LICHTENFELS

Das Geheimnis der Lichtenfelser Stadtbücherei

Bücher, die Geschichten erzählen, dazu Sachlektüre, Filme, Musikmedien, PC-Spiele, Brettspiele und interaktive Lernsysteme: Anders als viele andere ihrer Art verzeichnet die Stadtbücherei Lichtenfels gleichbleibend hohe Nutzerzahlen. Das Geheimnis: Medienpakete und ganz viele neue Projekte.

„Magie mehrdimensional“ könnte man sagen, wenn man ab sofort Stadtbücherei Lichtenfels „Harry Potter“ und seine Lebensgeschichte ganz neu erleben kann: Neben dem Kernstück, den sieben Erzählbänden, finden kleine und große Besucherinnen und Besucher auch die Filme sowie deren Lektüre dazu, zauberhafte Koch- und Backbücher sowie Freizeitbeschäftigungen aus Harrys Welt.

Jede Menge Themen stehen zur Verfügung

Für die weiteren Sinne gibt es dazu Hörbücher, Nintendo Wii oder Playstation4-Spiele. Diese Medienpakete, die ständig zu unterschiedlichen Themen mit neuen Formaten und Beständen erweitert werden, machen wohl einen Teil des Erfolgs der Stadtbücherei Lichtenfels aus.

Vor kurzem sind das Streaming-Portal „Filmfriend“ sowie klassische Brettspiele für Kinder und Jugendliche in das breite Angebot aufgenommen worden. Spiele in allen Formen bilden, liefern Informationen, unterstützen den Lernprozess und fördern die Kommunikation. „Auch sie erzählen Geschichten, unterhalten und machen Spaß“, weiß Christine Wittenbauer, Stadtarchivarin und Leiterin der Stadtbücherei Lichtenfels, die sowohl auf Informations- und Bildungsmedien, als auch auf unterhaltsame Medien setzt.

Ergänzung zum klassischen Buch

Dabei gehe es keineswegs um die Verdrängung des klassischen Mediums „Buch“ erklärt diese: „Alle Nicht-Buch-Medien und alles, was wir anbieten, sind als Ergänzung zum Buch zu sehen. Das Buch steht immer im Mittelpunkt, das war schon immer so und wird auch in Zukunft so sein.“ Dabei blicken sie und Mitarbeiterin Karin Knorr besonders auf Menschen, die ohne konkrete Titelwünsche die Einrichtung betreten und von den besonderen Notwendigkeiten dieser anderen Medien profitieren: der Gemeinschaft, dem Miteinander und dem Gedankenaustausch dieser. Sie fördern Geschicklichkeit, motorische Fähigkeiten, logisches Denken, Kreativität, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit, heißt es im Praxishandbuch für Büchereien.

„Alle Nicht-Buch-Medien und alles, was wir anbieten, sind als Ergänzung zum Buch zu sehen. Das Buch steht immer im Mittelpunkt, das war schon immer so und wird auch in Zukunft so sein.“
Christine Wittenbauer, Stadtarchivarin

Die Ausleihe bietet zudem die Gelegenheit, ein Medium auszuprobieren. Auf diese Weise kann diese Zielgruppe neu oder wieder auf die Spur der Bücher finden. Auch für Kinder, Teenager und Familien sei ein modernes Angebot an Medien wichtig: „Unsere heutige Zeit ist geprägt von den digitalen Medien, da müssen wir mit der Zeit gehen. Aber unsere Anzahl an Büchern übersteigt bei weitem diejenige der digitalen Medien“, so Karin Knorr.

Sie und ihr Team sind auch diejenigen, die sich im Laufe der vergangenen Jahre stetig an die neue Medienwelt anpassen und „mitlernen“ mussten: Schon vor der Pandemie hat die Stadtbücherei Lichtenfels die Nutzung des für Nutzerinnen und Nutzer kostenlosen Musikstreamingdienstes „Freegal Music“ in ihr Angebot aufgenommen. Mit dem digitalen Medienangebot der „Franken-Onleihe“ können zudem unabhängig von Ort und Zeit E-Books, digitale Zeitschriften, Zeitungen und Hörbücher aus 22 Bibliotheken aus ganz Franken heruntergeladen werden.

Während der Pandemie und der großen Nachfrage an digitalen Angeboten konnten zudem die interaktive Kinderbuch-App „Tigerbooks“ sowie breite E-Learning-Angebote zur Verfügung gestellt werden. In den Startlöchern stand auch bereits das Streaming-Portal „Filmfriend“, das sich nun seit kurzem großer Beliebtheit erfreut.

Die Anzahl der aktiven Entleiher und Entleihungen in öffentlichen Bibliotheken ist laut Deutscher Bibliotheksstatistik im vergangenen Jahr zurückgegangen, zudem habe in der Korbstadt eine Verschiebung von den analogen zu den digitalen Medien stattgefunden. „Das ist auch der zeitweiligen Schließung der Bücherei in den Lockdowns geschuldet sowie dem Fehlen jeglicher Veranstaltungen wie Lesungen oder dem Bücherei-Führerschein für Kinder“, weiß Christine Wittenbauer.

„Unsere heutige Zeit ist

geprägt von den digitalen Medien, da müssen wir mit der Zeit gehen. Aber unsere Anzahl an Büchern übersteigt bei weitem diejenige der digitalen Medien.“

Karin Knorr, Leiterin der Stadtbücherei

Dennoch sei die Öffnung der Büchereien nach den Pausen gut angelaufen: Viele Kinder und Erwachsene leihen sich schon seit vielen Jahren hier Bücher und andere Medien aus. Andere nutzen weiterhin das Abholfenster, das das Team der Bücherei weiterhin anbietet. Voraussetzung dafür ist eine Recherche im WebOPAC. Auf diese Weise können Nutzerinnen und Nutzer sich selbst auch gewünschte Medienpakete zu einem Thema oder Sachgebiet zusammenstellen – bis diese nach dem Umzug 2024 eine kompakte Vorstellung in der neuen Bücherei am Markplatz 10 erfahren. Bis dahin werden die Medienpakete an Themen und Inhalten weitergewachsen sein.

Neuerung birgt ein „Zauberhaftes Geheimnis“

Freuen dürfen sich die Nutzerinnen und Nutzer bald auch auf weitere Neuerungen: Die Stadtbücherei Lichtenfels befindet sich mitten in der Realisierung der „Elternbibliothek“ sowie der „Bibliothek der Dinge“. Was das ist, bleibt vorerst ein „zauberhaftes Geheimnis.“

Informationen unter www.lichtenfels.de sowie unter Facebook>Stadtbücherei Lichtenfels.