LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute berichtet er von einem ungewöhnlichen Rachefeldzug.

„Überall kann man sich so ein Verhalten natürlich nicht erlauben. Wenn es draußen aber schon dunkel ist, und man sich gerade in derselben Toilette befindet, dann aber schon. Jürgen steckte mir davon und davon, dass er ja eigentlich ein sehr umgänglicher Mensch sei.

Kein persönlicher Zwist, aber ein traditioneller

Geradezu fromm und nicht auf Revanche aus. Doch da gibt es wen, der ihm dann und wann auf den Keks geht. Nicht immer natürlich, sondern nur dann, wenn man sich begegnet. Im Grunde kann man von einem tradierten Zwist reden. Der begann damit, dass man einander nicht die Hausaufgaben abschrieben ließ. Es wuchs sich im Laufe der Zeit dazu aus, dass man sich in den unterschiedlichsten Jungenbanden herumtrieb.

Später dann schlug man sich die Tür vor der Nase zu oder schloss den Fahrstuhl dann, wenn der andere gerade im Begriff war zuzusteigen. Es war nichts Persönliches zwischen den beiden, nur etwas Traditionelles.

Und jüngst begegneten sich Jürgen und sein Widersacher in einer guten alten Dorfgaststätte wieder. Beide bestellten Leber. Aber nur der eine bekam seine Leber, dann war Leber aus. Der, der keine Leber bekam, war halt Jürgen.

Dafür bekam er hämisches Grinsen von seinem Intimfeind. ,Wie ging es dann weiter?‘, wollte ich wissen, und Jürgen erzählte mir, dass er abwartete, bis der andere Typ mal auf die Toilette ging. ,Ich ging ihm nach und sah bald, dass er gar nicht an der Pissrinne stand.‘ Das weckte meine Neugierde, und ich erkundigte mich mit einem ausführlichen ,Na, und?‘.

Darauf erklärte mir Jürgen mit einer eigentümlichen Tücke in den Augen, dass besagter Intimfeind dann ja nur auf dem Töpfchen gesessen haben konnte. ,Okay, was hast du dann getan?‘, wollte ich wissen. ,Dann habe ich ihm das Licht im Klo gelöscht‘, antwortete Jürgen.

Braucht man einen Grund für diesen Trick?

Liebes Corona-Tagebuch, ich hoffe, dass ich, wenn ich mal dereinst 70 bin, auch noch so viel Spaß an Rache habe. Gute Anlagen bringe ich mit, denn den Trick mit dem Klo kenne ich schon. Ich wende ihn manchmal selber an. Ich brauche nicht mal einen Grund dazu.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  24. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  25. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  26. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  27. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  28. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  29. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  30. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  31. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  32. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  33. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  34. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  35. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  36. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  37. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  38. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  39. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  40. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  41. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  42. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  43. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  44. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  45. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  46. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  47. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  48. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  49. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  50. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten

Schlagworte