LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um zwei alte Kämpen am See.

„Liebes Corona-Tagebuch, Romantik gilt gemeinhin als sehr schöne Angelegenheit. Aber man kann sehr unterschiedliche Vorstellungen zu dem Begriff entwickeln, der eigentlich eine kulturgeschichtliche Epoche umreißt. Kerzenschein, Blumen und Frauen müssen da nicht unbedingt vorkommen.

Jedenfalls nicht, wenn man Willi und Rudolf so mitbekommt. Sie saßen abends am See und tauschten sich aus, zwei Männer in ihren 60-ern. Aus Gnade der späten Geburt hatten sie nichts vom Krieg zu erzählen, also erzählten sie von ihren Krankheiten beziehungsweise der Art und Weise, wie sie mal sterben wollen. Dabei entwickelten sie durchaus romantische Zukunftsvisionen. Der Willi, das konnte man gut mitzuhören, geht nämlich nicht zum Arzt, obwohl es zwickt und zwackt. Auf Rudolfs Frage, worauf er anstelle von Prostatauntersuchungen zu vertrauen gedenkt, bemerkte Willi, dass er einfach nur hofft, irgendwann mal „auf der Straße umzubollern“ – ohne mitzukriegen, weshalb. Das würde ihm genügen. Wie er das sagte, bekam seine Stimme eine gewisse Feierlichkeit irgendwo zwischen Resignation und Fatalismus. Und das muss man ja auch erst mal hinbekommen.

Rudolf ritt auf der gleichen Welle. Auch er ein Auslaufmodell, wie er zu seiner Inkontinenz bemerkte. Aber auch er in der Hoffnung, irgendwann wie ein Cowboy beim letzten Trab in den Sonnenuntergang einfach so aus dem Sattel zu kippen. Wie er das so oder so ähnlich formulierte, dehnte er die Vokale nicht nur feierlich, sondern schien sie fast anzukauen. Warum auch immer. So ist das mit abendlichen Männern am See, sie sagen Dinge von Größe und Gewicht. Dann wurde es romantisch.

Rudolf holte zwei Flachmänner aus der Tasche, gab Willi einen ab, und dann stießen sie miteinander an. Das Rot der Abendsonne glitzerte auf dem See und die Wellen kräuselten sich. Im Osten hob ein Wind an.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  18. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  19. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  20. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  23. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  24. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  25. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  26. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  27. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  28. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  29. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  30. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  31. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  32. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  33. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  34. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  35. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte