BAYREUTH

Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth

Dr. Matthias Ehmann (Universität Bayreuth) und Prof. Matthias Ducci,Ph Karlsruhe bei der Staffelübergabe. Foto: Tilmann Binz

Vom 29. September bis 1. Oktober 2023 verwandelt sich die Universität Bayreuth in einen bunten Bildungsmarkt für Lehrkräfte naturwissenschaftlicher und technischer Fächer – beim Nationalen Science on Stage Festival. „Hier treffen sie sich, um sich auf einer Bildungsmesse, in Workshops sowie bei Kurzvorträgen über gelungene Unterrichtskonzepte auszutauschen und mit neuer Inspiration in ihren Schulalltag zurückzukehren“, so die Universität Bayreuth in einer Pressemitteilung. So werden sie in die Lage versetzt, ihre Schülerinnen und Schüler für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern. Das Festival ist zudem der Startpunkt für eine Vielzahl an Folgeaktivitäten. Die dort vorgestellten Projekte werden durch Unterrichtsmaterialien und Fortbildungen verbreitet und erreichen Schülerinnen und Schüler in der Region, in Deutschland und in ganz Europa.

Für Teilnahme am europäischen Wettbewerb qualifizieren

Die Teilnehmenden beim nationalen Festival haben die Chance, sich für die Teilnahme am Europäischen Science on Stage Festival zu qualifizieren. Dort treffen sie dann Lehrkräfte aus über 30 Ländern. Außerdem übersetzt der Science on Stage einzelne Unterrichtsmaterialien in verschiedene Sprachen oder verbreiten gute Unterrichtsprojekte durch Webinare, an denen Lehrkräfte aus über 40 Länder teilnehmen.

Das Nationale Science on Stage Festival findet alle zwei Jahre an wechselnden Austragungsorten in Deutschland statt. Nachdem das Event bereits im Max Delbrück Communications Center auf dem Campus Berlin-Buch und an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe stattgefunden hat, ist nun die Universität Bayreuth Gastgeberin.

Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible dazu: „Nur wer schon in der Schule für Technik und Naturwissenschaften, für Informatik, Bio, Mathe, Chemie oder Physik begeistert wird, kann sich später vorstellen, in diesen Feldern zu arbeiten. Daher brauchen wir Lehrerinnen und Lehrer, die selber für die MINT-Fächer brennen. An der Universität Bayreuth – wo auf höchstem Niveau in den Natur- und Ingenieurwissenschaften geforscht und gelehrt wird – haben wir uns verpflichtet, dieses Feuer bei den Lehramtsstudierenden zu entfachen. Wir freuen uns, dies bei Science on Stage zeigen zu können.“

Für besonders begabte und leistungsfähige Studenten

So bietet die Universität Bayreuth den Elite-Studiengang „MINT Lehramt Plus“ an, bei dem besonders begabte und leistungsfähige Studierende der Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik für das Lehramt an Gymnasien gefördert werden. Das Projekt „Ph.I+“ (gefördert im Rahmen von BayernMINT) beinhaltet Angebote für Schüler und Lehrkräfte zum fächerverbindenden Unterricht in Physik und Informatik.

Am TAO Schülerforschungszentrum Oberfranken werden Schüler in Bayreuth mit intensiver Einbindung von Lehramtsstudierenden der MINT-Fächer vielfältige Angebote (Workshop, Teilnahme an internationalen Wettbewerben gemacht, um ihr Interesse an MINT-Fächern zu erhöhen. Im „Schülerstudium“ können Jugendliche universitäre Lehrangebote schon vor dem Schulabschluss besuchen und so Punkte für ein späteres Studium sammeln. Dieses Programm ist besonders stark nachgefragt in den MINT-Fächern: 32 von 43 Schülerstudierenden im Schuljahr 2020/21 belegten MINT-Fächer.

Die Bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber bayme vbm und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft sind Hauptförderer des Festivals. bayme vbm vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Die bayerische Wirtschaft braucht für die Sicherung ihres Fachkräftebedarfs qualifizierten MINT-Nachwuchs. Damit junge Talente im Unterricht frühzeitig und optimal gefördert werden können, sind wir auf gut ausgebildete Lehrkräfte im Bereich der Naturwissenschaften und Technik angewiesen. Das Förderprogramm der Universität Bayreuth hilft den Lehrkräften dabei, ihr Fachwissen kompetent an die Jugendlichen zu vermitteln und sie mit ihrer Begeisterung anzustecken. Darum unterstützen wir das ,Science on Stage Festival‘ sehr gerne.“ Außerdem unterstützt „think ING.“, die Initiative für Ingenieurnachwuchs des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, das Festival.

