LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Zweieinhalb Kilo Bohnen für 2,50

Markus Häggberg. Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch für OTverbindet. Heute geht es um eine Riesendose Bohnen. Und ein belauschtes Gespräch.

„Liebes Corona-Tagebuch, Gespräche sind das A und O. Wir sollten alle mehr miteinander reden. Dann hätten wir auch mehr zu lachen. Vermutlich ist das der tiefere Sinn hinter dieser Binsenweisheit.

Ich sage das darum, weil ich neulich in einem Supermarkt war, der eigentlich ein Baumarkt war und dann zum Gartencenter wurde. Oder umgekehrt. Jedenfalls fand man dort eine unglaublich große Dose Bohnen der Marke ,Heinz‘. In diese Dose passten sechs übliche Dosen vom selben Heinz rein. Aber diese Dose bekam man preislich nicht für den sechsfachen Heinz, sondern schon für den zweieinhalbfachen Heinz.

Das versetzte einen Kunden geradezu in Euphorie, weil er entweder raue Massen futtert oder ein sparsames Naturell besitzt. ,Schau her, Fraa! Da, Bohna, zwarerhalb Kilo für grod mol zwafuffzich. Des kaaf mer!‘ Seine Frau rümpfte etwas die Nase, offenbar mochte sie keine Bohnen oder hatte keinen Hunger. ,Naa, kumm, hör auf. Des ess mer doch im Leben net.‘ Der Mann wiederum betrachtete sich die Dose von allen Seiten und las der Frau nun vor: ,Mit reichlich Tomatensauce, seit 1869 und reich an Proteinen‘ (er übersetzte vom Englischen ins Fränkische, ich übersetze es hiermit vom Fränkischen ins Hochdeutsche). Man kann nicht sagen, dass die Frau für die Bohnen von Heinz entflammt wäre, nach wie vor hielt sie sich etwas bedeckt.

,Waaahnsinn, Boooohna, über zwa Kilo!‘, sagte wiederum der Mann, jetzt nicht mehr ganz so euphorisch, dafür mehr so frenetisch. Jedenfalls hatte er ein Leuchten in den Augen. Dieses Leuchten fand sich in den Augen der Frau weniger. Ich habe überhaupt oft den Eindruck, dass es eher die Männer sind, die an so Dingen wie Märklin-Eisenbahnen, Fußball-Weltmeisterschaften oder Bohnen in rauen Mengen Gefallen finden.

,Willst du die einfrieren?‘, erkundigte sich nun die Frau bei ihrem Mann. ,Naa, essen!‘, gab er wider, wobei sein Blick auf die Dose geheftet blieb. ,Vielleicht, dass mer sie einfrieren?‘, gab die Frau neuerlich zu bedenken. ,Die Booohna?‘, fragte nun ihr Mann, gerade so, als habe man in der Zwischenzeit über Atomphysik, den Libanon-Konflikt oder die Neutralität der Schweiz gesprochen.

Da schien der Frau in diesem Moment der rettende Gedanke gekommen zu sein, der Gedanke, der sie den Bohnen gegenüber öffnete. Sie sagte: .Vielleicht, dass mer a weng a Chili con Carne nei die Bohna tun? Oder zwaa?‘ Der Mann sah seine Frau an, sah die Bohnen an, sah wieder seine Frau an und sagte: ,Ja, ja – super, dann schmecken die Booohna niä su arch nach Booohna.‘

Liebes Corona-Tagebuch, ich höre Menschen wahnsinnig gerne zu. Aber man zahlt manchmal einen Preis dafür. Ich jedenfalls habe glatt meine Kaugummi verschluckt.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte