KULMBACH/LICHTENFELS

Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken startet Projekt

Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken startet Projekt
Erster Auftrag für Kulturpaten und Kulturgäste: Gemeinsam ein Kochbuch mit Rezepten und Lebensgeschichten entwickeln. Den Startschuss für das Pilotprojekt gaben (v. li.) Ute Hopperdietzel, Leiterin Fachstelle Pflege und Demenz Oberfranken, Heike Söllner, Leiterin des Koordinierun... Foto: red

Das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken (DemKo) plant gemeinsam mit vier starken Kooperationspartnern ein Generationen verbindendes Kulturnetzwerk in Oberfranken. Das neue Projekt „GenussKultur – Kulinarische Erinnerungen zusammen entdecken“ startet mit dem Schwerpunkt Genuss pilothaft im Landkreis Kulmbach.

Der Duft von Klößen und Sonntagsbraten oder der Anblick des saftigen Lieblingsapfelkuchens von früher lassen Erinnerungen wach werden. Gute Rezepte sind wertvoll, sie werden von Generation zu Generation weitergegeben, sie sind Gesprächsstoff, sie verbinden. Das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken (DemKo), eines der derzeit umfangreichsten und bedeutendsten Projekte der Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv, greift diese Themen nun auf, um ein generationenverbindendes Kulturnetzwerk in Oberfranken aufzubauen.

GenussKultur verbindet Ehrenamt, Kultur, Wissenschaft und Genuss

„Mit dem neuen Projekt ,GenussKultur – Kulinarische Erinnerungen zusammen entdecken‘ möchten wir Seniorinnen und Senioren dabei unterstützen, aktiv am sozialen und kulturellen Leben teilzunehmen. Dafür setzen wir auf vier starke Partner: das Ehrenamt, die Kultureinrichtungen, die Wissenschaft und hier im Landkreis Kulmbach auf Genuss und Kulinarik“, betont Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz bei der Pressekonferenz am Montagnachmittag in den Museen des Kulmbacher Mönchshofs.

Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken startet Projekt
Regierungspräsidenin Heidrun Piwernetz äußert sich bei der Pressekonferenz zum generationverbindenden Kulturnetzwerk, da... Foto: red

Das DemKo-Projekt „GenussKultur“ startet pilothaft in Kulmbach. Kooperationspartner sind das Curatorium Altern gestalten mit Sitz in Hartenstein, das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) im Landkreis Kulmbach und die Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit dem Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre. Die Museen im Kulmbacher Mönchshof sind als künftiger Kulturpartner ebenfalls mit dabei.

„Für unsere Museen ist es spannend, gemeinsam mit dem Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken und den weiteren Partnern für die wichtige Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren an die Arbeit gehen zu können. Ein solches Projekt birgt auch inhaltlich im Rahmen der Museumspädagogik viel Potenzial“, unterstreicht Geschäftsführerin Dr. Helga Metzel.

„Für viele ältere Menschen bietet kulturelle Teilhabe einen Weg, individuelle Möglichkeiten von sinnvoller Lebensgestaltung und gesellschaftlichem Engagement zu finden.“
Klaus Peter Söllner, Landrat

„Ohne Kultur wird?s still – das haben wir zur Genüge nun alle bemerkt. Für viele ältere Menschen ist das leider auch vor Corona schon Realität gewesen“, betont Sabine Distler, Geschäftsführerin Curatorium Altern gestalten, die Notwendigkeit des Projekts.

Im DemKo-Projekt „GenussKultur“ gibt es sogenannte Kulturgäste, das sind die teilnehmenden Seniorinnen und Senioren, und Kulturpaten. Kulturpaten begleiten auf Wunsch ältere Menschen zu Veranstaltungen und entdecken gemeinsam kulinarische Erinnerungen. „Wir werden immer älter: Das ist erfreulich! Und es ist wunderbar, dass es eine Generation ,Silber‘ gibt, die aktiv und selbstbewusst ist wie nie zuvor.

Alt zu sein bedeutet heute nicht automatisch, hilfsbedürftig oder krank zu sein. Für viele ältere Menschen bietet kulturelle Teilhabe einen Weg, sich neu zu orientieren und individuelle Möglichkeiten von sinnvoller Lebensgestaltung und gesellschaftlichem Engagement zu finden“, so Klaus Peter Söllner, Landrat des Landkreises Kulmbach.

Kostenlos zum Kulturpaten ausbilden lassen

Ein zentraler Baustein des Projekts ist es, die ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Schulung auszubilden. Der mehrtägige Online-Kurs vermittelt unter anderem Wissen über das Krankheitsbild Demenz, alterssensible Veranstaltungen und die Organisation von Kulturbesuchen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden nach dem Kurs zertifiziert.

„Es ist ein wunderbares Ehrenamt, das sinnstiftend ist und glücklich macht und zeitlich flexibel machbar ist“, freut sich Heike Söllner, Leiterin des Koordinierungszentrums Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) am Landratsamt Kulmbach.

Senioren und Kulturpaten gemeinsam auf Spurensuche

Um sich kennenzulernen, werden Teams aus jeweils einem ehrenamtlichen Kulturpaten und einem Kulturgast gebildet. Sie erhalten gemeinsam eine Aufgabe. Der Landkreis Kulmbach steht symbolisch für Genuss-, Bier- und Backkultur. Daher besteht der erste Arbeitsauftrag darin, sich auf Spurensuche nach ursprünglichen Rezepten zu begeben, die die Senioren mit ihrer eigenen Lebensgeschichte verbinden. Aus den gesammelten Werken soll dann eine Art Kochbuch entstehen, das den biografischen Hintergrund zu den einzelnen Gerichten erzählt.

Projekt mit wissenschaftlicher Begleitung

Das DemKo-Projekt GenussKultur wird von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wissenschaftlich begleitet. Ein Schwerpunkt ist es, den Ansatz der Kulturpatenschaft in der lokalen Biografiearbeit zu evaluieren. Auch Altersbilder und Perspektiven der Kulturpaten werden entsprechend bewertet – vor Beginn der Schulung, danach und nach den Begegnungen mit den Senioren.

In der Zukunft soll das Generationen-Projekt auf weitere oberfränkische Landkreise mit neuen, jeweils regionaltypischen Schwerpunkten ausgeweitet werden. Hierbei könnten beispielsweise die Flechtkultur, die Porzellanmalerei oder auch die Spielzeug- und Glasproduktion zentrale Rollen spielen.

Bürgerinnen und Bürger, die Kulturpate oder -gast werden möchten, finden alle Informationen zum Projekt sowie zu geplanten Veranstaltungen unter: www.demografie-oberfranken.de (red)

 

Schlagworte