Mehr Details: www.science-on-stage.de. (red)

Sience on Stage

Science on Stage bietet mit Europas größten Lehrerfestivals, Workshops und Fortbildungen Lehrkräften naturwissenschaftlicher Unterrichtsfächer eine Bühne, ihre besten Unterrichtsprojekte gemeinsam zu präsentieren und voneinander zu lernen. Die Initiative besteht seit 2003 und erreicht von der Grundschule bis zur Oberstufe 100000 Lehrkräfte in über 30 Ländern. Science on Stage Deutschland wird maßgeblich gefördert von think ING., der Initiative für Ingenieurnachwuchs des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Tugendhaft im Straßenverkehr
  2. Anton Reinhardt fordert: Nachhaltigkeit statt Flächenfraß
  3. Corona-Tagebuch: Frühkindliche Konditionierung
  4. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  5. Ausstellung von Till Mayer über Ostukraine-Krieg
  6. Corona-Tagebuch: Genuss und Bürokratie
  7. Corona-Tagebuch: Presssack hilft immer
  8. Dem Namen Meißner am Obermain auf der Spur
  9. Andreas Motschmann in Bolivien: Übernachten am Impfzentrum
  10. Corona-Tagebuch: Sauere Zipfel, Ritter und Ernüchterung
  11. Meranier-Gymnasium jetzt „Schule ohne Rassismus“
  12. Corona-Tagebuch: Häggberg hat das Glück gefunden
  13. Iwalewa-Haus: Der historischen Verantwortung stellen
  14. Medizin-Studenten: Von Kroatien zurück an den Obermain
  15. Corona-Tagebuch: Gibt es dumme Fragen?
  16. Heizungsrechnung bringt ins Schwitzen
  17. Corona-Tagebuch: Von Vätern und Söhnen
  18. Bücherreise mit Eis, Schnee und Abenteuer
  19. Wie Beratung für Stieffamilien gelingt
  20. Corona-Tagebuch: Brettspiel mit Ex und Künftiger
  21. Internet-Seite über jüdisches Leben: Shalom, Bayreuth!
  22. Weihnachtsaufruf: 86 506 Euro für „Helfen macht Spaß“
  23. Corona-Tagebuch: Seifenkiste und Lebensbilanz
  24. Hilfe kommt vom Obermain ins Ahrtal
  25. 1000 Euro für HMS von Küche & Wohn Design
  26. Corona-Tagebuch: Suzanne und das Elchleder-Halsband
  27. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  28. Corona-Tagebuch: Weil es einfach nur traurig ist
  29. Corona im Haus: Ein ganz und gar ungebetener Gast
  30. Covid-19: 1009 Menschen im Landkreis Lichtenfels infiziert
  31. Corona-Tagebuch: Ein Geschenk aus der Vergangenheit
  32. Jugend forscht: Bundesweit 8527 Anmeldungen
  33. Das Geheimnis der Lichtenfelser Stadtbücherei
  34. Corona-Tagebuch: Charakterstark in das neue Jahr
  35. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  36. Hochschule Coburg: Post von Rufzeichen 50HSC
  37. Corona-Tagebuch:Brustwarzen und Körpersprache
  38. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  39. Bamberger Kaisermäntel online
  40. Corona-Tagebuch: Rumlungern und Rentierschlitten
  41. Sicherer Schulweg: Känguru hilft auf die Sprünge
  42. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  43. Seelsorger weisen auf prekäre Lage vieler Trucker hin
  44. Corona-Tagebuch: Ein Anruf vom Papst
  45. Kita-Leiterin Ines Mai über Hoffen und Bangen
  46. Mit HMS-CD von Malte Müller besinnliche Tage genießen
  47. Corona-Tagebuch: „Heißer Hirsch“ gerade unterwegs
  48. „950 Jahre Marktzeuln“ in Spielfilmlänge
  49. Corona-Tagebuch: Ganz im Moment sein...
  50. Kalender für HMS: Aufnahmen aus vier Kontinenten

Schlagworte