LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Um was es heute geht? Um ein Sprichwort, und Geld, das auf der Straße liegt.

„Liebes Tagebuch, normalerweise stehe ich Sprichwörtern ja immer ein wenig gespalten gegenüber. Oft erschließen sie sich mir nicht oder erscheinen mir zu allgemein. Aber heute traf da mal etwas zu und das gibt Hoffnung. Also das war so: Ich packte mir oben in der Wohnung zwei Fünf-Euro-Scheine mitsamt meines Nasen-Mundschutz-Fummels in die Hosentasche, ging die Treppe runter und stellte mich, auf Christine wartend, auf die Straße.

Leider gleich ein glücklicher Finder da

Christine verspätet sich und so krame ich etwas in der Hosentasche herum. Dabei bemerke ich nicht, wie es mir einen der beiden Fünf-Euro-Scheine aus dem Höschen weht. Wenig später kommt mir ein Radfahrer entgegen und passiert mich. Ich grüße ihm noch freundlich hinterher und denke mir zu nichts was. Dann kommt der Radfahrer aber wieder zurück, schaut suchend auf den Boden, beugt sich über den Lenker, deutet auf den Fünf-Euro-Schein und sagt fröhlich: ,Dafür kann man sich schon mal bücken.'

In diesem Moment steigt in mir der Verdacht auf, dass das meine Kohle sein dürfte. Ich krame also in meinem Höschen rum und stelle fest: Außer dem Nasen-Mundschutz-Fummel ist dort nur noch einer der beiden Fünf-Euro-Scheine. Blöd. Blöd vor allem darum, weil ich dem freudig über den Lenker gebeugten Mann ja jetzt schlecht sagen konnte, dass die Kohle meine Knete war.

Kein vielversprechender Einstieg in den Feierabend

Etwas ratlos stand ich dumm rum und dachte so bei mir, dass der Feierabend ja toll begann. Aber dann fiel mir ein Sprichwort ein, und ich begann danach zu handeln. Und so schrieb ich diese Geschichte für mein Corona-Tagebuch auf und werde nach dem Abdruck dafür ein Mehrfaches des verlorenen Betrags erhalten. Soll also keiner sagen, dass das Geld nicht auf der Straße liegt. Dem Radfahrer gönne ich meine fünf Euro jetzt auch.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“
  2. Melancholisch durch die Nacht
  3. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  4. Corona-Tagebuch: Wenn Ionen Jedis werden
  5. „Vorhang auf“, heißt es Anfang November
  6. KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren
  7. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  8. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  9. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  10. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  11. Corona: Mit Maske ins Burgkunstadter Standesamt
  12. Corona-Tagebuch: Gehen wir zu dir - oder zu mir?
  13. Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn
  14. Club-Ehrentrikots für die Öpnv-Helden vom Obermain
  15. Corona-Tagebuch: Die Feier des Belanglosen
  16. Corona-Tagebuch: Himmelsmacht oder dumme Kuh
  17. Lichtenfelser Städtepartnerschaft zu Zeiten Coronas
  18. In Lichtenfels zwitschert es in der Mischmaschine
  19. Corona-Tagebuch: Die geheimnisvolle Rothaarige
  20. Lichtenfelser Corona-Tagebuch: Ein letzter Gruß von Herzen
  21. Endlich wieder der „Tarzan-Jump“ im Banzer Klettergarten
  22. Corona-Tagebuch: Bier und Tradionen
  23. Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona
  24. Corona-Tagebuch: Die Pandemie kennt keine Traditionen
  25. THW-Mann Johannes Stich im Corona–Einsatz
  26. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Schengabeng
  27. Der Horsdorfer Mühlenchor verstummt trotz Corona nicht
  28. Corona-Tagebuch: Rauchen mit Maske mitten in der Natur
  29. Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona
  30. Corona–Tagebuch: Mode und eine erstaunliche Maske
  31. Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden
  32. Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt
  33. Corona–Tagebuch: Die Liebe und die Strafe
  34. Corona–Tagebuch: Nicht ohne Einkaufsplan
  35. Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht
  36. Corona–Tagebuch: Löwenzahn-Malbuch mit Anziehungskraft
  37. Lichtenfelser Kita–Leiterin zwischen Freude und Sorgen
  38. Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit
  39. Haarige Szenen einer Ehe zu Zeiten von Corona
  40. Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
  41. Corona–Tagebuch: Die Sache mit dem Döner
  42. Rudolf Konthur: Mit dem Zauberstab gegen Corona
  43. Corona–Tagebuch: Wird es noch spannend?
  44. Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi
  45. Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung
  46. Corona–Tagebuch: Der Ruf nach Vater Staat
  47. Pandemie-Folgen: Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen
  48. Schachmeisterschaft: Geschickter Zug gegen Corona
  49. Corona–Tagebuch: Die Chaiselongue und der Geldkreislauf
  50. Tierschutzpreis: Der Endspurt für Bewerbungen läuft

Schlagworte