BAYREUTH

Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth

Dr. Matthias Ehmann (Universität Bayreuth) und Prof. Matthias Ducci,Ph Karlsruhe bei der Staffelübergabe. Foto: Tilmann Binz

Vom 29. September bis 1. Oktober 2023 verwandelt sich die Universität Bayreuth in einen bunten Bildungsmarkt für Lehrkräfte naturwissenschaftlicher und technischer Fächer – beim Nationalen Science on Stage Festival. „Hier treffen sie sich, um sich auf einer Bildungsmesse, in Workshops sowie bei Kurzvorträgen über gelungene Unterrichtskonzepte auszutauschen und mit neuer Inspiration in ihren Schulalltag zurückzukehren“, so die Universität Bayreuth in einer Pressemitteilung. So werden sie in die Lage versetzt, ihre Schülerinnen und Schüler für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern. Das Festival ist zudem der Startpunkt für eine Vielzahl an Folgeaktivitäten. Die dort vorgestellten Projekte werden durch Unterrichtsmaterialien und Fortbildungen verbreitet und erreichen Schülerinnen und Schüler in der Region, in Deutschland und in ganz Europa.

Für Teilnahme am europäischen Wettbewerb qualifizieren

Die Teilnehmenden beim nationalen Festival haben die Chance, sich für die Teilnahme am Europäischen Science on Stage Festival zu qualifizieren. Dort treffen sie dann Lehrkräfte aus über 30 Ländern. Außerdem übersetzt der Science on Stage einzelne Unterrichtsmaterialien in verschiedene Sprachen oder verbreiten gute Unterrichtsprojekte durch Webinare, an denen Lehrkräfte aus über 40 Länder teilnehmen.

Das Nationale Science on Stage Festival findet alle zwei Jahre an wechselnden Austragungsorten in Deutschland statt. Nachdem das Event bereits im Max Delbrück Communications Center auf dem Campus Berlin-Buch und an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe stattgefunden hat, ist nun die Universität Bayreuth Gastgeberin.

Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible dazu: „Nur wer schon in der Schule für Technik und Naturwissenschaften, für Informatik, Bio, Mathe, Chemie oder Physik begeistert wird, kann sich später vorstellen, in diesen Feldern zu arbeiten. Daher brauchen wir Lehrerinnen und Lehrer, die selber für die MINT-Fächer brennen. An der Universität Bayreuth – wo auf höchstem Niveau in den Natur- und Ingenieurwissenschaften geforscht und gelehrt wird – haben wir uns verpflichtet, dieses Feuer bei den Lehramtsstudierenden zu entfachen. Wir freuen uns, dies bei Science on Stage zeigen zu können.“

Für besonders begabte und leistungsfähige Studenten

So bietet die Universität Bayreuth den Elite-Studiengang „MINT Lehramt Plus“ an, bei dem besonders begabte und leistungsfähige Studierende der Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik für das Lehramt an Gymnasien gefördert werden. Das Projekt „Ph.I+“ (gefördert im Rahmen von BayernMINT) beinhaltet Angebote für Schüler und Lehrkräfte zum fächerverbindenden Unterricht in Physik und Informatik.

Am TAO Schülerforschungszentrum Oberfranken werden Schüler in Bayreuth mit intensiver Einbindung von Lehramtsstudierenden der MINT-Fächer vielfältige Angebote (Workshop, Teilnahme an internationalen Wettbewerben gemacht, um ihr Interesse an MINT-Fächern zu erhöhen. Im „Schülerstudium“ können Jugendliche universitäre Lehrangebote schon vor dem Schulabschluss besuchen und so Punkte für ein späteres Studium sammeln. Dieses Programm ist besonders stark nachgefragt in den MINT-Fächern: 32 von 43 Schülerstudierenden im Schuljahr 2020/21 belegten MINT-Fächer.

Die Bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber bayme vbm und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft sind Hauptförderer des Festivals. bayme vbm vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Die bayerische Wirtschaft braucht für die Sicherung ihres Fachkräftebedarfs qualifizierten MINT-Nachwuchs. Damit junge Talente im Unterricht frühzeitig und optimal gefördert werden können, sind wir auf gut ausgebildete Lehrkräfte im Bereich der Naturwissenschaften und Technik angewiesen. Das Förderprogramm der Universität Bayreuth hilft den Lehrkräften dabei, ihr Fachwissen kompetent an die Jugendlichen zu vermitteln und sie mit ihrer Begeisterung anzustecken. Darum unterstützen wir das ,Science on Stage Festival‘ sehr gerne.“ Außerdem unterstützt „think ING.“, die Initiative für Ingenieurnachwuchs des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, das Festival.

Mehr Details: www.science-on-stage.de. (red)

Sience on Stage

Science on Stage bietet mit Europas größten Lehrerfestivals, Workshops und Fortbildungen Lehrkräften naturwissenschaftlicher Unterrichtsfächer eine Bühne, ihre besten Unterrichtsprojekte gemeinsam zu präsentieren und voneinander zu lernen. Die Initiative besteht seit 2003 und erreicht von der Grundschule bis zur Oberstufe 100000 Lehrkräfte in über 30 Ländern. Science on Stage Deutschland wird maßgeblich gefördert von think ING., der Initiative für Ingenieurnachwuchs des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Nächtliche Lichter und Eierlikör
  2. Ausflug nach Bad Steben: Auf zur „Schönen Aussicht“
  3. Corona-Tagebuch: Hosenmatz im Drahtverhau
  4. Contest: Wer will die Kronacher Festung rocken?
  5. Corona-Tagebuch: Von Souveränität und deftigen Worten
  6. Mit 9 Euro-Ticket nach Bayreuth: Schlösser und Dinosaurier
  7. Corona-Tagebuch: Endstation Heiserkeit
  8. Tanja Langbein hilft von Bad Staffelstein aus der Ukraine
  9. Corona-Tagebuch: Gegenseitige Unerklärlichkeit
  10. Lieder auf Banz 2023: Mit Rock–Legende aus dem Osten
  11. Endlich Schulkind! Oder doch Wehmut?
  12. Corona-Tagebuch: Eine Auskunft, auf die jeder wartet
  13. Corona-Tagebuch: Schöne Männerbeine
  14. Schloss Thurn: Mit dem 9 Euro-Ticket zu tapferen Rittern
  15. Corona-Tagebuch: Zauberhafte Ehrlichkeit
  16. Brauereiwanderweg: 9 Euro Ticket! Darauf ein Bier!
  17. Corona-Tagebuch: Auf den Zahn gefühlt
  18. Bamberg für Gipfelstürmer und Leichtmatrosen
  19. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  20. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  21. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  22. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  23. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  24. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  25. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  26. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  27. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  28. Coburger Professor forscht zu New Work
  29. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  30. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  31. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  32. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  33. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  34. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  35. Oberfränkische Gewässer im Stress
  36. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  37. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  38. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  39. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  40. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  41. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  42. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  43. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  44. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  45. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  46. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  47. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  48. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  49. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  50. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg

Schlagworte