LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Wertschätzung fürs Erbe

Markus Häggberg schreibt ein Corona-Tagebuch. Heute findet unser Autor philosophische Töne. Es geht es um Schwarz-Weiß-Klamauk – und deren Parallelen in das Hier und Jetzt.

„Liebes Corona-Tagebuch, Namen sagen ja so viel über einen aus. Wer schon mal von Old Shatterhand auf die Schnauze bekommen hat, der weiß, wovon ich rede. Namen habe die Funktion der Zuordnung, damit man weiß, was man zu erwarten hat.

Aus der Sicht von Marketing ist das so und das war auch immer meine Devise.

Nun bin ich allerdings ein bisschen ins Grübeln gekommen, denn ein guter Freund hat mir ein Angebot unterbreitet und jetzt bin ich einigermaßen ratlos. Er schrieb mir ein Mail, hängte dazu eine Dokumentation über Dick & Doof an und fragte mich, ob so nicht auch unser beruflicher Weg aussehen könnte.

Liebes Corona-Tagebuch, ich habe mich wirklich sehr über das Angebot gefreut und im Grunde sehe ich es auch als ungemein vernünftig an. Wenn da nicht dieser eine kleine Haken wäre. Denn wie gesagt: Namen sollten Wahrheiten aussprechen und keine falschen Versprechungen bieten. Und so sitze ich jetzt beim Kaffee und frage mich, wer von uns beiden eigentlich der Dickere ist.“