  45. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  46. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  47. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  48. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  49. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  50. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen

Schlagworte